Reinhard Panses Positionen

Podcast

Wir erreichen den Gipfel

29.9.2023

Die vergangenen Monate waren davon geprägt, dass die Zentralbanken auf der ganzen Welt immer wieder die Leitzinsen anhoben, immer in der Hoffnung, die grassierende Inflation in den Griff zu bekommen. Das gelingt zwar allmählich, hat aber auch Konsequenzen für die Wirtschaft in den USA und auch Europa.

Besonders in den USA hat der Zinsanstieg den Wirtschaftsmotor stocken lassen. Mehrere Indikatoren deuten darauf hin, dass die US-Wirtschaft sich in Richtung einer Rezession bewegt. So hat ein Anstieg der Arbeitslosenrate in Höhe von mindestens 0,33 Prozentpunkten nach dem jeweiligen zyklischen Tiefststand eine US-Rezession vorhergesagt, was aktuell ebenso gegeben ist wie eine inverse Zinskurve. Lag diese in den vergangenen 70 Jahren vor, folgte (bis auf ein einziges Mal) eine Rezession und auch jetzt dürfte das der Fall sein. Daneben gibt es weitere Gradmesser und sie alle haben eines gemeinsam: Sie zeigen in Richtung Rezession in den USA.

Auch Europa steht nicht viel besser da, ist dort doch zuletzt die Geldmenge stark geschrumpft. In der Vergangenheit reichte es bereits, wenn ein Rückgang der Geldmengenwachstumsrate um fünf Prozent anstand, um mindestens einmal eine Stagnation in der Eurozone hervorzurufen. Diesen Wert haben wir in Europa schon lange erreicht.  

Nur, und das überrascht: All diese konjunkturellen Warnsignale spiegeln sich bisher kaum in der Bewertung von Unternehmensanleihen. Sowohl in Europa als auch den USA glauben die Anleger also nach wie vor an die finanzielle Stabilität der Unternehmen.

Auf dem Aktienmarkt ist die ganze Sicht etwas differenzierter. Während sie deutsche und europäische Aktien abstrafen, sind US-Aktien hoch bewertet. Das zeigt sich beispielsweise daran, dass der deutsche Aktienmarkt so billig ist wie sonst nur in Krisenzeiten, während US-Wertpapiere auf eine rosige Zukunft hindeuten. Das führt dazu, dass US-Aktien recht hoch bewertet sind und entsprechende Ertragserwartungen recht gering sind. Bei europäischen Aktien hingegen erwarten die Anleger (zurecht) eine deutliche Steigerung der Renditen.

All das zeigt uns: Wir sind dem Zinsgipfel ganz nah, vielleicht stehen wir sogar drauf. Spätestens, wenn US-Aktien aufgrund der zu erwartenden Rezession fallen, wird die US-Notenbank eingreifen – und die Zinsen wieder senken.

Zum Kapitalmarktausblick

Wir erreichen den Gipfel

Reinhard Panses Positionen

Wir erreichen den Gipfel

29.9.2023

Reinhard Panse

Die Zinsen sind zuletzt immer stärker gestiegen. Jetzt zeigen einige Indikatoren: Das Hoch dürfte bald erreicht sein.

Die vergangenen Monate waren davon geprägt, dass die Zentralbanken auf der ganzen Welt immer wieder die Leitzinsen anhoben, immer in der Hoffnung, die grassierende Inflation in den Griff zu bekommen. Das gelingt zwar allmählich, hat aber auch Konsequenzen für die Wirtschaft in den USA und auch Europa.

Besonders in den USA hat der Zinsanstieg den Wirtschaftsmotor stocken lassen. Mehrere Indikatoren deuten darauf hin, dass die US-Wirtschaft sich in Richtung einer Rezession bewegt. So hat ein Anstieg der Arbeitslosenrate in Höhe von mindestens 0,33 Prozentpunkten nach dem jeweiligen zyklischen Tiefststand eine US-Rezession vorhergesagt, was aktuell ebenso gegeben ist wie eine inverse Zinskurve. Lag diese in den vergangenen 70 Jahren vor, folgte (bis auf ein einziges Mal) eine Rezession und auch jetzt dürfte das der Fall sein. Daneben gibt es weitere Gradmesser und sie alle haben eines gemeinsam: Sie zeigen in Richtung Rezession in den USA.

Auch Europa steht nicht viel besser da, ist dort doch zuletzt die Geldmenge stark geschrumpft. In der Vergangenheit reichte es bereits, wenn ein Rückgang der Geldmengenwachstumsrate um fünf Prozent anstand, um mindestens einmal eine Stagnation in der Eurozone hervorzurufen. Diesen Wert haben wir in Europa schon lange erreicht.  

Nur, und das überrascht: All diese konjunkturellen Warnsignale spiegeln sich bisher kaum in der Bewertung von Unternehmensanleihen. Sowohl in Europa als auch den USA glauben die Anleger also nach wie vor an die finanzielle Stabilität der Unternehmen.

Auf dem Aktienmarkt ist die ganze Sicht etwas differenzierter. Während sie deutsche und europäische Aktien abstrafen, sind US-Aktien hoch bewertet. Das zeigt sich beispielsweise daran, dass der deutsche Aktienmarkt so billig ist wie sonst nur in Krisenzeiten, während US-Wertpapiere auf eine rosige Zukunft hindeuten. Das führt dazu, dass US-Aktien recht hoch bewertet sind und entsprechende Ertragserwartungen recht gering sind. Bei europäischen Aktien hingegen erwarten die Anleger (zurecht) eine deutliche Steigerung der Renditen.

All das zeigt uns: Wir sind dem Zinsgipfel ganz nah, vielleicht stehen wir sogar drauf. Spätestens, wenn US-Aktien aufgrund der zu erwartenden Rezession fallen, wird die US-Notenbank eingreifen – und die Zinsen wieder senken.

Zum Kapitalmarktausblick

Liquide Geldanlagen mit FINVIA

Profitieren Sie von jahrzehntelanger Investmenterfahrung unserer Experten, individuellen Strategien und mehr Sicherheit durch präzise Kapitalmarktsimulationen.

Mehr erfahren

Mehr erfahren

Alternative Investments mit FINVIA

Profitieren Sie von der Diversifikation und Stabilisierung Ihres Portfolios durch alternative Investments – wir öffnen Ihren die Türen zu allen Anlageklassen.

Mehr erfahren

Mehr erfahren

REINHARD PANSES POSITIONEN

Sie haben Fragen zu Kapitalmarktanlagen? Als Family Office unterstützt FINVIA Sie bei der Identifikation und Allokation lukrativer Investments.

Mehr erfahren

Mehr erfahren

FINVIA – Beyond Wealth

Erfahren Sie mehr über FINVA, unsere unabhängigen Services und unseren einzigartigen Ansatz als Family Office.

Mehr erfahren

Mehr erfahren

FINVIA – Beyond Wealth

Erfahren Sie mehr über FINVA, unsere unabhängigen Services und unseren einzigartigen Ansatz als Family Office.

Mehr erfahren

Mehr erfahren

FINVIA – Beyond Wealth

Erfahren Sie mehr über FINVA, unsere unabhängigen Services und unseren einzigartigen Ansatz als Family Office.

Mehr erfahren

Mehr erfahren

FINVIA – Beyond Wealth

Erfahren Sie mehr über FINVA, unsere unabhängigen Services und unseren einzigartigen Ansatz als Family Office.

Mehr erfahren

Mehr erfahren

FINVIA – Beyond Wealth

Erfahren Sie mehr über FINVA, unsere unabhängigen Services und unseren einzigartigen Ansatz als Family Office.

Mehr erfahren

Mehr erfahren

FINVIA – Beyond Wealth

Erfahren Sie mehr über FINVA, unsere unabhängigen Services und unseren einzigartigen Ansatz als Family Office.

Mehr erfahren

Mehr erfahren

FINVIA – Beyond Wealth

Erfahren Sie mehr über FINVA, unsere unabhängigen Services und unseren einzigartigen Ansatz als Family Office.

Mehr erfahren

Mehr erfahren

FINVIA – Beyond Wealth

Erfahren Sie mehr über FINVA, unsere unabhängigen Services und unseren einzigartigen Ansatz als Family Office.

Mehr erfahren

Mehr erfahren

Beyond Impact mit FINVIA

Mit Impact Investing generieren Sie nicht nur Rendite, sondern einen echten Mehrwert für Umwelt und Gesellschaft. Als unabhängiger Partner bieten wir Ihnen dafür alle Möglichkeiten.

Mehr erfahren

Mehr erfahren

Beyond Impact mit FINVIA

Mit Impact Investing generieren Sie nicht nur Rendite, sondern einen echten Mehrwert für Umwelt und Gesellschaft. Als unabhängiger Partner bieten wir Ihnen dafür alle Möglichkeiten.

Mehr erfahren

Mehr erfahren

FINVIA Real Estate

Ob renommierter Immobilienfonds oder Direktkauf inklusive Eigentümervertretung – als erfahrenes Family Office begleiten wir Ihre Vermögensanlage über deren gesamten Lebenszyklus hinweg.

Mehr erfahren

Mehr erfahren

Über den Autor

Reinhard Panse

Wir erreichen den GipfelWir erreichen den Gipfel

Reinhard Panse ist Chief Investment Officer und Mitgründer der FINVIA Family Office GmbH. Bis Februar 2020 war Reinhard Panse Mitglied der Geschäftsführung und Chief Investment Officer für die im Eigentum der Familie Harald Quandt stehende HQ Trust GmbH. Von 2004 bis zum Eintritt in die HQ Trust GmbH im Jahre 2011 war Reinhard Panse Chief Investment Officer des in der UBS Deutschland AG geschaffenenGeschäftsbereichs UBS Sauerborn. Ab 2001 war Reinhard Panse Mitglied des Vorstands der Sauerborn Trust AG bzw. der Rechtsvorgänger. Er verantwortete die Investmentstrategie und gestaltete federführend die ganzheitliche Vermögensbetreuung und -verwaltung großer Privatvermögen. Begonnen hat Reinhard Panse mit der Übernahme von Kapitalmarkt- und Kundenbetreuungstätigkeiten bei der Feri GmbH im Jahre 1989, nachdem er eine eigene Vermögensverwaltung als Geschäftsführer gegründet und geführt hatte.

Der FINVIA Blog

Passend zum Thema

Die neuesten Artikel

Alternative Investments

Alternative Investments und ihre Anleger

Panses Positionen

Die Kobra hat's gewusst

FINVIA

Family Office. Weiter gedacht.

Panses Positionen

Auf der Suche nach dem wahren Kern

Alternative Investments

Flexible Investition in Private Equity: Der FINVIA PE Perpetual

Vermögensmanagement

Entscheidende Investmenttipps aus 30 Jahren

Ich möchte regelmässige Informationen zu FINVIA erhalten. Jederzeit widerrufbar.

Vielen Dank für Ihr Interesse. Bitte überprüfen Sie Ihr E-Mail-Postfach und bestätigen Sie die Anmeldung.
Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen Sie es erneut.