Reinhard Panses Positionen

Podcast

Einfach mal locker bleiben

23.11.2020

Erst ging es steil bergab, dann wieder hoch hinauf: So lässt sich das völlig irrationale Verhalten der Anleger in der Coronakrise beschreiben. Als sich das Virus im März immer schneller ausbreitete, fuhren viele Länder die Wirtschaft zu dessen Bekämpfung herunter. Und was machten die Anleger? Sie verabschiedeten sich vom rationalen Denken.

Die Kurse stürzten ab. Innerhalb von vier Wochen gingen sie weltweit um 30 Prozent zurück, in Deutschland gar um 40 Prozent. Doch kurz nachdem die Aktienanalysten das Ausmaß der dadurch bedingten Rückgänge der Firmengewinne beziffert hatten, setzte zur allgemeinen Überraschung am Aktienmarkt wieder eine fulminante Erholung ein, die zum Beispiel den Deutschen Aktienindex in weniger als 3 Monaten um 52% nach oben beförderte.

All das ist nur passiert, weil sich Anleger einen starken Zusammenhang zwischen Konjunktur und Kapitalmarkt konstruieren. Denn eigentlich hängen beide Werte wenig bis gar nicht voneinander ab. Deutlich wird das zum Beispiel mit einem Blick auf die langfristige Aktienperformance, bestehend aus Kursgewinnen und wieder angelegten Dividendenerträgen, der Märkte in alten Industrieländern.

In Italien etwa ist die reale Wirtschaftsleistung einer Person von 1900 bis 2020 um das Achtfache gestiegen. In Australien stieg sie im gleichen Zeitraum um das Siebenfache. Es wäre also zu erwarten, dass der italienische Aktienmarkt etwas stärker gestiegen ist als der Australische. Tatsächlich hat sich der Wert italienischer Aktien in dieser Zeit real verachtfacht, der Wert australischer Aktien schnellte allerdings um das 3.174-fache in die Höhe.

Langfristige Konjunkturprognosen sind für die Schätzung der langfristigen Ertragserwartungen von Aktien ohne Bedeutung

Nein, das ist kein Tippfehler und ein Zufall ist es auch nicht. Es lassen sich eine ganze Reihe von Industrieländern so vergleichen. Langfristige Konjunkturprognosen sind für die Schätzung der langfristigen Ertragserwartungen von Aktien oder Beteiligungsfonds ohne Bedeutung – und das gilt auch mittelfristig. Selbst mit kurzfristigen Konjunkturprognosen können Anleger nichts anfangen. Hier gibt es zwar einen Zusammenhang zwischen Wirtschaftsentwicklung und Aktienmarkt – allerdings ist der zeitverzögert. Statistiken zeigen, dass die Konjunktur den Kursen hinterherhinkt.

Entscheidend für die Aktienperformance eines Landes sind weder hohes Wirtschaftswachstum noch große Rohstoffvorkommen oder die Zahl der Nobelpreisträger, sondern der Anteil an gut geführten Unternehmen, die mit nachhaltigen Geschäftsmodellen für ihre Aktionäre viel Geld verdienen, ohne Arbeitnehmer oder Zulieferer schlecht zu behandeln. Genauso wichtig sind Regierungen, die das Land gut führen. Daran wird auch Corona nichts ändern.

Einfach mal locker bleiben

Reinhard Panses Positionen

Einfach mal locker bleiben

23.11.2020

Reinhard Panse

Corona schwächt nicht nur die Wirtschaft, sondern schüttelt auch die Aktienmärkte ordentlich durch. Denn viele Anleger glauben, dass Konjunktur und Aktienperformance eng zusammenhängen. Doch das ist falsch.

Erst ging es steil bergab, dann wieder hoch hinauf: So lässt sich das völlig irrationale Verhalten der Anleger in der Coronakrise beschreiben. Als sich das Virus im März immer schneller ausbreitete, fuhren viele Länder die Wirtschaft zu dessen Bekämpfung herunter. Und was machten die Anleger? Sie verabschiedeten sich vom rationalen Denken.

Die Kurse stürzten ab. Innerhalb von vier Wochen gingen sie weltweit um 30 Prozent zurück, in Deutschland gar um 40 Prozent. Doch kurz nachdem die Aktienanalysten das Ausmaß der dadurch bedingten Rückgänge der Firmengewinne beziffert hatten, setzte zur allgemeinen Überraschung am Aktienmarkt wieder eine fulminante Erholung ein, die zum Beispiel den Deutschen Aktienindex in weniger als 3 Monaten um 52% nach oben beförderte.

All das ist nur passiert, weil sich Anleger einen starken Zusammenhang zwischen Konjunktur und Kapitalmarkt konstruieren. Denn eigentlich hängen beide Werte wenig bis gar nicht voneinander ab. Deutlich wird das zum Beispiel mit einem Blick auf die langfristige Aktienperformance, bestehend aus Kursgewinnen und wieder angelegten Dividendenerträgen, der Märkte in alten Industrieländern.

In Italien etwa ist die reale Wirtschaftsleistung einer Person von 1900 bis 2020 um das Achtfache gestiegen. In Australien stieg sie im gleichen Zeitraum um das Siebenfache. Es wäre also zu erwarten, dass der italienische Aktienmarkt etwas stärker gestiegen ist als der Australische. Tatsächlich hat sich der Wert italienischer Aktien in dieser Zeit real verachtfacht, der Wert australischer Aktien schnellte allerdings um das 3.174-fache in die Höhe.

Langfristige Konjunkturprognosen sind für die Schätzung der langfristigen Ertragserwartungen von Aktien ohne Bedeutung

Nein, das ist kein Tippfehler und ein Zufall ist es auch nicht. Es lassen sich eine ganze Reihe von Industrieländern so vergleichen. Langfristige Konjunkturprognosen sind für die Schätzung der langfristigen Ertragserwartungen von Aktien oder Beteiligungsfonds ohne Bedeutung – und das gilt auch mittelfristig. Selbst mit kurzfristigen Konjunkturprognosen können Anleger nichts anfangen. Hier gibt es zwar einen Zusammenhang zwischen Wirtschaftsentwicklung und Aktienmarkt – allerdings ist der zeitverzögert. Statistiken zeigen, dass die Konjunktur den Kursen hinterherhinkt.

Entscheidend für die Aktienperformance eines Landes sind weder hohes Wirtschaftswachstum noch große Rohstoffvorkommen oder die Zahl der Nobelpreisträger, sondern der Anteil an gut geführten Unternehmen, die mit nachhaltigen Geschäftsmodellen für ihre Aktionäre viel Geld verdienen, ohne Arbeitnehmer oder Zulieferer schlecht zu behandeln. Genauso wichtig sind Regierungen, die das Land gut führen. Daran wird auch Corona nichts ändern.

Liquide Geldanlagen mit FINVIA

Profitieren Sie von jahrzehntelanger Investmenterfahrung unserer Experten, individuellen Strategien und mehr Sicherheit durch präzise Kapitalmarktsimulationen.

Mehr erfahren

Mehr erfahren

Alternative Investments mit FINVIA

Profitieren Sie von der Diversifikation und Stabilisierung Ihres Portfolios durch alternative Investments – wir öffnen Ihren die Türen zu allen Anlageklassen.

Mehr erfahren

Mehr erfahren

REINHARD PANSES POSITIONEN

Sie haben Fragen zu Kapitalmarktanlagen? Als Family Office unterstützt FINVIA Sie bei der Identifikation und Allokation lukrativer Investments.

Mehr erfahren

Mehr erfahren

FINVIA – Beyond Wealth

Erfahren Sie mehr über FINVA, unsere unabhängigen Services und unseren einzigartigen Ansatz als Family Office.

Mehr erfahren

Mehr erfahren

FINVIA – Beyond Wealth

Erfahren Sie mehr über FINVA, unsere unabhängigen Services und unseren einzigartigen Ansatz als Family Office.

Mehr erfahren

Mehr erfahren

FINVIA – Beyond Wealth

Erfahren Sie mehr über FINVA, unsere unabhängigen Services und unseren einzigartigen Ansatz als Family Office.

Mehr erfahren

Mehr erfahren

FINVIA – Beyond Wealth

Erfahren Sie mehr über FINVA, unsere unabhängigen Services und unseren einzigartigen Ansatz als Family Office.

Mehr erfahren

Mehr erfahren

FINVIA – Beyond Wealth

Erfahren Sie mehr über FINVA, unsere unabhängigen Services und unseren einzigartigen Ansatz als Family Office.

Mehr erfahren

Mehr erfahren

FINVIA – Beyond Wealth

Erfahren Sie mehr über FINVA, unsere unabhängigen Services und unseren einzigartigen Ansatz als Family Office.

Mehr erfahren

Mehr erfahren

FINVIA – Beyond Wealth

Erfahren Sie mehr über FINVA, unsere unabhängigen Services und unseren einzigartigen Ansatz als Family Office.

Mehr erfahren

Mehr erfahren

FINVIA – Beyond Wealth

Erfahren Sie mehr über FINVA, unsere unabhängigen Services und unseren einzigartigen Ansatz als Family Office.

Mehr erfahren

Mehr erfahren

Beyond Impact mit FINVIA

Mit Impact Investing generieren Sie nicht nur Rendite, sondern einen echten Mehrwert für Umwelt und Gesellschaft. Als unabhängiger Partner bieten wir Ihnen dafür alle Möglichkeiten.

Mehr erfahren

Mehr erfahren

Beyond Impact mit FINVIA

Mit Impact Investing generieren Sie nicht nur Rendite, sondern einen echten Mehrwert für Umwelt und Gesellschaft. Als unabhängiger Partner bieten wir Ihnen dafür alle Möglichkeiten.

Mehr erfahren

Mehr erfahren

FINVIA Real Estate

Ob renommierter Immobilienfonds oder Direktkauf inklusive Eigentümervertretung – als erfahrenes Family Office begleiten wir Ihre Vermögensanlage über deren gesamten Lebenszyklus hinweg.

Mehr erfahren

Mehr erfahren

Über den Autor

Reinhard Panse

Einfach mal locker bleibenEinfach mal locker bleiben

Reinhard Panse ist Chief Investment Officer und Mitgründer der FINVIA Family Office GmbH. Bis Februar 2020 war Reinhard Panse Mitglied der Geschäftsführung und Chief Investment Officer für die im Eigentum der Familie Harald Quandt stehende HQ Trust GmbH. Von 2004 bis zum Eintritt in die HQ Trust GmbH im Jahre 2011 war Reinhard Panse Chief Investment Officer des in der UBS Deutschland AG geschaffenenGeschäftsbereichs UBS Sauerborn. Ab 2001 war Reinhard Panse Mitglied des Vorstands der Sauerborn Trust AG bzw. der Rechtsvorgänger. Er verantwortete die Investmentstrategie und gestaltete federführend die ganzheitliche Vermögensbetreuung und -verwaltung großer Privatvermögen. Begonnen hat Reinhard Panse mit der Übernahme von Kapitalmarkt- und Kundenbetreuungstätigkeiten bei der Feri GmbH im Jahre 1989, nachdem er eine eigene Vermögensverwaltung als Geschäftsführer gegründet und geführt hatte.

Der FINVIA Blog

Passend zum Thema

Die neuesten Artikel

Vermögensmanagement

6 häufige Fehler vermögender Anleger

Panses Positionen

Das vergessene Risiko

Family Office Services

„Was ist ein Family Office?“

Alternative Investments

Sports Investments – die neue Anlageklasse mit FINVIA Sports

Das Interview

„Wir sind wie Elite-Partner für die Baubranche“

Alternative Investments

Was macht einen guten Private-Equity-Fonds aus?

Ich möchte regelmässige Informationen zu FINVIA erhalten. Jederzeit widerrufbar.

Vielen Dank für Ihr Interesse. Bitte überprüfen Sie Ihr E-Mail-Postfach und bestätigen Sie die Anmeldung.
Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen Sie es erneut.