Reinhard Panses Positionen

Podcast

Das Aktienorakel liegt daneben

30.5.2022

Aktien sind manchmal ein guter Frühindikator, wenn es um die realwirtschaftliche Entwicklung geht. So brachen die Kurse sowohl vor der Finanzkrise ab 2007 als auch vor der Coronakrise ein und nahmen damit einen deutlichen Abschwung des Volkseinkommens vorweg.

Hundertprozentig zuverlässig ist dieser Indikator aber nicht. Der US-amerikanische Wirtschaftsnobelpreisträger Paul Samuelson sagte einmal: „Die Börse hat neun der letzten fünf Rezessionen erfolgreich vorhergesagt.“ Das bedeutet: nicht jedem Abschwung am Kapitalmarkt folgt auch ein volkswirtschaftlicher.

Betrachten wir dazu ein aktuelles Beispiel. Kurse von Wohnimmobilienaktien sind seit Beginn des Krieges in der Ukraine um durchschnittlich etwa 20 Prozent gesunken. Das erscheint erst einmal schlüssig, schließlich steigt die Inflation, das wiederum führt zu höheren Zinsen, was laut ökonomischer Lehre die Nachfrage nach Immobilien drückt. Prophezeit das Börsenorakel hier also einen Einbruch am Immobilienmarkt?

Um es vorwegzunehmen: höchstwahrscheinlich nicht. Denn der massive Einbruch der vergangenen Monate lässt sich nur teilweise durch Inflation und steigende Zinsen erklären. Ein weiterer Faktor ist die Standardreaktion von Anlegern, auf Zinssteigerungen mit Aktienverkäufen zu reagieren. Entscheidend für Immobilienunternehmen sind zudem die Mindeststandards für Energieeffizienz, etwa aufgrund einer geplanten EU-Richtlinie. Die dadurch nötigen Sanierungen dürften wegen Handwerkerknappheit und explodierenden Preisen für Baumaterial sehr teuer und sehr zeitaufwändig werden.

Was die Verkäufer der Immobilienaktien aber übersehen: Gerade Besitzer großer Bestände – wie zum Beispiel Vonovia – werden diese Mehrkosten deutlich besser schultern können als kleine Vermieter. Deren Wohnungen werden dann, unsaniert und mit hohen Nebenkosten belastet, praktisch unvermietbar werden, was die Mieteinnahmen der großen Vermieter treiben wird.

Dazu kommen Langfristfaktoren wie vermutlich steigende Gehälter aufgrund des demographischen Wandels (Effekte, die ich an dieser Stelle bereits erläutert habe). Höhere Gehälter können zu höheren Mieten führen, was wiederum zu höheren Profiten bei Immobilienunternehmen führt.

Gerade in Anbetracht der Tatsache, dass das Zinsniveau laut unseren Prognosen auch künftig unterhalb der Inflationsrate bleiben wird, versprechen Wohnimmobilien auch nach dem jüngsten Zinsanstieg weiterhin ein gutes Ertragspotenzial; der Kurseinbruch der Immobilienaktien in Deutschland ist – diesmal – kein zuverlässiger Frühindikator für künftig fallende Wohnungspreise.

Das Aktienorakel liegt daneben

Reinhard Panses Positionen

Das Aktienorakel liegt daneben

30.5.2022

Reinhard Panse

Wohnimmobilienaktien sind seit Kriegsbeginn stark eingebrochen. Ein Hinweis auf einen einbrechenden Immobilienmarkt ist diese Entwicklung aber nicht. Anleger übersehen schlicht einige Faktoren.

Aktien sind manchmal ein guter Frühindikator, wenn es um die realwirtschaftliche Entwicklung geht. So brachen die Kurse sowohl vor der Finanzkrise ab 2007 als auch vor der Coronakrise ein und nahmen damit einen deutlichen Abschwung des Volkseinkommens vorweg.

Hundertprozentig zuverlässig ist dieser Indikator aber nicht. Der US-amerikanische Wirtschaftsnobelpreisträger Paul Samuelson sagte einmal: „Die Börse hat neun der letzten fünf Rezessionen erfolgreich vorhergesagt.“ Das bedeutet: nicht jedem Abschwung am Kapitalmarkt folgt auch ein volkswirtschaftlicher.

Betrachten wir dazu ein aktuelles Beispiel. Kurse von Wohnimmobilienaktien sind seit Beginn des Krieges in der Ukraine um durchschnittlich etwa 20 Prozent gesunken. Das erscheint erst einmal schlüssig, schließlich steigt die Inflation, das wiederum führt zu höheren Zinsen, was laut ökonomischer Lehre die Nachfrage nach Immobilien drückt. Prophezeit das Börsenorakel hier also einen Einbruch am Immobilienmarkt?

Um es vorwegzunehmen: höchstwahrscheinlich nicht. Denn der massive Einbruch der vergangenen Monate lässt sich nur teilweise durch Inflation und steigende Zinsen erklären. Ein weiterer Faktor ist die Standardreaktion von Anlegern, auf Zinssteigerungen mit Aktienverkäufen zu reagieren. Entscheidend für Immobilienunternehmen sind zudem die Mindeststandards für Energieeffizienz, etwa aufgrund einer geplanten EU-Richtlinie. Die dadurch nötigen Sanierungen dürften wegen Handwerkerknappheit und explodierenden Preisen für Baumaterial sehr teuer und sehr zeitaufwändig werden.

Was die Verkäufer der Immobilienaktien aber übersehen: Gerade Besitzer großer Bestände – wie zum Beispiel Vonovia – werden diese Mehrkosten deutlich besser schultern können als kleine Vermieter. Deren Wohnungen werden dann, unsaniert und mit hohen Nebenkosten belastet, praktisch unvermietbar werden, was die Mieteinnahmen der großen Vermieter treiben wird.

Dazu kommen Langfristfaktoren wie vermutlich steigende Gehälter aufgrund des demographischen Wandels (Effekte, die ich an dieser Stelle bereits erläutert habe). Höhere Gehälter können zu höheren Mieten führen, was wiederum zu höheren Profiten bei Immobilienunternehmen führt.

Gerade in Anbetracht der Tatsache, dass das Zinsniveau laut unseren Prognosen auch künftig unterhalb der Inflationsrate bleiben wird, versprechen Wohnimmobilien auch nach dem jüngsten Zinsanstieg weiterhin ein gutes Ertragspotenzial; der Kurseinbruch der Immobilienaktien in Deutschland ist – diesmal – kein zuverlässiger Frühindikator für künftig fallende Wohnungspreise.

Liquide Geldanlagen mit FINVIA

Profitieren Sie von jahrzehntelanger Investmenterfahrung unserer Experten, individuellen Strategien und mehr Sicherheit durch präzise Kapitalmarktsimulationen.

Mehr erfahren

Mehr erfahren

Alternative Investments mit FINVIA

Profitieren Sie von der Diversifikation und Stabilisierung Ihres Portfolios durch alternative Investments – wir öffnen Ihren die Türen zu allen Anlageklassen.

Mehr erfahren

Mehr erfahren

REINHARD PANSES POSITIONEN

Sie haben Fragen zu Kapitalmarktanlagen? Als Family Office unterstützt FINVIA Sie bei der Identifikation und Allokation lukrativer Investments.

Mehr erfahren

Mehr erfahren

FINVIA – Beyond Wealth

Erfahren Sie mehr über FINVA, unsere unabhängigen Services und unseren einzigartigen Ansatz als Family Office.

Mehr erfahren

Mehr erfahren

FINVIA – Beyond Wealth

Erfahren Sie mehr über FINVA, unsere unabhängigen Services und unseren einzigartigen Ansatz als Family Office.

Mehr erfahren

Mehr erfahren

FINVIA – Beyond Wealth

Erfahren Sie mehr über FINVA, unsere unabhängigen Services und unseren einzigartigen Ansatz als Family Office.

Mehr erfahren

Mehr erfahren

FINVIA – Beyond Wealth

Erfahren Sie mehr über FINVA, unsere unabhängigen Services und unseren einzigartigen Ansatz als Family Office.

Mehr erfahren

Mehr erfahren

FINVIA – Beyond Wealth

Erfahren Sie mehr über FINVA, unsere unabhängigen Services und unseren einzigartigen Ansatz als Family Office.

Mehr erfahren

Mehr erfahren

FINVIA – Beyond Wealth

Erfahren Sie mehr über FINVA, unsere unabhängigen Services und unseren einzigartigen Ansatz als Family Office.

Mehr erfahren

Mehr erfahren

FINVIA – Beyond Wealth

Erfahren Sie mehr über FINVA, unsere unabhängigen Services und unseren einzigartigen Ansatz als Family Office.

Mehr erfahren

Mehr erfahren

FINVIA – Beyond Wealth

Erfahren Sie mehr über FINVA, unsere unabhängigen Services und unseren einzigartigen Ansatz als Family Office.

Mehr erfahren

Mehr erfahren

Beyond Impact mit FINVIA

Mit Impact Investing generieren Sie nicht nur Rendite, sondern einen echten Mehrwert für Umwelt und Gesellschaft. Als unabhängiger Partner bieten wir Ihnen dafür alle Möglichkeiten.

Mehr erfahren

Mehr erfahren

Beyond Impact mit FINVIA

Mit Impact Investing generieren Sie nicht nur Rendite, sondern einen echten Mehrwert für Umwelt und Gesellschaft. Als unabhängiger Partner bieten wir Ihnen dafür alle Möglichkeiten.

Mehr erfahren

Mehr erfahren

FINVIA Real Estate

Ob renommierter Immobilienfonds oder Direktkauf inklusive Eigentümervertretung – als erfahrenes Family Office begleiten wir Ihre Vermögensanlage über deren gesamten Lebenszyklus hinweg.

Mehr erfahren

Mehr erfahren

Über den Autor

Reinhard Panse

Das Aktienorakel liegt danebenDas Aktienorakel liegt daneben

Reinhard Panse ist Chief Investment Officer und Mitgründer der FINVIA Family Office GmbH. Bis Februar 2020 war Reinhard Panse Mitglied der Geschäftsführung und Chief Investment Officer für die im Eigentum der Familie Harald Quandt stehende HQ Trust GmbH. Von 2004 bis zum Eintritt in die HQ Trust GmbH im Jahre 2011 war Reinhard Panse Chief Investment Officer des in der UBS Deutschland AG geschaffenenGeschäftsbereichs UBS Sauerborn. Ab 2001 war Reinhard Panse Mitglied des Vorstands der Sauerborn Trust AG bzw. der Rechtsvorgänger. Er verantwortete die Investmentstrategie und gestaltete federführend die ganzheitliche Vermögensbetreuung und -verwaltung großer Privatvermögen. Begonnen hat Reinhard Panse mit der Übernahme von Kapitalmarkt- und Kundenbetreuungstätigkeiten bei der Feri GmbH im Jahre 1989, nachdem er eine eigene Vermögensverwaltung als Geschäftsführer gegründet und geführt hatte.

Der FINVIA Blog

Passend zum Thema

Die neuesten Artikel

Vermögensmanagement

6 häufige Fehler vermögender Anleger

Panses Positionen

Das vergessene Risiko

Family Office Services

„Was ist ein Family Office?“

Alternative Investments

Sports Investments – die neue Anlageklasse mit FINVIA Sports

Das Interview

„Wir sind wie Elite-Partner für die Baubranche“

Alternative Investments

Was macht einen guten Private-Equity-Fonds aus?

Ich möchte regelmässige Informationen zu FINVIA erhalten. Jederzeit widerrufbar.

Vielen Dank für Ihr Interesse. Bitte überprüfen Sie Ihr E-Mail-Postfach und bestätigen Sie die Anmeldung.
Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen Sie es erneut.