Schwarz-Weiß-Nahaufnahme von Töpferarbeit - Glätten des Tons mit einem Schwamm. Schwamm in petrol hervorgehoben

FINVIA

Glossar

Glossar

Institutionelle Konditionen

Institutionelle Konditionen bezeichnen spezifische vertragliche Bedingungen, die zwischen institutionellen Anlegern wie Pensionsfonds, Versicherungsgesellschaften oder Stiftungen und Investmentdienstleistern vereinbart werden. Diese Konditionen umfassen oft spezialisierte Gebührenstrukturen, Mindestanlagebeträge, Vertragslaufzeiten,
Berichtspflichten und andere vertragliche Bestimmungen, die auf die spezifischen Anforderungen und Präferenzen institutioneller Investoren zugeschnitten sind. Institutionelle Konditionen bieten institutionellen Anlegern maßgeschneiderte Lösungen und ermöglichen eine effiziente Zusammenarbeit zwischen den Investoren und den Dienstleistern, um optimale Ergebnisse zu erzielen.
Da Institutionelle Investoren häufiger und mit höheren Summen investieren, erhalten sie oftmals bessere Konditionen als private Anleger. Mit FINVIA profitieren Kunden beispielsweise bei Private Equity oder Venture Capital Investments von Konditionen, die sonst nur professionellen Anlegern vorbehalten sind.

Zurück

Zurück

Der FINVIA Blog

Passend zum Thema

Die neuesten Artikel

Alternative Investments

Turbulenzen an den Märkten – Chancen von Private Equity

Vermögensmanagement

Vom Vermögensaufbau bis zur Generationenplanung:

Das Interview

„Ich hatte für mein erstes Start-up mein Erspartes eingesetzt, das war komplett weg.”

Panses Positionen

Von echtem Gold und Betongold

Alternative Investments

Kapitalmarktprognosen für die US-Wahlen 2024

Vermögensmanagement

6 häufige Fehler vermögender Anleger