Reinhard Panses Positionen

Podcast

Das vergessene Risiko

29.2.2024

Die US-Zentralbank schätzt die Wahrscheinlichkeit einer Rezession für die USA in den nächsten zwölf Monaten auf 61,5 Prozent. Betrachtet man die vergangenen Rezessionen 1990 und 2007, trat der vom Modell prognostizierte Abschwung immer punktgenau oder sogar einige Monate früher ein. Dazu kommen weitere Indizien, die stark auf eine schwierige Wirtschaftslage hindeuten, beispielsweise die Arbeitslosenrate und der Geldmarktzins. So stagnierte vor jeder Rezession der vergangenen 70 Jahre die Arbeitslosenrate im Vergleich zu den Vorjahren auf niedrigem Niveau, um pünktlich zum Start in die Höhe zu schnellen. Gleichzeitig stieg der Geldmarktzins kräftig, was wir beides zurzeit in den USA beobachten können.

Die Rezession, so könnte man meinen, ist in den USA also längst überfällig. Dass sie sich aktuell verzögert, liegt an der Regierung unter US-Präsident Joe Biden, die viel Geld in die Unterstützung der heimischen Wirtschaft gepumpt und dabei ein immer größeres Staatsdefizit aufgebaut hat. So lange dies anhält, lässt sich eine Rezession womöglich hinauszögern. Langfristig ist aber damit zu rechnen, dass die USA diese Unterstützung nicht halten kann, was dann die Wirtschaft treffen dürfte. Wir können also schlussfolgern: Die Wahrscheinlichkeit einer Rezession der US-Wirtschaft ist groß und eine Rettung durch die Zentralbank nicht in Sicht, da die ihre Zinssenkungen in der Regel erst mit Beginn einer Rezession beginnt, nicht davor. Sollte es zu einer Rezession kommen, könnte das wiederum Auswirkungen auf die Kapitalmärkte haben.

Da Zinsen tendenziell fallen, ist mit Kursgewinnen bei zehnjährige US-Staatsanleihen zu rechnen. Weniger günstig dürften sich US-Aktien entwickeln. Nach dem Beginn einer Rezession sind die Aktienkurse meist gefallen, obwohl mit dem Rezessionsbeginn auch die Zinssenkungen einsetzten. Dabei lag der durchschnittliche Kursverlust bis zum Tiefpunkt nach Rezessionsbeginn bei 18 Prozent. Erst wenn die Zinssenkungen bereits fortgeschritten waren, begannen die Aktienkurse, sich von ihrem jeweiligen Tiefpunkt ausgehend um durchschnittlich 19 Prozent zu erholen. Gerade weil der Aktienmarkt sehr hoch bewertet ist, dürften die Verluste diesmal vergleichsweise hoch ausfallen, wie Zahlen aus vergangenen Rezessionen nahelegen. Anleger sollten also Vorsicht walten lassen.

Rosigere Aussichten versprechen der deutsche und europäische Aktienmarkt, da diese in der Bewertung heute deutlich günstiger sind. Die Anleger übersehen nämlich, dass die aktuell wenig begeisternde Lage der deutschen Wirtschaft auf die deutschen Großunternehmen eher geringe Auswirkungen hat, denn diese erzielen mehr als 80 Prozent ihrer Umsätze jenseits der Landesgrenzen. Damit könnte sich wieder einmal die alte Regel bestätigen, dass die weniger geliebten Anlagen sowohl in der nächsten Rezession als auch in den nächsten zehn Jahren besser abschneiden werden als die Technologiefirmen, die in der Gunst der Anleger zur Zeit wesentlich höher stehen.

Zum Kapitalmarktausblick

Das vergessene Risiko

Reinhard Panses Positionen

Das vergessene Risiko

29.2.2024

Reinhard Panse

Die Aktienkurse in den USA, Frankreich und sogar Deutschland erreichen neue Höchststände, weil die Anleger an Zinssenkungsschritte glauben. Eine Rezessionsgefahr scheint es nicht mehr zu geben – oder doch?

Die US-Zentralbank schätzt die Wahrscheinlichkeit einer Rezession für die USA in den nächsten zwölf Monaten auf 61,5 Prozent. Betrachtet man die vergangenen Rezessionen 1990 und 2007, trat der vom Modell prognostizierte Abschwung immer punktgenau oder sogar einige Monate früher ein. Dazu kommen weitere Indizien, die stark auf eine schwierige Wirtschaftslage hindeuten, beispielsweise die Arbeitslosenrate und der Geldmarktzins. So stagnierte vor jeder Rezession der vergangenen 70 Jahre die Arbeitslosenrate im Vergleich zu den Vorjahren auf niedrigem Niveau, um pünktlich zum Start in die Höhe zu schnellen. Gleichzeitig stieg der Geldmarktzins kräftig, was wir beides zurzeit in den USA beobachten können.

Die Rezession, so könnte man meinen, ist in den USA also längst überfällig. Dass sie sich aktuell verzögert, liegt an der Regierung unter US-Präsident Joe Biden, die viel Geld in die Unterstützung der heimischen Wirtschaft gepumpt und dabei ein immer größeres Staatsdefizit aufgebaut hat. So lange dies anhält, lässt sich eine Rezession womöglich hinauszögern. Langfristig ist aber damit zu rechnen, dass die USA diese Unterstützung nicht halten kann, was dann die Wirtschaft treffen dürfte. Wir können also schlussfolgern: Die Wahrscheinlichkeit einer Rezession der US-Wirtschaft ist groß und eine Rettung durch die Zentralbank nicht in Sicht, da die ihre Zinssenkungen in der Regel erst mit Beginn einer Rezession beginnt, nicht davor. Sollte es zu einer Rezession kommen, könnte das wiederum Auswirkungen auf die Kapitalmärkte haben.

Da Zinsen tendenziell fallen, ist mit Kursgewinnen bei zehnjährige US-Staatsanleihen zu rechnen. Weniger günstig dürften sich US-Aktien entwickeln. Nach dem Beginn einer Rezession sind die Aktienkurse meist gefallen, obwohl mit dem Rezessionsbeginn auch die Zinssenkungen einsetzten. Dabei lag der durchschnittliche Kursverlust bis zum Tiefpunkt nach Rezessionsbeginn bei 18 Prozent. Erst wenn die Zinssenkungen bereits fortgeschritten waren, begannen die Aktienkurse, sich von ihrem jeweiligen Tiefpunkt ausgehend um durchschnittlich 19 Prozent zu erholen. Gerade weil der Aktienmarkt sehr hoch bewertet ist, dürften die Verluste diesmal vergleichsweise hoch ausfallen, wie Zahlen aus vergangenen Rezessionen nahelegen. Anleger sollten also Vorsicht walten lassen.

Rosigere Aussichten versprechen der deutsche und europäische Aktienmarkt, da diese in der Bewertung heute deutlich günstiger sind. Die Anleger übersehen nämlich, dass die aktuell wenig begeisternde Lage der deutschen Wirtschaft auf die deutschen Großunternehmen eher geringe Auswirkungen hat, denn diese erzielen mehr als 80 Prozent ihrer Umsätze jenseits der Landesgrenzen. Damit könnte sich wieder einmal die alte Regel bestätigen, dass die weniger geliebten Anlagen sowohl in der nächsten Rezession als auch in den nächsten zehn Jahren besser abschneiden werden als die Technologiefirmen, die in der Gunst der Anleger zur Zeit wesentlich höher stehen.

Zum Kapitalmarktausblick

Liquide Geldanlagen mit FINVIA

Profitieren Sie von jahrzehntelanger Investmenterfahrung unserer Experten, individuellen Strategien und mehr Sicherheit durch präzise Kapitalmarktsimulationen.

Mehr erfahren

Mehr erfahren

Alternative Investments mit FINVIA

Profitieren Sie von der Diversifikation und Stabilisierung Ihres Portfolios durch alternative Investments – wir öffnen Ihren die Türen zu allen Anlageklassen.

Mehr erfahren

Mehr erfahren

REINHARD PANSES POSITIONEN

Sie haben Fragen zu Kapitalmarktanlagen? Als Family Office unterstützt FINVIA Sie bei der Identifikation und Allokation lukrativer Investments.

Mehr erfahren

Mehr erfahren

FINVIA – Beyond Wealth

Erfahren Sie mehr über FINVA, unsere unabhängigen Services und unseren einzigartigen Ansatz als Family Office.

Mehr erfahren

Mehr erfahren

FINVIA – Beyond Wealth

Erfahren Sie mehr über FINVA, unsere unabhängigen Services und unseren einzigartigen Ansatz als Family Office.

Mehr erfahren

Mehr erfahren

FINVIA – Beyond Wealth

Erfahren Sie mehr über FINVA, unsere unabhängigen Services und unseren einzigartigen Ansatz als Family Office.

Mehr erfahren

Mehr erfahren

FINVIA – Beyond Wealth

Erfahren Sie mehr über FINVA, unsere unabhängigen Services und unseren einzigartigen Ansatz als Family Office.

Mehr erfahren

Mehr erfahren

FINVIA – Beyond Wealth

Erfahren Sie mehr über FINVA, unsere unabhängigen Services und unseren einzigartigen Ansatz als Family Office.

Mehr erfahren

Mehr erfahren

FINVIA – Beyond Wealth

Erfahren Sie mehr über FINVA, unsere unabhängigen Services und unseren einzigartigen Ansatz als Family Office.

Mehr erfahren

Mehr erfahren

FINVIA – Beyond Wealth

Erfahren Sie mehr über FINVA, unsere unabhängigen Services und unseren einzigartigen Ansatz als Family Office.

Mehr erfahren

Mehr erfahren

FINVIA – Beyond Wealth

Erfahren Sie mehr über FINVA, unsere unabhängigen Services und unseren einzigartigen Ansatz als Family Office.

Mehr erfahren

Mehr erfahren

Beyond Impact mit FINVIA

Mit Impact Investing generieren Sie nicht nur Rendite, sondern einen echten Mehrwert für Umwelt und Gesellschaft. Als unabhängiger Partner bieten wir Ihnen dafür alle Möglichkeiten.

Mehr erfahren

Mehr erfahren

Beyond Impact mit FINVIA

Mit Impact Investing generieren Sie nicht nur Rendite, sondern einen echten Mehrwert für Umwelt und Gesellschaft. Als unabhängiger Partner bieten wir Ihnen dafür alle Möglichkeiten.

Mehr erfahren

Mehr erfahren

FINVIA Real Estate

Ob renommierter Immobilienfonds oder Direktkauf inklusive Eigentümervertretung – als erfahrenes Family Office begleiten wir Ihre Vermögensanlage über deren gesamten Lebenszyklus hinweg.

Mehr erfahren

Mehr erfahren

Über den Autor

Reinhard Panse

Das vergessene RisikoDas vergessene Risiko

Reinhard Panse ist Chief Investment Officer und Mitgründer der FINVIA Family Office GmbH. Bis Februar 2020 war Reinhard Panse Mitglied der Geschäftsführung und Chief Investment Officer für die im Eigentum der Familie Harald Quandt stehende HQ Trust GmbH. Von 2004 bis zum Eintritt in die HQ Trust GmbH im Jahre 2011 war Reinhard Panse Chief Investment Officer des in der UBS Deutschland AG geschaffenenGeschäftsbereichs UBS Sauerborn. Ab 2001 war Reinhard Panse Mitglied des Vorstands der Sauerborn Trust AG bzw. der Rechtsvorgänger. Er verantwortete die Investmentstrategie und gestaltete federführend die ganzheitliche Vermögensbetreuung und -verwaltung großer Privatvermögen. Begonnen hat Reinhard Panse mit der Übernahme von Kapitalmarkt- und Kundenbetreuungstätigkeiten bei der Feri GmbH im Jahre 1989, nachdem er eine eigene Vermögensverwaltung als Geschäftsführer gegründet und geführt hatte.

Der FINVIA Blog

Passend zum Thema

Die neuesten Artikel

Vermögensmanagement

Konzentrationsrisiken am US-Aktienmarkt und wie sie sich vermeiden lassen

Vermögensmanagement

Unternehmensverkauf – und dann?

Vermögensmanagement

Gegen alle Risiken – wie Hochvermögende ihren Besitz absichern

FINVIA

Willkommen bei FINVIA: über Neukunden, Services und Anlagebeträge

Family Office Services

Family Offices: Die Zukunft der Vermögensverwaltung für Hochvermögende

Family Office Services

Der FINVIA-Ansatz: In 5 Schritten zu Ihrem zukunftssicheren Vermögen

Ich möchte regelmässige Informationen zu FINVIA erhalten. Jederzeit widerrufbar.

Vielen Dank für Ihr Interesse. Bitte überprüfen Sie Ihr E-Mail-Postfach und bestätigen Sie die Anmeldung.
Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen Sie es erneut.