Reinhard Panses Positionen

Podcast

Die größte Blase aller Zeiten

19.10.2020

Sei es die Immobilien- und Aktienrallye im Japan der achtziger Jahre, der Technologieboom um die Jahrtausendwende, oder die Subprime-Krise: All diese Blasen sind ein Witz im Vergleich zu der, die in jüngerer Vergangenheit im Staatsanleihenmarkt der Europäischen Währungsunion entstanden ist. Banken und Versicherungen sehen diese dank der Politik als „offiziell” risikolos und kaufen sie nahezu unbegrenzt. Ich betone „offiziell“ in diesem Zusammenhang, weil dem natürlich faktisch nicht so ist.

Denn eigentlich hat keine Regierung mehr eine eigene Notenbank, die bei Bedarf Geld drucken kann, um den Staat auszustatten. Das galt zumindest bis 2012, als Mario Draghi ankündigte, alles für die Rettung des Euro zu tun, was nötig sei. Nun konnten die Staaten der Eurozone fleißig weiter neue Schulden auf ihre Altschulden draufpacken – dank der Maßnahmen der EZB blieben die Zinsen niedrig.

Einkommen fällt durch Corona weg? Egal, per Kurzarbeitergeld oder Dollarschecks kann weiter konsumiert werden.

Das alles erfüllt vor allem einen Zweck: Die Politiker wollen den Wählern schon heute Konsum ermöglichen, den sie sich vielleicht erst morgen, vielleicht sogar niemals leisten können. Einkommen fällt durch Corona weg? Egal, per Kurzarbeitergeld oder Dollarschecks kann weiter konsumiert werden.

Dabei stelle ich gar nicht in Frage, dass diese Geldgeschenke unter sozialen Aspekten absolut verständlich sind. Aber sie werden mit Staatsanleihen finanziert, die trotz steigender Schulden und schwacher Wirtschaft weiterhin als völlig risikolos gelten. Darin unterscheiden sie sich im Wesentlichen nicht von den Subprime-Anleihen, die den Immobiliencrash in den USA ausgelöst hatten.

Würden Sie dem italienischen Staat Ihr eigenes Geld auf zehn Jahre leihen, zu ein Prozent Zinsen? Vermutlich nicht. Die Manager von Banken, Versicherungen und Pensionskassen tun es dennoch, weil es nicht ihr eigenes ist und weil der Staat mit der gesetzlich festgelegten Risikolosigkeit einen unwiderstehlichen Kaufanreiz geschaffen hat.

Es wird sich zeigen, dass Zentralbanken zwar den nominalen Wert des vielen Geldes sicherstellen können, aber nicht die reale Kaufkraft.

Es ist faszinierend, dass solche Anlagen als Altersvorsorgeprodukte nicht nur erlaubt sind, sondern auch noch vorgeschrieben werden. Denn eine zunehmende Deglobalisierung durch Handelskonflikte führt zu weniger Konsummöglichkeiten und letzten Endes zu steigenden Inflationsraten. Dann wird sich zeigen, dass Zentralbanken zwar den nominalen Wert des vielen Geldes sicherstellen können, aber nicht die reale Kaufkraft.

Deswegen werden selbst die solideren deutschen Staatsanleihen nach meinen Berechnungen künftig ein Drittel ihres Wertes verlieren – pro Dekade! Und das ist noch der beste Fall.

Das einzig Beruhigende an dieser Blase ist, dass sie nicht platzen wird. Denn im Gegensatz zu früheren Fällen ist sie nicht entstanden, weil der Staat bestimmte Probleme in der Privatwirtschaft beheben wollte. Mit ihr kaschieren Länder ihre eigene jahrzehntelange Misswirtschaft. Und die wollen sie sich natürlich nicht eingestehen.

Die größte Blase aller Zeiten

Reinhard Panses Positionen

Die größte Blase aller Zeiten

19.10.2020

Reinhard Panse

Die allseits bekannten Börsenblasen der vergangenen Jahrzehnte sind ein Witz im Vergleich zu der, die aktuell im Staatsanleihenmarkt der Europäischen Währungsunion vorhanden ist, so Reinhard Panse.

Sei es die Immobilien- und Aktienrallye im Japan der achtziger Jahre, der Technologieboom um die Jahrtausendwende, oder die Subprime-Krise: All diese Blasen sind ein Witz im Vergleich zu der, die in jüngerer Vergangenheit im Staatsanleihenmarkt der Europäischen Währungsunion entstanden ist. Banken und Versicherungen sehen diese dank der Politik als „offiziell” risikolos und kaufen sie nahezu unbegrenzt. Ich betone „offiziell“ in diesem Zusammenhang, weil dem natürlich faktisch nicht so ist.

Denn eigentlich hat keine Regierung mehr eine eigene Notenbank, die bei Bedarf Geld drucken kann, um den Staat auszustatten. Das galt zumindest bis 2012, als Mario Draghi ankündigte, alles für die Rettung des Euro zu tun, was nötig sei. Nun konnten die Staaten der Eurozone fleißig weiter neue Schulden auf ihre Altschulden draufpacken – dank der Maßnahmen der EZB blieben die Zinsen niedrig.

Einkommen fällt durch Corona weg? Egal, per Kurzarbeitergeld oder Dollarschecks kann weiter konsumiert werden.

Das alles erfüllt vor allem einen Zweck: Die Politiker wollen den Wählern schon heute Konsum ermöglichen, den sie sich vielleicht erst morgen, vielleicht sogar niemals leisten können. Einkommen fällt durch Corona weg? Egal, per Kurzarbeitergeld oder Dollarschecks kann weiter konsumiert werden.

Dabei stelle ich gar nicht in Frage, dass diese Geldgeschenke unter sozialen Aspekten absolut verständlich sind. Aber sie werden mit Staatsanleihen finanziert, die trotz steigender Schulden und schwacher Wirtschaft weiterhin als völlig risikolos gelten. Darin unterscheiden sie sich im Wesentlichen nicht von den Subprime-Anleihen, die den Immobiliencrash in den USA ausgelöst hatten.

Würden Sie dem italienischen Staat Ihr eigenes Geld auf zehn Jahre leihen, zu ein Prozent Zinsen? Vermutlich nicht. Die Manager von Banken, Versicherungen und Pensionskassen tun es dennoch, weil es nicht ihr eigenes ist und weil der Staat mit der gesetzlich festgelegten Risikolosigkeit einen unwiderstehlichen Kaufanreiz geschaffen hat.

Es wird sich zeigen, dass Zentralbanken zwar den nominalen Wert des vielen Geldes sicherstellen können, aber nicht die reale Kaufkraft.

Es ist faszinierend, dass solche Anlagen als Altersvorsorgeprodukte nicht nur erlaubt sind, sondern auch noch vorgeschrieben werden. Denn eine zunehmende Deglobalisierung durch Handelskonflikte führt zu weniger Konsummöglichkeiten und letzten Endes zu steigenden Inflationsraten. Dann wird sich zeigen, dass Zentralbanken zwar den nominalen Wert des vielen Geldes sicherstellen können, aber nicht die reale Kaufkraft.

Deswegen werden selbst die solideren deutschen Staatsanleihen nach meinen Berechnungen künftig ein Drittel ihres Wertes verlieren – pro Dekade! Und das ist noch der beste Fall.

Das einzig Beruhigende an dieser Blase ist, dass sie nicht platzen wird. Denn im Gegensatz zu früheren Fällen ist sie nicht entstanden, weil der Staat bestimmte Probleme in der Privatwirtschaft beheben wollte. Mit ihr kaschieren Länder ihre eigene jahrzehntelange Misswirtschaft. Und die wollen sie sich natürlich nicht eingestehen.

Liquide Geldanlagen mit FINVIA

Profitieren Sie von jahrzehntelanger Investmenterfahrung unserer Experten, individuellen Strategien und mehr Sicherheit durch präzise Kapitalmarktsimulationen.

Mehr erfahren

Mehr erfahren

Alternative Investments mit FINVIA

Profitieren Sie von der Diversifikation und Stabilisierung Ihres Portfolios durch alternative Investments – wir öffnen Ihren die Türen zu allen Anlageklassen.

Mehr erfahren

Mehr erfahren

REINHARD PANSES POSITIONEN

Sie haben Fragen zu Kapitalmarktanlagen? Als Family Office unterstützt FINVIA Sie bei der Identifikation und Allokation lukrativer Investments.

Mehr erfahren

Mehr erfahren

FINVIA – Beyond Wealth

Erfahren Sie mehr über FINVA, unsere unabhängigen Services und unseren einzigartigen Ansatz als Family Office.

Mehr erfahren

Mehr erfahren

FINVIA – Beyond Wealth

Erfahren Sie mehr über FINVA, unsere unabhängigen Services und unseren einzigartigen Ansatz als Family Office.

Mehr erfahren

Mehr erfahren

FINVIA – Beyond Wealth

Erfahren Sie mehr über FINVA, unsere unabhängigen Services und unseren einzigartigen Ansatz als Family Office.

Mehr erfahren

Mehr erfahren

FINVIA – Beyond Wealth

Erfahren Sie mehr über FINVA, unsere unabhängigen Services und unseren einzigartigen Ansatz als Family Office.

Mehr erfahren

Mehr erfahren

FINVIA – Beyond Wealth

Erfahren Sie mehr über FINVA, unsere unabhängigen Services und unseren einzigartigen Ansatz als Family Office.

Mehr erfahren

Mehr erfahren

FINVIA – Beyond Wealth

Erfahren Sie mehr über FINVA, unsere unabhängigen Services und unseren einzigartigen Ansatz als Family Office.

Mehr erfahren

Mehr erfahren

FINVIA – Beyond Wealth

Erfahren Sie mehr über FINVA, unsere unabhängigen Services und unseren einzigartigen Ansatz als Family Office.

Mehr erfahren

Mehr erfahren

FINVIA – Beyond Wealth

Erfahren Sie mehr über FINVA, unsere unabhängigen Services und unseren einzigartigen Ansatz als Family Office.

Mehr erfahren

Mehr erfahren

Beyond Impact mit FINVIA

Mit Impact Investing generieren Sie nicht nur Rendite, sondern einen echten Mehrwert für Umwelt und Gesellschaft. Als unabhängiger Partner bieten wir Ihnen dafür alle Möglichkeiten.

Mehr erfahren

Mehr erfahren

Beyond Impact mit FINVIA

Mit Impact Investing generieren Sie nicht nur Rendite, sondern einen echten Mehrwert für Umwelt und Gesellschaft. Als unabhängiger Partner bieten wir Ihnen dafür alle Möglichkeiten.

Mehr erfahren

Mehr erfahren

FINVIA Real Estate

Ob renommierter Immobilienfonds oder Direktkauf inklusive Eigentümervertretung – als erfahrenes Family Office begleiten wir Ihre Vermögensanlage über deren gesamten Lebenszyklus hinweg.

Mehr erfahren

Mehr erfahren

Über den Autor

Reinhard Panse

Die größte Blase aller ZeitenDie größte Blase aller Zeiten

Reinhard Panse ist Chief Investment Officer und Mitgründer der FINVIA Family Office GmbH. Bis Februar 2020 war Reinhard Panse Mitglied der Geschäftsführung und Chief Investment Officer für die im Eigentum der Familie Harald Quandt stehende HQ Trust GmbH. Von 2004 bis zum Eintritt in die HQ Trust GmbH im Jahre 2011 war Reinhard Panse Chief Investment Officer des in der UBS Deutschland AG geschaffenenGeschäftsbereichs UBS Sauerborn. Ab 2001 war Reinhard Panse Mitglied des Vorstands der Sauerborn Trust AG bzw. der Rechtsvorgänger. Er verantwortete die Investmentstrategie und gestaltete federführend die ganzheitliche Vermögensbetreuung und -verwaltung großer Privatvermögen. Begonnen hat Reinhard Panse mit der Übernahme von Kapitalmarkt- und Kundenbetreuungstätigkeiten bei der Feri GmbH im Jahre 1989, nachdem er eine eigene Vermögensverwaltung als Geschäftsführer gegründet und geführt hatte.

Der FINVIA Blog

Passend zum Thema

Die neuesten Artikel

Panses Positionen

Zinssenkung ohne Rezession?

Vermögensmanagement

Unternehmensverkauf – und dann?

Alternative Investments

Was macht einen guten Private-Equity-Fonds aus?

Das Interview

"Ausdauer und gute Vorbereitung sind der Schlüssel zum Erfolg"

Panses Positionen

Aufbruch ins Goldene Zeitalter!

Vermögensmanagement

Konzentrationsrisiken am US-Aktienmarkt und wie sie sich vermeiden lassen

Ich möchte regelmässige Informationen zu FINVIA erhalten. Jederzeit widerrufbar.

Vielen Dank für Ihr Interesse. Bitte überprüfen Sie Ihr E-Mail-Postfach und bestätigen Sie die Anmeldung.
Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen Sie es erneut.