Reinhard Panses Positionen

Podcast

Die neue Weltordnung beeinflusst die Inflation

17.4.2022

Noch ist der Kriegs Putins gegen die Ukraine nicht beendet. Doch es mehren sich die Anzeichen, wie er ausgehen wird. Wirtschaftlich steht das schon jetzt fest: Russland gehört zu den Verlierern. Schon jetzt haben sich die Kurse langlaufender russischer Anleihen fast halbiert, die Sanktionen werden das Land weiter unter Druck setzen.

Im Westen spüren wir den Krieg an der Inflation, glauben wir. Doch stimmt das? Wichtiger für die Entwicklung der Weltwirtschaft und auch der Inflation war in den vergangenen Jahren tatsächlich die Verschiebung der weltpolitischen Ordnung. Denn so lange eine einzige Weltmacht dominiert, floriert historisch gesehen der Welthandel, während er bei einer Bi- oder Mulipolarität stagniert oder sogar zurückgeht. Dies war mit Großbritannien nach den napoleonischen Kriegen bis circa 1880 gegeben. Als danach die USA, später auch Deutschland oder Russland die britische Wirtschaftskraft überflügelten, sank der internationale Handel.

Solch eine Multipolarität hat viele Folgen, die beiden wichtigsten: Höhere Staatsausgaben für Rüstung und suboptimale Lieferketten mit verstärktem Aufbau von Produktionsstätten innerhalb des wirtschaftlichen Blocks, dem man angehört. Damit entstehen staatliche und private Investitionen sowie eine zusätzliche Nachfrage nach den bereits jetzt knappen Vorprodukten und Arbeitskräften. Deren Preis steigt, was wiederum zu höherer Inflation führt.

In genau solch einer Zeit leben wir nun. Denn seit der Schwächung der USA und Europas durch die Finanzkrise und dem rasanten Aufstieg Chinas hat ab 2009 eine neue Phase der Multipolarität eingesetzt. China schafft seitdem seine eigene Einflusssphäre, Russland betreibt seit dem Machtantritt Putins eine militärisch gestützte Politik und der Westen ist seine eigene Sphäre. Dieses Blockdenken führt wieder zur Deglobalisierung und deshalb höheren Inflationsraten, auf die wir uns folglich in den kommenden Jahren einstellen werden müssen.

Für Anleger bleibt der einzige Ausweg eine Investition in langfristige Anlagen, die die erhöhte Inflation, die wir in den USA bei drei bis dreieinhalb Prozent pro Jahr in den kommenden zehn Jahren einschätzen, ausgleichen. Gold und Immobilien dürften beide von steigender Inflation profitieren, wenn auch nicht sofort. Aktien dürften hingegen je nach Land und Industrie unter Druck geraten, wenn eine Refinanzierung an den Kapitalmärkten wieder teurer wird.

Die neue Weltordnung beeinflusst die Inflation

Reinhard Panses Positionen

Die neue Weltordnung beeinflusst die Inflation

17.4.2022

Reinhard Panse

Der Krieg in der Ukraine hat die Preise getrieben. Dahinter steckt mehr als nur die Knappheit von Energien und Ressourcen.

Noch ist der Kriegs Putins gegen die Ukraine nicht beendet. Doch es mehren sich die Anzeichen, wie er ausgehen wird. Wirtschaftlich steht das schon jetzt fest: Russland gehört zu den Verlierern. Schon jetzt haben sich die Kurse langlaufender russischer Anleihen fast halbiert, die Sanktionen werden das Land weiter unter Druck setzen.

Im Westen spüren wir den Krieg an der Inflation, glauben wir. Doch stimmt das? Wichtiger für die Entwicklung der Weltwirtschaft und auch der Inflation war in den vergangenen Jahren tatsächlich die Verschiebung der weltpolitischen Ordnung. Denn so lange eine einzige Weltmacht dominiert, floriert historisch gesehen der Welthandel, während er bei einer Bi- oder Mulipolarität stagniert oder sogar zurückgeht. Dies war mit Großbritannien nach den napoleonischen Kriegen bis circa 1880 gegeben. Als danach die USA, später auch Deutschland oder Russland die britische Wirtschaftskraft überflügelten, sank der internationale Handel.

Solch eine Multipolarität hat viele Folgen, die beiden wichtigsten: Höhere Staatsausgaben für Rüstung und suboptimale Lieferketten mit verstärktem Aufbau von Produktionsstätten innerhalb des wirtschaftlichen Blocks, dem man angehört. Damit entstehen staatliche und private Investitionen sowie eine zusätzliche Nachfrage nach den bereits jetzt knappen Vorprodukten und Arbeitskräften. Deren Preis steigt, was wiederum zu höherer Inflation führt.

In genau solch einer Zeit leben wir nun. Denn seit der Schwächung der USA und Europas durch die Finanzkrise und dem rasanten Aufstieg Chinas hat ab 2009 eine neue Phase der Multipolarität eingesetzt. China schafft seitdem seine eigene Einflusssphäre, Russland betreibt seit dem Machtantritt Putins eine militärisch gestützte Politik und der Westen ist seine eigene Sphäre. Dieses Blockdenken führt wieder zur Deglobalisierung und deshalb höheren Inflationsraten, auf die wir uns folglich in den kommenden Jahren einstellen werden müssen.

Für Anleger bleibt der einzige Ausweg eine Investition in langfristige Anlagen, die die erhöhte Inflation, die wir in den USA bei drei bis dreieinhalb Prozent pro Jahr in den kommenden zehn Jahren einschätzen, ausgleichen. Gold und Immobilien dürften beide von steigender Inflation profitieren, wenn auch nicht sofort. Aktien dürften hingegen je nach Land und Industrie unter Druck geraten, wenn eine Refinanzierung an den Kapitalmärkten wieder teurer wird.

Liquide Geldanlagen mit FINVIA

Profitieren Sie von jahrzehntelanger Investmenterfahrung unserer Experten, individuellen Strategien und mehr Sicherheit durch präzise Kapitalmarktsimulationen.

Mehr erfahren

Mehr erfahren

Alternative Investments mit FINVIA

Profitieren Sie von der Diversifikation und Stabilisierung Ihres Portfolios durch alternative Investments – wir öffnen Ihren die Türen zu allen Anlageklassen.

Mehr erfahren

Mehr erfahren

REINHARD PANSES POSITIONEN

Sie haben Fragen zu Kapitalmarktanlagen? Als Family Office unterstützt FINVIA Sie bei der Identifikation und Allokation lukrativer Investments.

Mehr erfahren

Mehr erfahren

FINVIA – Beyond Wealth

Erfahren Sie mehr über FINVA, unsere unabhängigen Services und unseren einzigartigen Ansatz als Family Office.

Mehr erfahren

Mehr erfahren

FINVIA – Beyond Wealth

Erfahren Sie mehr über FINVA, unsere unabhängigen Services und unseren einzigartigen Ansatz als Family Office.

Mehr erfahren

Mehr erfahren

FINVIA – Beyond Wealth

Erfahren Sie mehr über FINVA, unsere unabhängigen Services und unseren einzigartigen Ansatz als Family Office.

Mehr erfahren

Mehr erfahren

FINVIA – Beyond Wealth

Erfahren Sie mehr über FINVA, unsere unabhängigen Services und unseren einzigartigen Ansatz als Family Office.

Mehr erfahren

Mehr erfahren

FINVIA – Beyond Wealth

Erfahren Sie mehr über FINVA, unsere unabhängigen Services und unseren einzigartigen Ansatz als Family Office.

Mehr erfahren

Mehr erfahren

FINVIA – Beyond Wealth

Erfahren Sie mehr über FINVA, unsere unabhängigen Services und unseren einzigartigen Ansatz als Family Office.

Mehr erfahren

Mehr erfahren

FINVIA – Beyond Wealth

Erfahren Sie mehr über FINVA, unsere unabhängigen Services und unseren einzigartigen Ansatz als Family Office.

Mehr erfahren

Mehr erfahren

FINVIA – Beyond Wealth

Erfahren Sie mehr über FINVA, unsere unabhängigen Services und unseren einzigartigen Ansatz als Family Office.

Mehr erfahren

Mehr erfahren

Beyond Impact mit FINVIA

Mit Impact Investing generieren Sie nicht nur Rendite, sondern einen echten Mehrwert für Umwelt und Gesellschaft. Als unabhängiger Partner bieten wir Ihnen dafür alle Möglichkeiten.

Mehr erfahren

Mehr erfahren

Beyond Impact mit FINVIA

Mit Impact Investing generieren Sie nicht nur Rendite, sondern einen echten Mehrwert für Umwelt und Gesellschaft. Als unabhängiger Partner bieten wir Ihnen dafür alle Möglichkeiten.

Mehr erfahren

Mehr erfahren

FINVIA Real Estate

Ob renommierter Immobilienfonds oder Direktkauf inklusive Eigentümervertretung – als erfahrenes Family Office begleiten wir Ihre Vermögensanlage über deren gesamten Lebenszyklus hinweg.

Mehr erfahren

Mehr erfahren

Über den Autor

Reinhard Panse

Die neue Weltordnung beeinflusst die InflationDie neue Weltordnung beeinflusst die Inflation

Reinhard Panse ist Chief Investment Officer und Mitgründer der FINVIA Family Office GmbH. Bis Februar 2020 war Reinhard Panse Mitglied der Geschäftsführung und Chief Investment Officer für die im Eigentum der Familie Harald Quandt stehende HQ Trust GmbH. Von 2004 bis zum Eintritt in die HQ Trust GmbH im Jahre 2011 war Reinhard Panse Chief Investment Officer des in der UBS Deutschland AG geschaffenenGeschäftsbereichs UBS Sauerborn. Ab 2001 war Reinhard Panse Mitglied des Vorstands der Sauerborn Trust AG bzw. der Rechtsvorgänger. Er verantwortete die Investmentstrategie und gestaltete federführend die ganzheitliche Vermögensbetreuung und -verwaltung großer Privatvermögen. Begonnen hat Reinhard Panse mit der Übernahme von Kapitalmarkt- und Kundenbetreuungstätigkeiten bei der Feri GmbH im Jahre 1989, nachdem er eine eigene Vermögensverwaltung als Geschäftsführer gegründet und geführt hatte.

Der FINVIA Blog

Passend zum Thema

Die neuesten Artikel

Panses Positionen

Zinssenkung ohne Rezession?

Vermögensmanagement

Unternehmensverkauf – und dann?

Alternative Investments

Was macht einen guten Private-Equity-Fonds aus?

Das Interview

"Ausdauer und gute Vorbereitung sind der Schlüssel zum Erfolg"

Panses Positionen

Aufbruch ins Goldene Zeitalter!

Vermögensmanagement

Konzentrationsrisiken am US-Aktienmarkt und wie sie sich vermeiden lassen

Ich möchte regelmässige Informationen zu FINVIA erhalten. Jederzeit widerrufbar.

Vielen Dank für Ihr Interesse. Bitte überprüfen Sie Ihr E-Mail-Postfach und bestätigen Sie die Anmeldung.
Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen Sie es erneut.