Reinhard Panses Positionen

Podcast

Zinssenkung ohne Rezession?

31.5.2024

Historisch betrachtet waren die Zinsen für 2-jährige Staatsanleihen stets ein guter Indikator für den Verlauf der Geldmarktzinsen, die von den Zentralbanken festgelegt werden. Stiegen erstere, zogen die letzteren nach und umgekehrt. Aktuell sinken die 2-Jahres-Zinsen sowohl in Deutschland als auch in den USA seit Monaten ab, was die Erwartung nahelegt, dass die Zentralbanken dem Trend bald nachfolgen werden. Eine Erwartung, die zusätzlich durch eine hohe Rezessionswahrscheinlichkeit sowie die Frühindikatoren für die Konjunkturentwicklung in diversen Industrieländern und in China gestützt wird.

Doch obwohl das Rezessionsprognosemodell der US-Zentralbank bereits seit Januar 2023 und der Leading Economic Indicator (LEI) des 1916 gegründeten Prognoseinstituts The Conference Board schon seit Januar 2023 eindeutige Hinweise auf eine anstehende Rezession Amerikas aufweisen, ist sie bisher nicht eingetreten. Grund dafür ist die hohe Neuverschuldung der US-Regierung, die derzeit für eine Verzögerung sorgt.

Auch der US-Aktienmarkt verhält sich ungewöhnlich. Während er sich bisher (mit Ausnahme der Ölkrise 1974) parallel zum LEI bewegte, befindet er sich seit September 2022 entgegen dessen fallendem Wert eher im Aufschwung, der sich zum Teil durch die Euphorie für große Technologieaktien erklären lässt. Bei kleineren Aktiengesellschaften war keine entsprechende Aufwärtsbewegung zu verzeichnen. Sollte der erwartete Zinsrückgang eintreten, sind sie es, die davon stärker profitieren dürften.

In Europa bietet der von der Europäischen Kommission berechnete Geschäftsklimaindikator einen geeigneten Frühindikator bezüglich drohender Rezession. Ähnlich wie in den USA befindet auch er sich im Abwärtstrend, sodass kleinere Firmen eine Zinssenkung und Rezession besser durchstehen sollten als große – zumal sich der vergangene Kursaufschwung der letzteren nicht durch eine vergleichbare Euphorie erklären lässt.

In Deutschland ist der von der OECD seit über 60 Jahren errechnete LEI ebenfalls gesunken, jedoch haben hier größere Unternehmen ihn nicht mit einer überdurchschnittlichen Kursentwicklung ignoriert. Somit sollte eine Rezession für Anleger keine Überraschung darstellen. Eine Zinssenkung, wie sie im Falle einer Rezession wahrscheinlich ist, sollte also ihnen wie auch den Small Caps helfen.

In Großbritannien ist der LEI zuletzt sogar deutlich gestiegen, während Aktienkurse unterperformten. Damit dürfte der Aktienmarkt dort zurzeit wenige Risiken aufweisen und von Zinssenkungen profitieren.

Ein abweichendes Bild bietet Japan, wo Aktien und Zinsen seit 35 Jahren positiv korrelieren. Dort galten sinkende Zinsen bisher als Zeichen einer schwächelnden Wirtschaft, sodass Anleger sich durch ihren Anstieg kaufmotivierter zeigten.

Chinas LEI geht seit Februar 2022 konsequent abwärts. Das Land steht vor großen Problemen und wird seine Rolle als Zugpferd der Weltwirtschaft kaum halten können. Um die Schwächephase der Aktien zu überwinden, wird einige Unterstützung seitens der Regierung und Zentralbanken nötig sein.

Zum Kapitalmarktausblick

Zinssenkung ohne Rezession?

Reinhard Panses Positionen

Zinssenkung ohne Rezession?

31.5.2024

Reinhard Panse

Derzeit befinden sich die Aktienmärkte der großen Industrieländer nahe ihrer Rekordkurse und Anleger hoffen auf Zinssenkungen und das Ausbleiben einer Rezession. Doch wie wahrscheinlich ist dieses Szenario? Und wie werden Aktien auf Zinsänderungen oder eine schlechtere Konjunktur reagieren?

Historisch betrachtet waren die Zinsen für 2-jährige Staatsanleihen stets ein guter Indikator für den Verlauf der Geldmarktzinsen, die von den Zentralbanken festgelegt werden. Stiegen erstere, zogen die letzteren nach und umgekehrt. Aktuell sinken die 2-Jahres-Zinsen sowohl in Deutschland als auch in den USA seit Monaten ab, was die Erwartung nahelegt, dass die Zentralbanken dem Trend bald nachfolgen werden. Eine Erwartung, die zusätzlich durch eine hohe Rezessionswahrscheinlichkeit sowie die Frühindikatoren für die Konjunkturentwicklung in diversen Industrieländern und in China gestützt wird.

Doch obwohl das Rezessionsprognosemodell der US-Zentralbank bereits seit Januar 2023 und der Leading Economic Indicator (LEI) des 1916 gegründeten Prognoseinstituts The Conference Board schon seit Januar 2023 eindeutige Hinweise auf eine anstehende Rezession Amerikas aufweisen, ist sie bisher nicht eingetreten. Grund dafür ist die hohe Neuverschuldung der US-Regierung, die derzeit für eine Verzögerung sorgt.

Auch der US-Aktienmarkt verhält sich ungewöhnlich. Während er sich bisher (mit Ausnahme der Ölkrise 1974) parallel zum LEI bewegte, befindet er sich seit September 2022 entgegen dessen fallendem Wert eher im Aufschwung, der sich zum Teil durch die Euphorie für große Technologieaktien erklären lässt. Bei kleineren Aktiengesellschaften war keine entsprechende Aufwärtsbewegung zu verzeichnen. Sollte der erwartete Zinsrückgang eintreten, sind sie es, die davon stärker profitieren dürften.

In Europa bietet der von der Europäischen Kommission berechnete Geschäftsklimaindikator einen geeigneten Frühindikator bezüglich drohender Rezession. Ähnlich wie in den USA befindet auch er sich im Abwärtstrend, sodass kleinere Firmen eine Zinssenkung und Rezession besser durchstehen sollten als große – zumal sich der vergangene Kursaufschwung der letzteren nicht durch eine vergleichbare Euphorie erklären lässt.

In Deutschland ist der von der OECD seit über 60 Jahren errechnete LEI ebenfalls gesunken, jedoch haben hier größere Unternehmen ihn nicht mit einer überdurchschnittlichen Kursentwicklung ignoriert. Somit sollte eine Rezession für Anleger keine Überraschung darstellen. Eine Zinssenkung, wie sie im Falle einer Rezession wahrscheinlich ist, sollte also ihnen wie auch den Small Caps helfen.

In Großbritannien ist der LEI zuletzt sogar deutlich gestiegen, während Aktienkurse unterperformten. Damit dürfte der Aktienmarkt dort zurzeit wenige Risiken aufweisen und von Zinssenkungen profitieren.

Ein abweichendes Bild bietet Japan, wo Aktien und Zinsen seit 35 Jahren positiv korrelieren. Dort galten sinkende Zinsen bisher als Zeichen einer schwächelnden Wirtschaft, sodass Anleger sich durch ihren Anstieg kaufmotivierter zeigten.

Chinas LEI geht seit Februar 2022 konsequent abwärts. Das Land steht vor großen Problemen und wird seine Rolle als Zugpferd der Weltwirtschaft kaum halten können. Um die Schwächephase der Aktien zu überwinden, wird einige Unterstützung seitens der Regierung und Zentralbanken nötig sein.

Zum Kapitalmarktausblick

Liquide Geldanlagen mit FINVIA

Profitieren Sie von jahrzehntelanger Investmenterfahrung unserer Experten, individuellen Strategien und mehr Sicherheit durch präzise Kapitalmarktsimulationen.

Mehr erfahren

Mehr erfahren

Alternative Investments mit FINVIA

Profitieren Sie von der Diversifikation und Stabilisierung Ihres Portfolios durch alternative Investments – wir öffnen Ihren die Türen zu allen Anlageklassen.

Mehr erfahren

Mehr erfahren

REINHARD PANSES POSITIONEN

Sie haben Fragen zu Kapitalmarktanlagen? Als Family Office unterstützt FINVIA Sie bei der Identifikation und Allokation lukrativer Investments.

Mehr erfahren

Mehr erfahren

FINVIA – Beyond Wealth

Erfahren Sie mehr über FINVA, unsere unabhängigen Services und unseren einzigartigen Ansatz als Family Office.

Mehr erfahren

Mehr erfahren

FINVIA – Beyond Wealth

Erfahren Sie mehr über FINVA, unsere unabhängigen Services und unseren einzigartigen Ansatz als Family Office.

Mehr erfahren

Mehr erfahren

FINVIA – Beyond Wealth

Erfahren Sie mehr über FINVA, unsere unabhängigen Services und unseren einzigartigen Ansatz als Family Office.

Mehr erfahren

Mehr erfahren

FINVIA – Beyond Wealth

Erfahren Sie mehr über FINVA, unsere unabhängigen Services und unseren einzigartigen Ansatz als Family Office.

Mehr erfahren

Mehr erfahren

FINVIA – Beyond Wealth

Erfahren Sie mehr über FINVA, unsere unabhängigen Services und unseren einzigartigen Ansatz als Family Office.

Mehr erfahren

Mehr erfahren

FINVIA – Beyond Wealth

Erfahren Sie mehr über FINVA, unsere unabhängigen Services und unseren einzigartigen Ansatz als Family Office.

Mehr erfahren

Mehr erfahren

FINVIA – Beyond Wealth

Erfahren Sie mehr über FINVA, unsere unabhängigen Services und unseren einzigartigen Ansatz als Family Office.

Mehr erfahren

Mehr erfahren

FINVIA – Beyond Wealth

Erfahren Sie mehr über FINVA, unsere unabhängigen Services und unseren einzigartigen Ansatz als Family Office.

Mehr erfahren

Mehr erfahren

Beyond Impact mit FINVIA

Mit Impact Investing generieren Sie nicht nur Rendite, sondern einen echten Mehrwert für Umwelt und Gesellschaft. Als unabhängiger Partner bieten wir Ihnen dafür alle Möglichkeiten.

Mehr erfahren

Mehr erfahren

Beyond Impact mit FINVIA

Mit Impact Investing generieren Sie nicht nur Rendite, sondern einen echten Mehrwert für Umwelt und Gesellschaft. Als unabhängiger Partner bieten wir Ihnen dafür alle Möglichkeiten.

Mehr erfahren

Mehr erfahren

FINVIA Real Estate

Ob renommierter Immobilienfonds oder Direktkauf inklusive Eigentümervertretung – als erfahrenes Family Office begleiten wir Ihre Vermögensanlage über deren gesamten Lebenszyklus hinweg.

Mehr erfahren

Mehr erfahren

Über den Autor

Reinhard Panse

Zinssenkung ohne Rezession?Zinssenkung ohne Rezession?

Reinhard Panse ist Chief Investment Officer und Mitgründer der FINVIA Family Office GmbH. Bis Februar 2020 war Reinhard Panse Mitglied der Geschäftsführung und Chief Investment Officer für die im Eigentum der Familie Harald Quandt stehende HQ Trust GmbH. Von 2004 bis zum Eintritt in die HQ Trust GmbH im Jahre 2011 war Reinhard Panse Chief Investment Officer des in der UBS Deutschland AG geschaffenenGeschäftsbereichs UBS Sauerborn. Ab 2001 war Reinhard Panse Mitglied des Vorstands der Sauerborn Trust AG bzw. der Rechtsvorgänger. Er verantwortete die Investmentstrategie und gestaltete federführend die ganzheitliche Vermögensbetreuung und -verwaltung großer Privatvermögen. Begonnen hat Reinhard Panse mit der Übernahme von Kapitalmarkt- und Kundenbetreuungstätigkeiten bei der Feri GmbH im Jahre 1989, nachdem er eine eigene Vermögensverwaltung als Geschäftsführer gegründet und geführt hatte.

Der FINVIA Blog

Passend zum Thema

Die neuesten Artikel

Panses Positionen

Zinssenkung ohne Rezession?

Vermögensmanagement

Unternehmensverkauf – und dann?

Alternative Investments

Was macht einen guten Private-Equity-Fonds aus?

Das Interview

"Ausdauer und gute Vorbereitung sind der Schlüssel zum Erfolg"

Panses Positionen

Aufbruch ins Goldene Zeitalter!

Vermögensmanagement

Konzentrationsrisiken am US-Aktienmarkt und wie sie sich vermeiden lassen

Ich möchte regelmässige Informationen zu FINVIA erhalten. Jederzeit widerrufbar.

Vielen Dank für Ihr Interesse. Bitte überprüfen Sie Ihr E-Mail-Postfach und bestätigen Sie die Anmeldung.
Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen Sie es erneut.