Reinhard Panses Positionen

Podcast

Chinesische Medizin

30.9.2022

Der Wealth Effect ist bestens erforscht. Er besagt, dass Immobilienbesitzer sich bei sinkenden Immobilienpreisen ärmer fühlen und entsprechend weniger konsumieren. Entsprechend belasten sie die Konjunktur. Angesichts der Tatsache, dass gerade die Zinsen steigen und entsprechend der Immobilienmarkt abkühlt, stellt sich da die Frage: Könnten fallende Haus- und Wohnungspreise die aufziehende Rezession noch verschärfen?

In einem Wort: Nein. Auf vielen Immobilienmärkten deutet nichts auf einen Preisverfall hin. In den USA etwa sind die Preissteigerungen seit der Finanzkrise insgesamt moderat, wenn man sie mit den Einkommen oder den Mieteinnahmen in Relation setzt. In Großbritannien, Australien und auch in Deutschland gibt es wenig Neubau, entsprechend rechnen wir auch dort nicht mit einem Preisrückgang. Lediglich in Kanada und Schweden, den beiden Ländern mit den am stärksten steigenden Preisen in den vergangenen Jahren, hat die Bautätigkeit ein solches Niveau erreicht, dass die Preise wirklich sinken könnten.

Ein Markt aber bereitet den Anlegern Sorge – und es ist mit einem Volumen von 100.000 Milliarden US-Dollar der größte der Welt. In China sind die Mietrenditen besonders niedrig, gleichzeitig liegen die Hauspreise bei einem Vielfachen des Medianeinkommens. Die Gründe dafür sind vielfältig. So pumpte der Staat nach der Finanzkrise riesige Summen in die Bau- und Immobilienbranche, um die eigene Konjunktur zu stützen. Ein beliebtes Mittel, weil sich über diese Sektoren am besten kurzfristige Wachstumsimpulse setzen lassen. Langfristig rächt sich diese Strategie allerdings. Japan förderte in den Achtzigern den Immobilienmarkt massiv, 1991 platzte die Blase, der Markt im Land hat sich davon bis heute nicht erholt. In Deutschland geschah ähnliches im Osten nach der Wiedervereinigung, was darin resultierte, dass das Land jahrelang als „kranker Mann Europas“ galt.

Diese negativen Auswirkungen haben viele Gründe, zwei seien hier beispielhaft genannt. In China werden zum einen viel zu viele Wohnungen fertiggestellt. Im Land stehen mittlerweile 65 Millionen Wohnungen leer. Gleichzeitig bezahlen die chinesischen Immobilienkäufer aber immer mehr Wohnungen, die noch gebaut werden müssen. Diese dürften aber angesichts des maroden Zustandes vieler Immobilienentwickler in China (Stichwort: Evergrande) niemals fertig werden, die chinesische Bevölkerung versenkt also einen großen Teil ihrer Ersparnisse in diesem Sektor.

Könnte sich aus China also eine weltweite Krise wie 2007/2008 ausbreiten? Eher nicht. Die Auswirkungen eines Einbruches dürften auf das chinesische Bankensystem beschränkt bleiben. Ein solcher hätte sogar einen Vorteil: Die Konsumnachfrage in China dürfte sinken, was den weltweiten Inflationsdruck deutlich senken könnte. Davon sollten wiederum die Kapitalmärkte im nächsten Jahr profitieren.

Chinesische Medizin

Reinhard Panses Positionen

Chinesische Medizin

30.9.2022

Reinhard Panse

Der chinesische Immobilienmarkt ist völlig überhitzt. Eine Gefahr wie vom US-amerikanischen Subprime-Markt geht von ihm aber nicht aus. Ein Einbruch könnte sogar gut für die Kapitalmärkte sein.

Der Wealth Effect ist bestens erforscht. Er besagt, dass Immobilienbesitzer sich bei sinkenden Immobilienpreisen ärmer fühlen und entsprechend weniger konsumieren. Entsprechend belasten sie die Konjunktur. Angesichts der Tatsache, dass gerade die Zinsen steigen und entsprechend der Immobilienmarkt abkühlt, stellt sich da die Frage: Könnten fallende Haus- und Wohnungspreise die aufziehende Rezession noch verschärfen?

In einem Wort: Nein. Auf vielen Immobilienmärkten deutet nichts auf einen Preisverfall hin. In den USA etwa sind die Preissteigerungen seit der Finanzkrise insgesamt moderat, wenn man sie mit den Einkommen oder den Mieteinnahmen in Relation setzt. In Großbritannien, Australien und auch in Deutschland gibt es wenig Neubau, entsprechend rechnen wir auch dort nicht mit einem Preisrückgang. Lediglich in Kanada und Schweden, den beiden Ländern mit den am stärksten steigenden Preisen in den vergangenen Jahren, hat die Bautätigkeit ein solches Niveau erreicht, dass die Preise wirklich sinken könnten.

Ein Markt aber bereitet den Anlegern Sorge – und es ist mit einem Volumen von 100.000 Milliarden US-Dollar der größte der Welt. In China sind die Mietrenditen besonders niedrig, gleichzeitig liegen die Hauspreise bei einem Vielfachen des Medianeinkommens. Die Gründe dafür sind vielfältig. So pumpte der Staat nach der Finanzkrise riesige Summen in die Bau- und Immobilienbranche, um die eigene Konjunktur zu stützen. Ein beliebtes Mittel, weil sich über diese Sektoren am besten kurzfristige Wachstumsimpulse setzen lassen. Langfristig rächt sich diese Strategie allerdings. Japan förderte in den Achtzigern den Immobilienmarkt massiv, 1991 platzte die Blase, der Markt im Land hat sich davon bis heute nicht erholt. In Deutschland geschah ähnliches im Osten nach der Wiedervereinigung, was darin resultierte, dass das Land jahrelang als „kranker Mann Europas“ galt.

Diese negativen Auswirkungen haben viele Gründe, zwei seien hier beispielhaft genannt. In China werden zum einen viel zu viele Wohnungen fertiggestellt. Im Land stehen mittlerweile 65 Millionen Wohnungen leer. Gleichzeitig bezahlen die chinesischen Immobilienkäufer aber immer mehr Wohnungen, die noch gebaut werden müssen. Diese dürften aber angesichts des maroden Zustandes vieler Immobilienentwickler in China (Stichwort: Evergrande) niemals fertig werden, die chinesische Bevölkerung versenkt also einen großen Teil ihrer Ersparnisse in diesem Sektor.

Könnte sich aus China also eine weltweite Krise wie 2007/2008 ausbreiten? Eher nicht. Die Auswirkungen eines Einbruches dürften auf das chinesische Bankensystem beschränkt bleiben. Ein solcher hätte sogar einen Vorteil: Die Konsumnachfrage in China dürfte sinken, was den weltweiten Inflationsdruck deutlich senken könnte. Davon sollten wiederum die Kapitalmärkte im nächsten Jahr profitieren.

Liquide Geldanlagen mit FINVIA

Profitieren Sie von jahrzehntelanger Investmenterfahrung unserer Experten, individuellen Strategien und mehr Sicherheit durch präzise Kapitalmarktsimulationen.

Mehr erfahren

Mehr erfahren

Alternative Investments mit FINVIA

Profitieren Sie von der Diversifikation und Stabilisierung Ihres Portfolios durch alternative Investments – wir öffnen Ihren die Türen zu allen Anlageklassen.

Mehr erfahren

Mehr erfahren

REINHARD PANSES POSITIONEN

Sie haben Fragen zu Kapitalmarktanlagen? Als Family Office unterstützt FINVIA Sie bei der Identifikation und Allokation lukrativer Investments.

Mehr erfahren

Mehr erfahren

FINVIA – Beyond Wealth

Erfahren Sie mehr über FINVA, unsere unabhängigen Services und unseren einzigartigen Ansatz als Family Office.

Mehr erfahren

Mehr erfahren

FINVIA – Beyond Wealth

Erfahren Sie mehr über FINVA, unsere unabhängigen Services und unseren einzigartigen Ansatz als Family Office.

Mehr erfahren

Mehr erfahren

FINVIA – Beyond Wealth

Erfahren Sie mehr über FINVA, unsere unabhängigen Services und unseren einzigartigen Ansatz als Family Office.

Mehr erfahren

Mehr erfahren

FINVIA – Beyond Wealth

Erfahren Sie mehr über FINVA, unsere unabhängigen Services und unseren einzigartigen Ansatz als Family Office.

Mehr erfahren

Mehr erfahren

FINVIA – Beyond Wealth

Erfahren Sie mehr über FINVA, unsere unabhängigen Services und unseren einzigartigen Ansatz als Family Office.

Mehr erfahren

Mehr erfahren

FINVIA – Beyond Wealth

Erfahren Sie mehr über FINVA, unsere unabhängigen Services und unseren einzigartigen Ansatz als Family Office.

Mehr erfahren

Mehr erfahren

FINVIA – Beyond Wealth

Erfahren Sie mehr über FINVA, unsere unabhängigen Services und unseren einzigartigen Ansatz als Family Office.

Mehr erfahren

Mehr erfahren

FINVIA – Beyond Wealth

Erfahren Sie mehr über FINVA, unsere unabhängigen Services und unseren einzigartigen Ansatz als Family Office.

Mehr erfahren

Mehr erfahren

Beyond Impact mit FINVIA

Mit Impact Investing generieren Sie nicht nur Rendite, sondern einen echten Mehrwert für Umwelt und Gesellschaft. Als unabhängiger Partner bieten wir Ihnen dafür alle Möglichkeiten.

Mehr erfahren

Mehr erfahren

Beyond Impact mit FINVIA

Mit Impact Investing generieren Sie nicht nur Rendite, sondern einen echten Mehrwert für Umwelt und Gesellschaft. Als unabhängiger Partner bieten wir Ihnen dafür alle Möglichkeiten.

Mehr erfahren

Mehr erfahren

FINVIA Real Estate

Ob renommierter Immobilienfonds oder Direktkauf inklusive Eigentümervertretung – als erfahrenes Family Office begleiten wir Ihre Vermögensanlage über deren gesamten Lebenszyklus hinweg.

Mehr erfahren

Mehr erfahren

Über den Autor

Reinhard Panse

Chinesische MedizinChinesische Medizin

Reinhard Panse ist Chief Investment Officer und Mitgründer der FINVIA Family Office GmbH. Bis Februar 2020 war Reinhard Panse Mitglied der Geschäftsführung und Chief Investment Officer für die im Eigentum der Familie Harald Quandt stehende HQ Trust GmbH. Von 2004 bis zum Eintritt in die HQ Trust GmbH im Jahre 2011 war Reinhard Panse Chief Investment Officer des in der UBS Deutschland AG geschaffenenGeschäftsbereichs UBS Sauerborn. Ab 2001 war Reinhard Panse Mitglied des Vorstands der Sauerborn Trust AG bzw. der Rechtsvorgänger. Er verantwortete die Investmentstrategie und gestaltete federführend die ganzheitliche Vermögensbetreuung und -verwaltung großer Privatvermögen. Begonnen hat Reinhard Panse mit der Übernahme von Kapitalmarkt- und Kundenbetreuungstätigkeiten bei der Feri GmbH im Jahre 1989, nachdem er eine eigene Vermögensverwaltung als Geschäftsführer gegründet und geführt hatte.

Der FINVIA Blog

Passend zum Thema

Die neuesten Artikel

Das Interview

„Ich hatte für mein erstes Start-up mein Erspartes eingesetzt, das war komplett weg.”

Panses Positionen

Von echtem Gold und Betongold

Alternative Investments

Kapitalmarktprognosen für die US-Wahlen 2024

Vermögensmanagement

6 häufige Fehler vermögender Anleger

Panses Positionen

Das vergessene Risiko

Family Office Services

„Was ist ein Family Office?“

Ich möchte regelmässige Informationen zu FINVIA erhalten. Jederzeit widerrufbar.

Vielen Dank für Ihr Interesse. Bitte überprüfen Sie Ihr E-Mail-Postfach und bestätigen Sie die Anmeldung.
Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen Sie es erneut.