Reinhard Panses Positionen

Podcast

Ausgeknockt oder Auferstanden?

30.11.2022

Es sind diese Liedzeilen von Chumbawamba, die das China der vergangenen Jahrhunderte wohl am besten beschreiben: I get knocked down, but I get up again // You are never gonna keep me down. Das Land wurde bereits von Rom, von den Mongolen, zuletzt von den USA vom Spitzenplatz der Wirtschaftsmächte verdrängt, aber jedes Mal gelang es den Chinesen, sich erneut zur führenden Macht emporzuarbeiten. Doch kann das erneut gelingen? Und was bedeutet das mittelfristig für Aktien aus Europa, den USA und China?

Zunächst ein Blick in die USA. Das Land war von der Energiekrise kaum betroffen und steht wirtschaftlich stabil da. Das überdurchschnittliche Zinsniveau ist eine Belastung, aber auch ein Zeichen einer gewissen Stärke. Langfristig helfen der Technologiebereich, aber auch die aktuellen Anreize für industrielle Investitionen der Wirtschaft. Damit könnten sie auch dem Aktienmarkt einen Schub verleihen. Denn aktuell liegen die Ertragserwartungen dort in der kommenden Dekade bei 6,5 Prozent pro Jahr.

Noch besser sieht es in Europa aus. Der Kontinent wird erheblich profitieren, wenn die aktuellen Belastungen im Energiebereich gelöst werden können, was mittelfristig recht wahrscheinlich ist. Die übrigen Voraussetzungen für eine positive Entwicklung sind gut, was zu einer Aktienertragserwartung von fast neun Prozent pro Jahr führt, wenn man sich die kommenden Jahre anschaut.

Kann China da mithalten? Durch den Einbruch des Wohnimmobilienmarktes in der Volksrepublik und erhebliche Eingriffe in die Geschäftsmodelle der chinesischen Internetriesen hat der chinesische Aktienmarkt seit Herbst letzten Jahres rund 40 Prozent verloren. Hinzu kommt die massiv einschränkende Coronapolitik der Regierung, die die Wirtschaft bis heute schwer belastet und zu Unruhen in der Bevölkerung führt. All das hat zur Folge, dass Aktien heute viel niedriger bewertet sind als Prognosemodelle es vorhergesagt haben. Potenzial wäre da. Nur, größer als dieses Potenzial sind leider die politischen Risiken, die Xi Jiping verursacht. Ertragserwartung? Unvorhersehbar.

Den vollständigen Kapitalmarktausblick lesen Sie hier.

Ausgeknockt oder Auferstanden?

Reinhard Panses Positionen

Ausgeknockt oder Auferstanden?

30.11.2022

Reinhard Panse

China bewies in der Vergangenheit, dass eine Krise dem Land langfristig nichts anhaben kann. Doch aktuell ist der Ausblick für chinesische Aktien alles andere als rosig.

Es sind diese Liedzeilen von Chumbawamba, die das China der vergangenen Jahrhunderte wohl am besten beschreiben: I get knocked down, but I get up again // You are never gonna keep me down. Das Land wurde bereits von Rom, von den Mongolen, zuletzt von den USA vom Spitzenplatz der Wirtschaftsmächte verdrängt, aber jedes Mal gelang es den Chinesen, sich erneut zur führenden Macht emporzuarbeiten. Doch kann das erneut gelingen? Und was bedeutet das mittelfristig für Aktien aus Europa, den USA und China?

Zunächst ein Blick in die USA. Das Land war von der Energiekrise kaum betroffen und steht wirtschaftlich stabil da. Das überdurchschnittliche Zinsniveau ist eine Belastung, aber auch ein Zeichen einer gewissen Stärke. Langfristig helfen der Technologiebereich, aber auch die aktuellen Anreize für industrielle Investitionen der Wirtschaft. Damit könnten sie auch dem Aktienmarkt einen Schub verleihen. Denn aktuell liegen die Ertragserwartungen dort in der kommenden Dekade bei 6,5 Prozent pro Jahr.

Noch besser sieht es in Europa aus. Der Kontinent wird erheblich profitieren, wenn die aktuellen Belastungen im Energiebereich gelöst werden können, was mittelfristig recht wahrscheinlich ist. Die übrigen Voraussetzungen für eine positive Entwicklung sind gut, was zu einer Aktienertragserwartung von fast neun Prozent pro Jahr führt, wenn man sich die kommenden Jahre anschaut.

Kann China da mithalten? Durch den Einbruch des Wohnimmobilienmarktes in der Volksrepublik und erhebliche Eingriffe in die Geschäftsmodelle der chinesischen Internetriesen hat der chinesische Aktienmarkt seit Herbst letzten Jahres rund 40 Prozent verloren. Hinzu kommt die massiv einschränkende Coronapolitik der Regierung, die die Wirtschaft bis heute schwer belastet und zu Unruhen in der Bevölkerung führt. All das hat zur Folge, dass Aktien heute viel niedriger bewertet sind als Prognosemodelle es vorhergesagt haben. Potenzial wäre da. Nur, größer als dieses Potenzial sind leider die politischen Risiken, die Xi Jiping verursacht. Ertragserwartung? Unvorhersehbar.

Den vollständigen Kapitalmarktausblick lesen Sie hier.

Liquide Geldanlagen mit FINVIA

Profitieren Sie von jahrzehntelanger Investmenterfahrung unserer Experten, individuellen Strategien und mehr Sicherheit durch präzise Kapitalmarktsimulationen.

Mehr erfahren

Mehr erfahren

Alternative Investments mit FINVIA

Profitieren Sie von der Diversifikation und Stabilisierung Ihres Portfolios durch alternative Investments – wir öffnen Ihren die Türen zu allen Anlageklassen.

Mehr erfahren

Mehr erfahren

REINHARD PANSES POSITIONEN

Sie haben Fragen zu Kapitalmarktanlagen? Als Family Office unterstützt FINVIA Sie bei der Identifikation und Allokation lukrativer Investments.

Mehr erfahren

Mehr erfahren

FINVIA – Beyond Wealth

Erfahren Sie mehr über FINVA, unsere unabhängigen Services und unseren einzigartigen Ansatz als Family Office.

Mehr erfahren

Mehr erfahren

FINVIA – Beyond Wealth

Erfahren Sie mehr über FINVA, unsere unabhängigen Services und unseren einzigartigen Ansatz als Family Office.

Mehr erfahren

Mehr erfahren

FINVIA – Beyond Wealth

Erfahren Sie mehr über FINVA, unsere unabhängigen Services und unseren einzigartigen Ansatz als Family Office.

Mehr erfahren

Mehr erfahren

FINVIA – Beyond Wealth

Erfahren Sie mehr über FINVA, unsere unabhängigen Services und unseren einzigartigen Ansatz als Family Office.

Mehr erfahren

Mehr erfahren

FINVIA – Beyond Wealth

Erfahren Sie mehr über FINVA, unsere unabhängigen Services und unseren einzigartigen Ansatz als Family Office.

Mehr erfahren

Mehr erfahren

FINVIA – Beyond Wealth

Erfahren Sie mehr über FINVA, unsere unabhängigen Services und unseren einzigartigen Ansatz als Family Office.

Mehr erfahren

Mehr erfahren

FINVIA – Beyond Wealth

Erfahren Sie mehr über FINVA, unsere unabhängigen Services und unseren einzigartigen Ansatz als Family Office.

Mehr erfahren

Mehr erfahren

FINVIA – Beyond Wealth

Erfahren Sie mehr über FINVA, unsere unabhängigen Services und unseren einzigartigen Ansatz als Family Office.

Mehr erfahren

Mehr erfahren

Beyond Impact mit FINVIA

Mit Impact Investing generieren Sie nicht nur Rendite, sondern einen echten Mehrwert für Umwelt und Gesellschaft. Als unabhängiger Partner bieten wir Ihnen dafür alle Möglichkeiten.

Mehr erfahren

Mehr erfahren

Beyond Impact mit FINVIA

Mit Impact Investing generieren Sie nicht nur Rendite, sondern einen echten Mehrwert für Umwelt und Gesellschaft. Als unabhängiger Partner bieten wir Ihnen dafür alle Möglichkeiten.

Mehr erfahren

Mehr erfahren

FINVIA Real Estate

Ob renommierter Immobilienfonds oder Direktkauf inklusive Eigentümervertretung – als erfahrenes Family Office begleiten wir Ihre Vermögensanlage über deren gesamten Lebenszyklus hinweg.

Mehr erfahren

Mehr erfahren

Über den Autor

Reinhard Panse

Ausgeknockt oder Auferstanden?Ausgeknockt oder Auferstanden?

Reinhard Panse ist Chief Investment Officer und Mitgründer der FINVIA Family Office GmbH. Bis Februar 2020 war Reinhard Panse Mitglied der Geschäftsführung und Chief Investment Officer für die im Eigentum der Familie Harald Quandt stehende HQ Trust GmbH. Von 2004 bis zum Eintritt in die HQ Trust GmbH im Jahre 2011 war Reinhard Panse Chief Investment Officer des in der UBS Deutschland AG geschaffenenGeschäftsbereichs UBS Sauerborn. Ab 2001 war Reinhard Panse Mitglied des Vorstands der Sauerborn Trust AG bzw. der Rechtsvorgänger. Er verantwortete die Investmentstrategie und gestaltete federführend die ganzheitliche Vermögensbetreuung und -verwaltung großer Privatvermögen. Begonnen hat Reinhard Panse mit der Übernahme von Kapitalmarkt- und Kundenbetreuungstätigkeiten bei der Feri GmbH im Jahre 1989, nachdem er eine eigene Vermögensverwaltung als Geschäftsführer gegründet und geführt hatte.

Der FINVIA Blog

Passend zum Thema

Die neuesten Artikel

Das Interview

„Ich hatte für mein erstes Start-up mein Erspartes eingesetzt, das war komplett weg.”

Panses Positionen

Von echtem Gold und Betongold

Alternative Investments

Kapitalmarktprognosen für die US-Wahlen 2024

Vermögensmanagement

6 häufige Fehler vermögender Anleger

Panses Positionen

Das vergessene Risiko

Family Office Services

„Was ist ein Family Office?“

Ich möchte regelmässige Informationen zu FINVIA erhalten. Jederzeit widerrufbar.

Vielen Dank für Ihr Interesse. Bitte überprüfen Sie Ihr E-Mail-Postfach und bestätigen Sie die Anmeldung.
Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen Sie es erneut.