Alternative Investments

Podcast

Turbulenzen an den Märkten – Chancen von Private Equity

13.4.2023

Internationale Krisenherden, wie u.a. globalen Lieferengpässen und dem Krieg in der Ukraine, sorgten für starke Marktturbulenzen in 2022. Die Auswirkungen betreffen sowohl Aktienmärkte als auch Private Markets.

Entwicklungen an den Private Markets

Private Equity

Während 2021 herausragend für Private Equity Investoren war, entwickeln sich die Unternehmensbewertungen und die Anzahl der Deals 2022 rückläufig. Auch die Zahl der Exits (Veräußerungen) von Buyout-Fonds sind deutlich zurückgegangen, insbesondere Börsengänge (IPOs) standen nahezu still. An diesem Bild hat sich bis heute nicht viel verändert.

Darüber hinaus ist mit längeren Haltedauern der Portfoliounternehmen zu rechnen, die vor allem die IRR (die durchschnittliche mittlere Jahresrendite der Kapitalanlage) der Anleger beeinflusst. Investoren müssen sich demnach in Geduld üben, ehe sie Ausschüttungen aus den Fonds erhalten.

Quelle: Preqin (Datenabruf April 2023)

Erreichten die Unternehmensbewertungen in 2021 global einen Höchststand von 13,0x über alle Sektoren bzw. 17,4x im IT-Sektor (Unternehmenswert / Unternehmensgewinn*), sanken sie zu Q2 2022 auf 10,9x bzw. 11,6x ab. Vor allem das Transaktionsanzahl & -niveau bei Technologiewerten ist deutlich gesunken. Für Anleger bieten sich durch das veränderte Investitionsumfeld möglicherweise die attraktivsten Einstiegsmöglichkeiten seit Jahren. Die Chance liegt im Einkauf: Private Equity Manager können temporäre Marktverwerfungen für sich nutzen, um langfristig attraktivere Renditen einzufahren.

Venture Capital

Ein Blick auf den Venture Capital Markt zeigt, dass auch hier die Exits in diesem Jahr deutlich zurückgegangen sind und Venture-Capital-Fonds zurückhaltender agieren als vorher. Insbesondere in den Finanzierungsphasen Late Stage/Growth besteht eine gegensätzliche Erwartungshaltung, die sogenannte Expectation GAP, zwischen Gründern und Investoren.

Das liegt nicht zuletzt daran, dass Gründer durch die derzeit niedrigeren Unternehmensbewertungen nur ungern in eine neue Finanzierungsrunde gehen. Dem gegenüber steht die Erwartungshaltung der Investoren, die hinsichtlich des veränderten Marktumfeldes nicht bereit sind, dieselben hohen Preise der Vergangenheit zu zahlen. Ein deutlicher Rückgang der Unternehmensbewertungen lässt sich bei den Transaktionen der letzten Monate beobachten. Viele Gründer sind bereits in der neuen Realität angekommen und die Expectation Gap schließt sich zunehmend. Für neue Investoren ergeben sich daher auch hier attraktivere Einstiegsbewertungen.

Private Equity in Krisenzeiten robuster als der Aktienmarkt

Was sich im ersten Moment wie eine düstere Prognose liest, birgt für Anleger möglicherweise die attraktivsten Einstiegsmöglichkeiten seit Jahren.

Private Equity vs. Aktien

Zunächst einmal spricht der direkte Vergleich zwischen Private Equity und Aktien für sich. Die Zahlen unterstreichen, dass Private Equity nicht nur höhere Renditen bringt, sondern auch krisenrobuster als der Aktienmarkt performt.

Quelle: Preqin (Datenabruf April 2023)

So lag in den mehr als 20 Jahren seit 2000 die Rendite (IRR) bei Private Equity Fonds (Buyout) bei 12,1% p.a., während US-Aktien bei 7,2% p.a. und Aktien weltweit bei 6,0% p.a. lagen. Während der fünf größten Kursrückgänge war zudem das Verlustrisiko von Private Equity zwischen 11 bis 19 Prozentpunkten niedriger als beim Aktienmarkt (vgl. S&P 500 TR, MSCI World TR).

Hohe Renditen bei Fonds aus Krisenzeiten

Betrachtet man darüber hinaus Private Equity Fonds, die während einer Krisenperiode aufgelegt wurden, zeigt sich ein überdurchschnittliches Performancepotenzial (Abbildung s.u.).

**Die IRR stellt die Performance vom Auflagejahr bis maximal 2022 dar. Auflagejahre werden auch als sog. Vintages bezeichnet. Anmerkung: IRR-Zahlen für Auflagejahre bis 2013, da diese erst dann als final gelten, wenn sich die Fondslaufzeit von ca. 10-12 Jahren dem Ende zuneigt. Quelle: Preqin (Datenabruf April 2023)

Die während der Finanzkrise 2008/09 aufgelegten Fonds und Folgejahre verzeichnen einen starken Renditeanstieg. Neue Kapitalzusagen der Investoren fielen im Vergleich zum Vorkrisenzeitraum jedoch deutlich ab. Wie die Grafik zeigt, verzeichnete der Private Equity Markt einen jährlichen Zuwachs der Kapitalzusagen seit 2010.

Dieses Szenario könnte sich im aktuellen Umfeld wiederholen. Die jährlichen Kapitalzusagen sanken 2020 durch die Covid-Pandemie, stiegen 2021 wieder an, und fielen 2022 erneut leicht zurück. Es bleibt zudem festzuhalten, dass sich das Fundraising deutlich verlangsamt hat.

Für Private Equity Investoren bedeuten Abschwungphasen somit eher eine interessante Chance, in denen sie ihr Kapital zu attraktiven Bewertungsniveaus einsetzen können.

Private Equity Manager als Erfolgsfaktor

Die Chancen für gute Performance liegen zum einen im Einkauf, da Fondsmanager temporäre Marktverwerfungen für sich nutzen können, um Unternehmen günstiger einzukaufen und dadurch langfristig höhere Renditen einzufahren. Im Private Equity sind die Performanceunterschiede zwischen den besten und schlechtesten Managern allerdings besonders hoch. Daher ist insbesondere in Krisenzeiten der Zugang zu Top-Managern entscheidend für den Anlageerfolg.

Zudem sind Private Equity Manager im Vergleich zu früheren Krisen (wie bspw. der globalen Finanzkrise von 2008) heute deutlich besser aufgestellt und verfügen über dediziertes Know-how, vermehrt mit geographischem und sektoralem Fokus. Diese tiefgehende Expertise bietet einen echten Mehrwert für die Portfoliounternehmen. Während früher der Einsatz von Fremdkapital (Leverage) wesentlicher Bestandteil der Renditegenerierung war, gewinnt die operative Wertschöpfung heutzutage immer mehr an Relevanz. Dieser Ansatz ist nicht nur nachhaltiger für die Portfoliounternehmen, sondern gleichzeitig krisenrobuster.

Fazit

In volatilen Marktphasen lassen sich viele Privatanleger von ihren Emotionen leiten und agieren zurückhaltend. Insbesondere der längere Investitionszyklus scheint aus Anlegersicht ein Nachteil von Private Equity zu sein. Doch genau das Gegenteil ist hier der Fall: gerade in Zeiten hoher Inflation kann die längere Kapitalbindung den Anlegern zugutekommen.

Mit Blick auf die künftige Entwicklung ist außerdem zu erwarten, dass Portfolios mit diversifizierten Private Equity Allokationen höhere Renditen abwerfen als traditionelle Portfolios, die diese Alternative Anlageklasse nicht berücksichtigen. Aus strategischer Sicht sollten Anleger daher gerade jetzt antizyklisch investieren und ihr Portfolio fortlaufend aufbauen. Ein gutes Portfolio zeichnet sich dabei einerseits durch die Selektion von Top-Managern aus, andererseits durch eine Diversifikation über Regionen, Strategien, Finanzierungsstufen und Auflagejahren (Vintages).

Turbulenzen an den Märkten – Chancen von Private Equity

Alternative Investments

Turbulenzen an den Märkten – Chancen von Private Equity

13.4.2023

Fabian Richter

Das herausfordernde Umfeld sowohl an den Kapitalmärkten als auch den Private Markets stellt viele Investoren auf eine Belastungsprobe. In solchen Phasen kann Private Equity als Beimischung im Portfolio helfen, höhere Renditechancen gegenüber dem liquiden Kapitalmarkt zu generieren. Denn gerade in Krisenzeiten zeigt sich das Performancepotenzial von Private Equity Fonds.

Internationale Krisenherden, wie u.a. globalen Lieferengpässen und dem Krieg in der Ukraine, sorgten für starke Marktturbulenzen in 2022. Die Auswirkungen betreffen sowohl Aktienmärkte als auch Private Markets.

Entwicklungen an den Private Markets

Private Equity

Während 2021 herausragend für Private Equity Investoren war, entwickeln sich die Unternehmensbewertungen und die Anzahl der Deals 2022 rückläufig. Auch die Zahl der Exits (Veräußerungen) von Buyout-Fonds sind deutlich zurückgegangen, insbesondere Börsengänge (IPOs) standen nahezu still. An diesem Bild hat sich bis heute nicht viel verändert.

Darüber hinaus ist mit längeren Haltedauern der Portfoliounternehmen zu rechnen, die vor allem die IRR (die durchschnittliche mittlere Jahresrendite der Kapitalanlage) der Anleger beeinflusst. Investoren müssen sich demnach in Geduld üben, ehe sie Ausschüttungen aus den Fonds erhalten.

Quelle: Preqin (Datenabruf April 2023)

Erreichten die Unternehmensbewertungen in 2021 global einen Höchststand von 13,0x über alle Sektoren bzw. 17,4x im IT-Sektor (Unternehmenswert / Unternehmensgewinn*), sanken sie zu Q2 2022 auf 10,9x bzw. 11,6x ab. Vor allem das Transaktionsanzahl & -niveau bei Technologiewerten ist deutlich gesunken. Für Anleger bieten sich durch das veränderte Investitionsumfeld möglicherweise die attraktivsten Einstiegsmöglichkeiten seit Jahren. Die Chance liegt im Einkauf: Private Equity Manager können temporäre Marktverwerfungen für sich nutzen, um langfristig attraktivere Renditen einzufahren.

Venture Capital

Ein Blick auf den Venture Capital Markt zeigt, dass auch hier die Exits in diesem Jahr deutlich zurückgegangen sind und Venture-Capital-Fonds zurückhaltender agieren als vorher. Insbesondere in den Finanzierungsphasen Late Stage/Growth besteht eine gegensätzliche Erwartungshaltung, die sogenannte Expectation GAP, zwischen Gründern und Investoren.

Das liegt nicht zuletzt daran, dass Gründer durch die derzeit niedrigeren Unternehmensbewertungen nur ungern in eine neue Finanzierungsrunde gehen. Dem gegenüber steht die Erwartungshaltung der Investoren, die hinsichtlich des veränderten Marktumfeldes nicht bereit sind, dieselben hohen Preise der Vergangenheit zu zahlen. Ein deutlicher Rückgang der Unternehmensbewertungen lässt sich bei den Transaktionen der letzten Monate beobachten. Viele Gründer sind bereits in der neuen Realität angekommen und die Expectation Gap schließt sich zunehmend. Für neue Investoren ergeben sich daher auch hier attraktivere Einstiegsbewertungen.

Private Equity in Krisenzeiten robuster als der Aktienmarkt

Was sich im ersten Moment wie eine düstere Prognose liest, birgt für Anleger möglicherweise die attraktivsten Einstiegsmöglichkeiten seit Jahren.

Private Equity vs. Aktien

Zunächst einmal spricht der direkte Vergleich zwischen Private Equity und Aktien für sich. Die Zahlen unterstreichen, dass Private Equity nicht nur höhere Renditen bringt, sondern auch krisenrobuster als der Aktienmarkt performt.

Quelle: Preqin (Datenabruf April 2023)

So lag in den mehr als 20 Jahren seit 2000 die Rendite (IRR) bei Private Equity Fonds (Buyout) bei 12,1% p.a., während US-Aktien bei 7,2% p.a. und Aktien weltweit bei 6,0% p.a. lagen. Während der fünf größten Kursrückgänge war zudem das Verlustrisiko von Private Equity zwischen 11 bis 19 Prozentpunkten niedriger als beim Aktienmarkt (vgl. S&P 500 TR, MSCI World TR).

Hohe Renditen bei Fonds aus Krisenzeiten

Betrachtet man darüber hinaus Private Equity Fonds, die während einer Krisenperiode aufgelegt wurden, zeigt sich ein überdurchschnittliches Performancepotenzial (Abbildung s.u.).

**Die IRR stellt die Performance vom Auflagejahr bis maximal 2022 dar. Auflagejahre werden auch als sog. Vintages bezeichnet. Anmerkung: IRR-Zahlen für Auflagejahre bis 2013, da diese erst dann als final gelten, wenn sich die Fondslaufzeit von ca. 10-12 Jahren dem Ende zuneigt. Quelle: Preqin (Datenabruf April 2023)

Die während der Finanzkrise 2008/09 aufgelegten Fonds und Folgejahre verzeichnen einen starken Renditeanstieg. Neue Kapitalzusagen der Investoren fielen im Vergleich zum Vorkrisenzeitraum jedoch deutlich ab. Wie die Grafik zeigt, verzeichnete der Private Equity Markt einen jährlichen Zuwachs der Kapitalzusagen seit 2010.

Dieses Szenario könnte sich im aktuellen Umfeld wiederholen. Die jährlichen Kapitalzusagen sanken 2020 durch die Covid-Pandemie, stiegen 2021 wieder an, und fielen 2022 erneut leicht zurück. Es bleibt zudem festzuhalten, dass sich das Fundraising deutlich verlangsamt hat.

Für Private Equity Investoren bedeuten Abschwungphasen somit eher eine interessante Chance, in denen sie ihr Kapital zu attraktiven Bewertungsniveaus einsetzen können.

Private Equity Manager als Erfolgsfaktor

Die Chancen für gute Performance liegen zum einen im Einkauf, da Fondsmanager temporäre Marktverwerfungen für sich nutzen können, um Unternehmen günstiger einzukaufen und dadurch langfristig höhere Renditen einzufahren. Im Private Equity sind die Performanceunterschiede zwischen den besten und schlechtesten Managern allerdings besonders hoch. Daher ist insbesondere in Krisenzeiten der Zugang zu Top-Managern entscheidend für den Anlageerfolg.

Zudem sind Private Equity Manager im Vergleich zu früheren Krisen (wie bspw. der globalen Finanzkrise von 2008) heute deutlich besser aufgestellt und verfügen über dediziertes Know-how, vermehrt mit geographischem und sektoralem Fokus. Diese tiefgehende Expertise bietet einen echten Mehrwert für die Portfoliounternehmen. Während früher der Einsatz von Fremdkapital (Leverage) wesentlicher Bestandteil der Renditegenerierung war, gewinnt die operative Wertschöpfung heutzutage immer mehr an Relevanz. Dieser Ansatz ist nicht nur nachhaltiger für die Portfoliounternehmen, sondern gleichzeitig krisenrobuster.

Fazit

In volatilen Marktphasen lassen sich viele Privatanleger von ihren Emotionen leiten und agieren zurückhaltend. Insbesondere der längere Investitionszyklus scheint aus Anlegersicht ein Nachteil von Private Equity zu sein. Doch genau das Gegenteil ist hier der Fall: gerade in Zeiten hoher Inflation kann die längere Kapitalbindung den Anlegern zugutekommen.

Mit Blick auf die künftige Entwicklung ist außerdem zu erwarten, dass Portfolios mit diversifizierten Private Equity Allokationen höhere Renditen abwerfen als traditionelle Portfolios, die diese Alternative Anlageklasse nicht berücksichtigen. Aus strategischer Sicht sollten Anleger daher gerade jetzt antizyklisch investieren und ihr Portfolio fortlaufend aufbauen. Ein gutes Portfolio zeichnet sich dabei einerseits durch die Selektion von Top-Managern aus, andererseits durch eine Diversifikation über Regionen, Strategien, Finanzierungsstufen und Auflagejahren (Vintages).

Liquide Geldanlagen mit FINVIA

Profitieren Sie von jahrzehntelanger Investmenterfahrung unserer Experten, individuellen Strategien und mehr Sicherheit durch präzise Kapitalmarktsimulationen.

Mehr erfahren

Mehr erfahren

Alternative Investments mit FINVIA

Profitieren Sie von der Diversifikation und Stabilisierung Ihres Portfolios durch alternative Investments – wir öffnen Ihren die Türen zu allen Anlageklassen.

Mehr erfahren

Mehr erfahren

REINHARD PANSES POSITIONEN

Sie haben Fragen zu Kapitalmarktanlagen? Als Family Office unterstützt FINVIA Sie bei der Identifikation und Allokation lukrativer Investments.

Mehr erfahren

Mehr erfahren

FINVIA – Beyond Wealth

Erfahren Sie mehr über FINVA, unsere unabhängigen Services und unseren einzigartigen Ansatz als Family Office.

Mehr erfahren

Mehr erfahren

FINVIA – Beyond Wealth

Erfahren Sie mehr über FINVA, unsere unabhängigen Services und unseren einzigartigen Ansatz als Family Office.

Mehr erfahren

Mehr erfahren

FINVIA – Beyond Wealth

Erfahren Sie mehr über FINVA, unsere unabhängigen Services und unseren einzigartigen Ansatz als Family Office.

Mehr erfahren

Mehr erfahren

FINVIA – Beyond Wealth

Erfahren Sie mehr über FINVA, unsere unabhängigen Services und unseren einzigartigen Ansatz als Family Office.

Mehr erfahren

Mehr erfahren

FINVIA – Beyond Wealth

Erfahren Sie mehr über FINVA, unsere unabhängigen Services und unseren einzigartigen Ansatz als Family Office.

Mehr erfahren

Mehr erfahren

FINVIA – Beyond Wealth

Erfahren Sie mehr über FINVA, unsere unabhängigen Services und unseren einzigartigen Ansatz als Family Office.

Mehr erfahren

Mehr erfahren

FINVIA – Beyond Wealth

Erfahren Sie mehr über FINVA, unsere unabhängigen Services und unseren einzigartigen Ansatz als Family Office.

Mehr erfahren

Mehr erfahren

FINVIA – Beyond Wealth

Erfahren Sie mehr über FINVA, unsere unabhängigen Services und unseren einzigartigen Ansatz als Family Office.

Mehr erfahren

Mehr erfahren

Beyond Impact mit FINVIA

Mit Impact Investing generieren Sie nicht nur Rendite, sondern einen echten Mehrwert für Umwelt und Gesellschaft. Als unabhängiger Partner bieten wir Ihnen dafür alle Möglichkeiten.

Mehr erfahren

Mehr erfahren

Beyond Impact mit FINVIA

Mit Impact Investing generieren Sie nicht nur Rendite, sondern einen echten Mehrwert für Umwelt und Gesellschaft. Als unabhängiger Partner bieten wir Ihnen dafür alle Möglichkeiten.

Mehr erfahren

Mehr erfahren

FINVIA Real Estate

Ob renommierter Immobilienfonds oder Direktkauf inklusive Eigentümervertretung – als erfahrenes Family Office begleiten wir Ihre Vermögensanlage über deren gesamten Lebenszyklus hinweg.

Mehr erfahren

Mehr erfahren

Über den Autor

Fabian Richter

Turbulenzen an den Märkten – Chancen von Private EquityTurbulenzen an den Märkten – Chancen von Private Equity

Fabian Richter ist als Analyst im Bereich Alternative Investments tätig und für die Selektion und Prüfung der Investmentmanager zuständig.

Fabian Richter hat einen Bachelor in Betriebswirtschaftslehre an der CBS, Köln, sowie einen Master in Corporate Finance und Financial Engineering von der University of Hong Kong. Weiterhin führt Herr Richter den Titel Chartered Financial Analyst (CFA®). Erste praktische Erfahrungen konnte Herr Richter neben dem Studium über zahlreiche Praktika bei Private Equity Häusern und Asset Managern absolvieren.

Seine berufliche Laufbahn begann er bei dem Multi Family Office der Familie Harald Quandt, HQ Trust. Dort verantwortete er zuletzt als Associate Partner die Portfoliokonstruktion und Managerselektion in den Bereichen Private Equity und Private Debt.

Der FINVIA Blog

Passend zum Thema

Die neuesten Artikel

Panses Positionen

Zinssenkung ohne Rezession?

Vermögensmanagement

Unternehmensverkauf – und dann?

Alternative Investments

Was macht einen guten Private-Equity-Fonds aus?

Das Interview

"Ausdauer und gute Vorbereitung sind der Schlüssel zum Erfolg"

Panses Positionen

Aufbruch ins Goldene Zeitalter!

Vermögensmanagement

Konzentrationsrisiken am US-Aktienmarkt und wie sie sich vermeiden lassen

Ich möchte regelmässige Informationen zu FINVIA erhalten. Jederzeit widerrufbar.

Vielen Dank für Ihr Interesse. Bitte überprüfen Sie Ihr E-Mail-Postfach und bestätigen Sie die Anmeldung.
Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen Sie es erneut.