Reinhard Panses Positionen

Podcast

Ein Lob auf den Pessimismus

30.12.2022

Für gewöhnlich wagen wir – wie Sie vielleicht wissen – keine kurzfristigen Prognosen, weder zur Konjunktur noch zu den Kapitalmärkten. Das hat einen einfachen Grund: Sie funktionieren nicht.

Lassen Sie mich zwei Beispiele geben, die niemanden schrecken sollten: Die Federal Reserve Bank of Philadelphia befragt seit über 50 Jahren professionelle Konjunkturforscher nach ihrer Einschätzung der Wahrscheinlichkeit einer Rezession. Der letzte verfügbare Wert vom November 2022 war mit weitem Abstand der höchste, den es jemals gab. Ähnlich sieht es bei Bloombergs regelmäßiger Befragung von Aktienstrategen aus. Seit Beginn der Befragung im Jahr 1999 wurde erstmalig im November 2022 ein Kursrückgang im folgenden Jahr erwartet – ein ebenso auffälliger Pessimismus wie bei den Konjunkturforschern.

Keine dieser beiden Befragungen hat in der Vergangenheit Rezessionen akkurat vorhergesagt. Als etwa Anfang 1982 eine Rezession entstand, hatten die Konjunkturforscher in der Fed-Befragung deren Wahrscheinlichkeit gerade mal ein Jahr zuvor auf 8,7 Prozent geschätzt. Die Erfolgsquote der Bloomberg-Umfrage ist nicht höher.

Aber zu jeder Regel gibt es Ausnahmen. Und es gibt durchaus Zahlen, auf die wir uns stützen, wenn wir das Wirtschaftsgeschehen in der kurzen Frist analysieren. Das ist zum einen die Cash-Quote großer internationaler Aktienfonds. Erfahrungsgemäß verkaufen pessimistische Fondsmanager einen Teil ihrer Aktien, um die Kriegskasse zu füllen und nach einem erwarteten Kurseinbruch nachzukaufen. Aktuell ist die Cash-Quote so hoch wie seit 20 Jahren nicht mehr. Der Zusammenhang zwischen hohen Barbeständen und einer folgenden Krise hat sich in der Vergangenheit bereits immer wieder gezeigt. Ähnlich präzise sind Umfragen, die Verbrauchervertrauen messen. Liegt das deutlich unter dem Durchschnitt, zieht meist eine Rezession auf. Der Durchschnittswert über mehrere beobachtete Länder unterschritt im September die Tiefststände aus der Zeit nach der Lehman-Pleite.

Was diese statistischen Ausschläge aber ebenfalls gemeinsam haben: Ihnen folgen nicht nur Rezessionen, sondern meist auch starke Aktienkursgewinne. Wenn zum Beispiel die Verbraucher besonders pessimistisch waren, sind in den folgenden zwölf Monaten die Aktienkurse um durchschnittlich 20,3 Prozent gestiegen. Insgesamt lagen die durchschnittlichen Kursgewinne seit 1970 bei knapp sechs Prozent pro Jahr. Besorgte Anleger und Verbraucher drücken die Kurse, so dass sich in der Folge einige gute Kaufgelegenheiten ergeben. Deren Pessimismus kann also durchaus Grund für Optimismus auf unserer Seite sein.

Den vollständigen Kapitalmarktausblick lesen Sie hier.

Ein Lob auf den Pessimismus

Reinhard Panses Positionen

Ein Lob auf den Pessimismus

30.12.2022

Reinhard Panse

Kurzfristige Konjunktur- und Kapitalmarktvorhersagen sind notorisch unzuverlässig. Einige Ausnahmen gibt es aber. Und diese Indikatoren versprechen große Gewinnchancen am Aktienmarkt im nächsten Jahr..

Für gewöhnlich wagen wir – wie Sie vielleicht wissen – keine kurzfristigen Prognosen, weder zur Konjunktur noch zu den Kapitalmärkten. Das hat einen einfachen Grund: Sie funktionieren nicht.

Lassen Sie mich zwei Beispiele geben, die niemanden schrecken sollten: Die Federal Reserve Bank of Philadelphia befragt seit über 50 Jahren professionelle Konjunkturforscher nach ihrer Einschätzung der Wahrscheinlichkeit einer Rezession. Der letzte verfügbare Wert vom November 2022 war mit weitem Abstand der höchste, den es jemals gab. Ähnlich sieht es bei Bloombergs regelmäßiger Befragung von Aktienstrategen aus. Seit Beginn der Befragung im Jahr 1999 wurde erstmalig im November 2022 ein Kursrückgang im folgenden Jahr erwartet – ein ebenso auffälliger Pessimismus wie bei den Konjunkturforschern.

Keine dieser beiden Befragungen hat in der Vergangenheit Rezessionen akkurat vorhergesagt. Als etwa Anfang 1982 eine Rezession entstand, hatten die Konjunkturforscher in der Fed-Befragung deren Wahrscheinlichkeit gerade mal ein Jahr zuvor auf 8,7 Prozent geschätzt. Die Erfolgsquote der Bloomberg-Umfrage ist nicht höher.

Aber zu jeder Regel gibt es Ausnahmen. Und es gibt durchaus Zahlen, auf die wir uns stützen, wenn wir das Wirtschaftsgeschehen in der kurzen Frist analysieren. Das ist zum einen die Cash-Quote großer internationaler Aktienfonds. Erfahrungsgemäß verkaufen pessimistische Fondsmanager einen Teil ihrer Aktien, um die Kriegskasse zu füllen und nach einem erwarteten Kurseinbruch nachzukaufen. Aktuell ist die Cash-Quote so hoch wie seit 20 Jahren nicht mehr. Der Zusammenhang zwischen hohen Barbeständen und einer folgenden Krise hat sich in der Vergangenheit bereits immer wieder gezeigt. Ähnlich präzise sind Umfragen, die Verbrauchervertrauen messen. Liegt das deutlich unter dem Durchschnitt, zieht meist eine Rezession auf. Der Durchschnittswert über mehrere beobachtete Länder unterschritt im September die Tiefststände aus der Zeit nach der Lehman-Pleite.

Was diese statistischen Ausschläge aber ebenfalls gemeinsam haben: Ihnen folgen nicht nur Rezessionen, sondern meist auch starke Aktienkursgewinne. Wenn zum Beispiel die Verbraucher besonders pessimistisch waren, sind in den folgenden zwölf Monaten die Aktienkurse um durchschnittlich 20,3 Prozent gestiegen. Insgesamt lagen die durchschnittlichen Kursgewinne seit 1970 bei knapp sechs Prozent pro Jahr. Besorgte Anleger und Verbraucher drücken die Kurse, so dass sich in der Folge einige gute Kaufgelegenheiten ergeben. Deren Pessimismus kann also durchaus Grund für Optimismus auf unserer Seite sein.

Den vollständigen Kapitalmarktausblick lesen Sie hier.

Liquide Geldanlagen mit FINVIA

Profitieren Sie von jahrzehntelanger Investmenterfahrung unserer Experten, individuellen Strategien und mehr Sicherheit durch präzise Kapitalmarktsimulationen.

Mehr erfahren

Mehr erfahren

Alternative Investments mit FINVIA

Profitieren Sie von der Diversifikation und Stabilisierung Ihres Portfolios durch alternative Investments – wir öffnen Ihren die Türen zu allen Anlageklassen.

Mehr erfahren

Mehr erfahren

REINHARD PANSES POSITIONEN

Sie haben Fragen zu Kapitalmarktanlagen? Als Family Office unterstützt FINVIA Sie bei der Identifikation und Allokation lukrativer Investments.

Mehr erfahren

Mehr erfahren

FINVIA – Beyond Wealth

Erfahren Sie mehr über FINVA, unsere unabhängigen Services und unseren einzigartigen Ansatz als Family Office.

Mehr erfahren

Mehr erfahren

FINVIA – Beyond Wealth

Erfahren Sie mehr über FINVA, unsere unabhängigen Services und unseren einzigartigen Ansatz als Family Office.

Mehr erfahren

Mehr erfahren

FINVIA – Beyond Wealth

Erfahren Sie mehr über FINVA, unsere unabhängigen Services und unseren einzigartigen Ansatz als Family Office.

Mehr erfahren

Mehr erfahren

FINVIA – Beyond Wealth

Erfahren Sie mehr über FINVA, unsere unabhängigen Services und unseren einzigartigen Ansatz als Family Office.

Mehr erfahren

Mehr erfahren

FINVIA – Beyond Wealth

Erfahren Sie mehr über FINVA, unsere unabhängigen Services und unseren einzigartigen Ansatz als Family Office.

Mehr erfahren

Mehr erfahren

FINVIA – Beyond Wealth

Erfahren Sie mehr über FINVA, unsere unabhängigen Services und unseren einzigartigen Ansatz als Family Office.

Mehr erfahren

Mehr erfahren

FINVIA – Beyond Wealth

Erfahren Sie mehr über FINVA, unsere unabhängigen Services und unseren einzigartigen Ansatz als Family Office.

Mehr erfahren

Mehr erfahren

FINVIA – Beyond Wealth

Erfahren Sie mehr über FINVA, unsere unabhängigen Services und unseren einzigartigen Ansatz als Family Office.

Mehr erfahren

Mehr erfahren

Beyond Impact mit FINVIA

Mit Impact Investing generieren Sie nicht nur Rendite, sondern einen echten Mehrwert für Umwelt und Gesellschaft. Als unabhängiger Partner bieten wir Ihnen dafür alle Möglichkeiten.

Mehr erfahren

Mehr erfahren

Beyond Impact mit FINVIA

Mit Impact Investing generieren Sie nicht nur Rendite, sondern einen echten Mehrwert für Umwelt und Gesellschaft. Als unabhängiger Partner bieten wir Ihnen dafür alle Möglichkeiten.

Mehr erfahren

Mehr erfahren

FINVIA Real Estate

Ob renommierter Immobilienfonds oder Direktkauf inklusive Eigentümervertretung – als erfahrenes Family Office begleiten wir Ihre Vermögensanlage über deren gesamten Lebenszyklus hinweg.

Mehr erfahren

Mehr erfahren

Über den Autor

Reinhard Panse

Ein Lob auf den PessimismusEin Lob auf den Pessimismus

Reinhard Panse ist Chief Investment Officer und Mitgründer der FINVIA Family Office GmbH. Bis Februar 2020 war Reinhard Panse Mitglied der Geschäftsführung und Chief Investment Officer für die im Eigentum der Familie Harald Quandt stehende HQ Trust GmbH. Von 2004 bis zum Eintritt in die HQ Trust GmbH im Jahre 2011 war Reinhard Panse Chief Investment Officer des in der UBS Deutschland AG geschaffenenGeschäftsbereichs UBS Sauerborn. Ab 2001 war Reinhard Panse Mitglied des Vorstands der Sauerborn Trust AG bzw. der Rechtsvorgänger. Er verantwortete die Investmentstrategie und gestaltete federführend die ganzheitliche Vermögensbetreuung und -verwaltung großer Privatvermögen. Begonnen hat Reinhard Panse mit der Übernahme von Kapitalmarkt- und Kundenbetreuungstätigkeiten bei der Feri GmbH im Jahre 1989, nachdem er eine eigene Vermögensverwaltung als Geschäftsführer gegründet und geführt hatte.

Der FINVIA Blog

Passend zum Thema

Die neuesten Artikel

Panses Positionen

Zinssenkung ohne Rezession?

Vermögensmanagement

Unternehmensverkauf – und dann?

Alternative Investments

Was macht einen guten Private-Equity-Fonds aus?

Das Interview

"Ausdauer und gute Vorbereitung sind der Schlüssel zum Erfolg"

Panses Positionen

Aufbruch ins Goldene Zeitalter!

Vermögensmanagement

Konzentrationsrisiken am US-Aktienmarkt und wie sie sich vermeiden lassen

Ich möchte regelmässige Informationen zu FINVIA erhalten. Jederzeit widerrufbar.

Vielen Dank für Ihr Interesse. Bitte überprüfen Sie Ihr E-Mail-Postfach und bestätigen Sie die Anmeldung.
Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen Sie es erneut.