Reinhard Panses Positionen

Podcast

Wer hat Angst vorm Inflationsgespenst? Niemand!

30.6.2021

Das Inflationsgespenst geht mal wieder um. Seit einigen Monaten gehen die Teuerungsraten nach oben, selbst wenn man volatile Faktoren wie Energie- und Nahrungsmittelpreis ausklammert, sich also die sogenannte Kerninflationsrate anschaut. Bereits in meinem Mai-Artikel habe ich dargelegt, warum dieser Anstieg wohl keine vorübergehende Erscheinung ist und ich auch in der kommenden Dekade höhere Inflationsraten erwarte.

Traditionell erwarten Anleger als Reaktion auf höhere Inflationsraten auch höhere Zinsen, was wiederum das Interesse an Aktien als Anlageklasse senkt. Droht nun also ein Einbruch der Aktienkurse, wenn Investoren ihr Geld in andere Bereiche verschieben?

Die kurze Antwort lautet: nein. Und das liegt nicht daran, dass Generationen von Ökonomen einen falschen Zusammenhang zwischen Inflation, Zinsen und Aktienkursen hergestellt haben. Es liegt daran, dass der Zusammenhang von den Zentralbanken in den vergangenen Jahrzehnten mehr oder weniger zerstört wurde. In den USA fiel der Zinssatz von Anfang der Achtzigerjahre bis heute von etwa 14 auf aktuell 1,45 %. Gleichzeitig sank die Inflationsrate aber kaum.

Die Erklärung dafür liefert ein anderer, im Vergleich zur Inflationsrate wesentlich mächtigerer Einflussfaktor, nämlich die Staatsverschuldung bezogen auf das Volkseinkommen. Nach unseren Berechnungen können 80 % der Zinsbewegung allein durch steigende Staatsschulden erklärt werden. Damit bleibt für andere Einflussfaktoren – wie die Inflation – wenig Raum.

Die Staatsschulden werden auch in den nächsten Jahren nicht sinken, dafür sorgen Faktoren wie der demografische Wandel mit steigenden Gesundheitskosten, die Bekämpfung der Pandemiefolgen und die des Klimawandels. Das gilt nicht nur für die USA, sondern für alle übrigen Industrieländer, zunehmend auch für China. Entsprechend werden die Zinsen nur schwach oder gar nicht steigen und das trotz höherer Inflationsraten.

Damit bleibt das Umfeld insbesondere für diejenigen Teile des Aktienmarktes, die bisher nur wenig von dem Zinsrückgang der vergangenen Jahre profitiert haben und die wenig anfällig gegen allgemeine Preissteigerungen sind, langfristig positiv. Dazu zählen Basis-Konsumgüteraktien, Gesundheitsaktien und regional betrachtet auch europäische Aktien.

Wer hat Angst vorm Inflationsgespenst? Niemand!

Reinhard Panses Positionen

Wer hat Angst vorm Inflationsgespenst? Niemand!

30.6.2021

Reinhard Panse

Die Inflationsrate steigt – und das vermutlich auch in den kommenden zehn Jahren. Traditionell würde sich das negativ auf die Aktienmärkte auswirken. Doch dank der hohen Staatsverschuldung existiert dieser Zusammenhang nicht mehr.

Das Inflationsgespenst geht mal wieder um. Seit einigen Monaten gehen die Teuerungsraten nach oben, selbst wenn man volatile Faktoren wie Energie- und Nahrungsmittelpreis ausklammert, sich also die sogenannte Kerninflationsrate anschaut. Bereits in meinem Mai-Artikel habe ich dargelegt, warum dieser Anstieg wohl keine vorübergehende Erscheinung ist und ich auch in der kommenden Dekade höhere Inflationsraten erwarte.

Traditionell erwarten Anleger als Reaktion auf höhere Inflationsraten auch höhere Zinsen, was wiederum das Interesse an Aktien als Anlageklasse senkt. Droht nun also ein Einbruch der Aktienkurse, wenn Investoren ihr Geld in andere Bereiche verschieben?

Die kurze Antwort lautet: nein. Und das liegt nicht daran, dass Generationen von Ökonomen einen falschen Zusammenhang zwischen Inflation, Zinsen und Aktienkursen hergestellt haben. Es liegt daran, dass der Zusammenhang von den Zentralbanken in den vergangenen Jahrzehnten mehr oder weniger zerstört wurde. In den USA fiel der Zinssatz von Anfang der Achtzigerjahre bis heute von etwa 14 auf aktuell 1,45 %. Gleichzeitig sank die Inflationsrate aber kaum.

Die Erklärung dafür liefert ein anderer, im Vergleich zur Inflationsrate wesentlich mächtigerer Einflussfaktor, nämlich die Staatsverschuldung bezogen auf das Volkseinkommen. Nach unseren Berechnungen können 80 % der Zinsbewegung allein durch steigende Staatsschulden erklärt werden. Damit bleibt für andere Einflussfaktoren – wie die Inflation – wenig Raum.

Die Staatsschulden werden auch in den nächsten Jahren nicht sinken, dafür sorgen Faktoren wie der demografische Wandel mit steigenden Gesundheitskosten, die Bekämpfung der Pandemiefolgen und die des Klimawandels. Das gilt nicht nur für die USA, sondern für alle übrigen Industrieländer, zunehmend auch für China. Entsprechend werden die Zinsen nur schwach oder gar nicht steigen und das trotz höherer Inflationsraten.

Damit bleibt das Umfeld insbesondere für diejenigen Teile des Aktienmarktes, die bisher nur wenig von dem Zinsrückgang der vergangenen Jahre profitiert haben und die wenig anfällig gegen allgemeine Preissteigerungen sind, langfristig positiv. Dazu zählen Basis-Konsumgüteraktien, Gesundheitsaktien und regional betrachtet auch europäische Aktien.

Liquide Geldanlagen mit FINVIA

Profitieren Sie von jahrzehntelanger Investmenterfahrung unserer Experten, individuellen Strategien und mehr Sicherheit durch präzise Kapitalmarktsimulationen.

Mehr erfahren

Mehr erfahren

Alternative Investments mit FINVIA

Profitieren Sie von der Diversifikation und Stabilisierung Ihres Portfolios durch alternative Investments – wir öffnen Ihren die Türen zu allen Anlageklassen.

Mehr erfahren

Mehr erfahren

REINHARD PANSES POSITIONEN

Sie haben Fragen zu Kapitalmarktanlagen? Als Family Office unterstützt FINVIA Sie bei der Identifikation und Allokation lukrativer Investments.

Mehr erfahren

Mehr erfahren

FINVIA – Beyond Wealth

Erfahren Sie mehr über FINVA, unsere unabhängigen Services und unseren einzigartigen Ansatz als Family Office.

Mehr erfahren

Mehr erfahren

FINVIA – Beyond Wealth

Erfahren Sie mehr über FINVA, unsere unabhängigen Services und unseren einzigartigen Ansatz als Family Office.

Mehr erfahren

Mehr erfahren

FINVIA – Beyond Wealth

Erfahren Sie mehr über FINVA, unsere unabhängigen Services und unseren einzigartigen Ansatz als Family Office.

Mehr erfahren

Mehr erfahren

FINVIA – Beyond Wealth

Erfahren Sie mehr über FINVA, unsere unabhängigen Services und unseren einzigartigen Ansatz als Family Office.

Mehr erfahren

Mehr erfahren

FINVIA – Beyond Wealth

Erfahren Sie mehr über FINVA, unsere unabhängigen Services und unseren einzigartigen Ansatz als Family Office.

Mehr erfahren

Mehr erfahren

FINVIA – Beyond Wealth

Erfahren Sie mehr über FINVA, unsere unabhängigen Services und unseren einzigartigen Ansatz als Family Office.

Mehr erfahren

Mehr erfahren

FINVIA – Beyond Wealth

Erfahren Sie mehr über FINVA, unsere unabhängigen Services und unseren einzigartigen Ansatz als Family Office.

Mehr erfahren

Mehr erfahren

FINVIA – Beyond Wealth

Erfahren Sie mehr über FINVA, unsere unabhängigen Services und unseren einzigartigen Ansatz als Family Office.

Mehr erfahren

Mehr erfahren

Beyond Impact mit FINVIA

Mit Impact Investing generieren Sie nicht nur Rendite, sondern einen echten Mehrwert für Umwelt und Gesellschaft. Als unabhängiger Partner bieten wir Ihnen dafür alle Möglichkeiten.

Mehr erfahren

Mehr erfahren

Beyond Impact mit FINVIA

Mit Impact Investing generieren Sie nicht nur Rendite, sondern einen echten Mehrwert für Umwelt und Gesellschaft. Als unabhängiger Partner bieten wir Ihnen dafür alle Möglichkeiten.

Mehr erfahren

Mehr erfahren

FINVIA Real Estate

Ob renommierter Immobilienfonds oder Direktkauf inklusive Eigentümervertretung – als erfahrenes Family Office begleiten wir Ihre Vermögensanlage über deren gesamten Lebenszyklus hinweg.

Mehr erfahren

Mehr erfahren

Über den Autor

Reinhard Panse

Wer hat Angst vorm Inflationsgespenst? Niemand!Wer hat Angst vorm Inflationsgespenst? Niemand!

Reinhard Panse ist Chief Investment Officer und Mitgründer der FINVIA Family Office GmbH. Bis Februar 2020 war Reinhard Panse Mitglied der Geschäftsführung und Chief Investment Officer für die im Eigentum der Familie Harald Quandt stehende HQ Trust GmbH. Von 2004 bis zum Eintritt in die HQ Trust GmbH im Jahre 2011 war Reinhard Panse Chief Investment Officer des in der UBS Deutschland AG geschaffenenGeschäftsbereichs UBS Sauerborn. Ab 2001 war Reinhard Panse Mitglied des Vorstands der Sauerborn Trust AG bzw. der Rechtsvorgänger. Er verantwortete die Investmentstrategie und gestaltete federführend die ganzheitliche Vermögensbetreuung und -verwaltung großer Privatvermögen. Begonnen hat Reinhard Panse mit der Übernahme von Kapitalmarkt- und Kundenbetreuungstätigkeiten bei der Feri GmbH im Jahre 1989, nachdem er eine eigene Vermögensverwaltung als Geschäftsführer gegründet und geführt hatte.

Der FINVIA Blog

Passend zum Thema

Die neuesten Artikel

Vermögensmanagement

Konzentrationsrisiken am US-Aktienmarkt und wie sie sich vermeiden lassen

Vermögensmanagement

Unternehmensverkauf – und dann?

Vermögensmanagement

Gegen alle Risiken – wie Hochvermögende ihren Besitz absichern

FINVIA

Willkommen bei FINVIA: über Neukunden, Services und Anlagebeträge

Family Office Services

Family Offices: Die Zukunft der Vermögensverwaltung für Hochvermögende

Family Office Services

Der FINVIA-Ansatz: In 5 Schritten zu Ihrem zukunftssicheren Vermögen

Ich möchte regelmässige Informationen zu FINVIA erhalten. Jederzeit widerrufbar.

Vielen Dank für Ihr Interesse. Bitte überprüfen Sie Ihr E-Mail-Postfach und bestätigen Sie die Anmeldung.
Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen Sie es erneut.