Interviews

Podcast

“Unsere Schüler sollen sich nicht wie Robinson Crusoe fühlen”

9.8.2022

In Salem am Bodensee befindet sich Deutschlands wohl bekanntestes Internat. In einem ehemaligen Zisterzienserkloster ist der Hauptsitz der Schule Schloss Salem. Das Gymnasium betreut etwa 600 Schüler aus aller Welt. Zu den prominentesten Absolventen zählen unter anderem der verstorbene britische Prinzgemahl Philip, Thomas Manns Tochter Monika, aber auch der Reggae-Sänger Patrice.

Frau Mergenthaler-Walter, was haben Sie sich zuletzt geleistet?

Urlaub – mein Mann und ich waren auf Sardinien und haben unsere gemeinsame Zeit am Meer genossen. Sich etwas zu leisten muss nicht immer finanzieller Art sein. Etwas zu erleben, sich füreinander Zeit nehmen, sich Aufmerksamkeit gönnen, heißt auch sich etwas leisten.

War das der notwendige Urlaub nach zwei Corona-Schuljahren?

Auf jeden Fall - die Coronazeit war sehr anstrengend. Manche Pläne mussten wir sechs- bis siebenmal umschreiben. Bei uns im Internat haben wir zu Hochzeiten eine Kohorten-Quarantäne gehabt. Alle Jugendlichen waren bei uns auf den Standorten untergebracht. Für Jugendliche wie Erwachsene war dies eine schwierige Phase.

Also war der Umgang mit Corona im Internat noch belastender?

Das würde ich nicht sagen. Wir konnten die Vorteile unserer Internatsgemeinschaft sogar für uns nutzen. Wir konnten sehr flexibel agieren und vieles schneller anpassen. Nach einer Woche hatten wir zum Beispiel einen funktionierenden Online-Unterricht und bereits im ersten Herbst ausreichend Luftreiniger. Ich bin seit 36 Jahren in verschiedenen Funktionen an dieser Schule tätig und habe vieles erlebt. Die Coronazeit war jedoch eine spezielle und sehr intensive Erfahrung.

Wer kein Stipendium bekommt, den kostet die Ausbildung in Salem über 40.000 Euro pro Jahr. Was für Schüler kommen da zu Ihnen?

Zunächst einmal zahlen – wie Sie richtig gesagt haben – nicht alle die volle Summe. Neben dem Stipendium, das von rund 20% unserer Schüler in Anspruch genommen wird, haben wir auch den Salemer Weg, mit dem wir Kinder und Jugendliche aus der Region ansprechen. Wir sind eine sehr heterogene Schulgemeinschaft mit Schüler aus allen Teilen Deutschlands sowie aus dem Ausland.

Das dürfte für das Kollegium eine Herausforderung bedeuten.

Ohne Frage. Am Anfang jedes Schuljahres müssen wir uns erstmal mit verschiedenen Sprachen, Kulturen und Lernständen beschäftigen. In den ersten Wochen gleichen wir das Lern-Niveau unserer Schüler an. Wir haben dafür auch ein wenig mehr Zeit, denn wir haben eine Sechs-Tage-Unterrichtswoche. Und die Kollegen sind meist rund um die Uhr im Einsatz. Schließlich sind sie wichtige Bezugspersonen für die Schüler, die hier leben.

Und manchmal auch als Elternersatz?

Auf gar keinen Fall.

Es ist und wichtig diese Trennung zu machen, da Lehrer keine Eltern sind. Natürlich sorgen wir trotzdem dafür, dass jeder Schüler mindestens einen Ansprechpartner auf dem Campus hat, dem er/sie vertraut. Unseren Pädagoginnen stehen Psychologen zur Seite, da es beispielsweise Depressionen oder Essstörungen professionelle Hilfe erfordern.

Der Großteil Ihrer Schüler kommt aus guten bis sehr guten Verhältnissen. Wie wichtig ist es da, den Schülern auch ein gesundes Verhältnis zu Geld beizubringen?

Der Umgang mit Geld muss erlernt werden, auch von unseren Schülern. Deswegen zahlen wir ihnen ein Taschengeld aus. In der zehnten Klasse sind das zum Beispiel zweiwöchentlich 25 Euro.

Und die Eltern stecken ihren Kindern nicht heimlich etwas zu?

Das können wir nicht ausschließen, aber wir bitten die Eltern um Kooperation und Unterstützung. So vermeiden wir auch, dass Statussymbole ein Thema werden. All unsere Schüler leben in Mehrbettzimmern und während des Unterrichts tragen sie Schulkleidung.

Aber trotzdem bewegen sich die Schüler in so einem Internat doch auch in einer ziemlichen Blase, oder nicht?

Diese Gefahr besteht, wir steuern jedoch aktiv dagegen. Einmal pro Woche treten die Schüler einen gemeinnützigen Dienst an, etwa bei der Feuerwehr, beim Technischen Hilfswerk oder einer sozialen Einrichtung. Dazu kommen Sport- und Nachhaltigkeitsprojekte, bei denen wir uns ebenfalls eng mit lokalen Einrichtungen und Organisationen zusammenarbeiten.

Und das machen die Schüler alles klaglos mit?

Unsere Schüler nehmen das sehr gut an. Manche absolvieren sogar freiwillig einen weiteren Dienst.

Um die Schule erfolgreich abzuschließen, müssen die Kinder und Jugendlichen viel leisten – tendenziell sogar mehr als an anderen Schulen.

Wie kommt dieser Leistungsgedanke bei den Eltern an? Akzeptieren die trotz hoher Studiengebühren, wenn ihr Kind gegebenenfalls sitzen bleibt?

Für unsere Eltern ist es selbstverständlich, dass eine Versetzung nicht gekauft werden kann. Viele Eltern haben sehr hohe Erwartungen an das Leben ihrer Kinder. Unsere Aufgabe ist es dann, die Balance zwischen Leistung und Freizeit sicherzustellen.

Auch, wenn Sie sagen müssen: Das Kind schafft einfach kein Abitur?

Das gehört auch zu unserem Job. Dabei geht es aber nicht nur um den Schulabschluss. Ein Internat ist nicht für jeden das Richtige. Wenn wir den Eindruck haben, dass ein Kind vielleicht mit einer Lehre glücklicher wäre als mit einem Abitur, dann unterstützen wir es dabei. Gute Handwerker sind schließlich genauso wichtig wie gute Ärzte.

Vielen Dank für das Gespräch.

Zur Person: Brigitte Mergenthaler-Walter ist seit 2022 Schulleiterin des Internats Schloss Salem und eine von zwei Geschäftsführerinnen der Institution. Sie arbeitet bereits seit 36 Jahren an dem Gymnasium. Zuvor hat sie Lehramt an der Universität Tübingen studiert.

“Unsere Schüler sollen sich nicht wie Robinson Crusoe fühlen”

Interviews

“Unsere Schüler sollen sich nicht wie Robinson Crusoe fühlen”

9.8.2022

Lars-Thorben Niggehoff

Brigitte Mergenthaler-Walter ist seit Anfang dieses Jahres Schulleiterin, sie trat nach zehn Jahren die Nachfolge von Bernd Westermeyer an. Im Interview spricht sie über die Herausforderung, ein Internat zu leiten, wie man Schülern finanzielle Vernunft beibringt und wie sie mit anspruchsvollen Eltern umgeht.

In Salem am Bodensee befindet sich Deutschlands wohl bekanntestes Internat. In einem ehemaligen Zisterzienserkloster ist der Hauptsitz der Schule Schloss Salem. Das Gymnasium betreut etwa 600 Schüler aus aller Welt. Zu den prominentesten Absolventen zählen unter anderem der verstorbene britische Prinzgemahl Philip, Thomas Manns Tochter Monika, aber auch der Reggae-Sänger Patrice.

Frau Mergenthaler-Walter, was haben Sie sich zuletzt geleistet?

Urlaub – mein Mann und ich waren auf Sardinien und haben unsere gemeinsame Zeit am Meer genossen. Sich etwas zu leisten muss nicht immer finanzieller Art sein. Etwas zu erleben, sich füreinander Zeit nehmen, sich Aufmerksamkeit gönnen, heißt auch sich etwas leisten.

War das der notwendige Urlaub nach zwei Corona-Schuljahren?

Auf jeden Fall - die Coronazeit war sehr anstrengend. Manche Pläne mussten wir sechs- bis siebenmal umschreiben. Bei uns im Internat haben wir zu Hochzeiten eine Kohorten-Quarantäne gehabt. Alle Jugendlichen waren bei uns auf den Standorten untergebracht. Für Jugendliche wie Erwachsene war dies eine schwierige Phase.

Also war der Umgang mit Corona im Internat noch belastender?

Das würde ich nicht sagen. Wir konnten die Vorteile unserer Internatsgemeinschaft sogar für uns nutzen. Wir konnten sehr flexibel agieren und vieles schneller anpassen. Nach einer Woche hatten wir zum Beispiel einen funktionierenden Online-Unterricht und bereits im ersten Herbst ausreichend Luftreiniger. Ich bin seit 36 Jahren in verschiedenen Funktionen an dieser Schule tätig und habe vieles erlebt. Die Coronazeit war jedoch eine spezielle und sehr intensive Erfahrung.

Wer kein Stipendium bekommt, den kostet die Ausbildung in Salem über 40.000 Euro pro Jahr. Was für Schüler kommen da zu Ihnen?

Zunächst einmal zahlen – wie Sie richtig gesagt haben – nicht alle die volle Summe. Neben dem Stipendium, das von rund 20% unserer Schüler in Anspruch genommen wird, haben wir auch den Salemer Weg, mit dem wir Kinder und Jugendliche aus der Region ansprechen. Wir sind eine sehr heterogene Schulgemeinschaft mit Schüler aus allen Teilen Deutschlands sowie aus dem Ausland.

Das dürfte für das Kollegium eine Herausforderung bedeuten.

Ohne Frage. Am Anfang jedes Schuljahres müssen wir uns erstmal mit verschiedenen Sprachen, Kulturen und Lernständen beschäftigen. In den ersten Wochen gleichen wir das Lern-Niveau unserer Schüler an. Wir haben dafür auch ein wenig mehr Zeit, denn wir haben eine Sechs-Tage-Unterrichtswoche. Und die Kollegen sind meist rund um die Uhr im Einsatz. Schließlich sind sie wichtige Bezugspersonen für die Schüler, die hier leben.

Und manchmal auch als Elternersatz?

Auf gar keinen Fall.

Es ist und wichtig diese Trennung zu machen, da Lehrer keine Eltern sind. Natürlich sorgen wir trotzdem dafür, dass jeder Schüler mindestens einen Ansprechpartner auf dem Campus hat, dem er/sie vertraut. Unseren Pädagoginnen stehen Psychologen zur Seite, da es beispielsweise Depressionen oder Essstörungen professionelle Hilfe erfordern.

Der Großteil Ihrer Schüler kommt aus guten bis sehr guten Verhältnissen. Wie wichtig ist es da, den Schülern auch ein gesundes Verhältnis zu Geld beizubringen?

Der Umgang mit Geld muss erlernt werden, auch von unseren Schülern. Deswegen zahlen wir ihnen ein Taschengeld aus. In der zehnten Klasse sind das zum Beispiel zweiwöchentlich 25 Euro.

Und die Eltern stecken ihren Kindern nicht heimlich etwas zu?

Das können wir nicht ausschließen, aber wir bitten die Eltern um Kooperation und Unterstützung. So vermeiden wir auch, dass Statussymbole ein Thema werden. All unsere Schüler leben in Mehrbettzimmern und während des Unterrichts tragen sie Schulkleidung.

Aber trotzdem bewegen sich die Schüler in so einem Internat doch auch in einer ziemlichen Blase, oder nicht?

Diese Gefahr besteht, wir steuern jedoch aktiv dagegen. Einmal pro Woche treten die Schüler einen gemeinnützigen Dienst an, etwa bei der Feuerwehr, beim Technischen Hilfswerk oder einer sozialen Einrichtung. Dazu kommen Sport- und Nachhaltigkeitsprojekte, bei denen wir uns ebenfalls eng mit lokalen Einrichtungen und Organisationen zusammenarbeiten.

Und das machen die Schüler alles klaglos mit?

Unsere Schüler nehmen das sehr gut an. Manche absolvieren sogar freiwillig einen weiteren Dienst.

Um die Schule erfolgreich abzuschließen, müssen die Kinder und Jugendlichen viel leisten – tendenziell sogar mehr als an anderen Schulen.

Wie kommt dieser Leistungsgedanke bei den Eltern an? Akzeptieren die trotz hoher Studiengebühren, wenn ihr Kind gegebenenfalls sitzen bleibt?

Für unsere Eltern ist es selbstverständlich, dass eine Versetzung nicht gekauft werden kann. Viele Eltern haben sehr hohe Erwartungen an das Leben ihrer Kinder. Unsere Aufgabe ist es dann, die Balance zwischen Leistung und Freizeit sicherzustellen.

Auch, wenn Sie sagen müssen: Das Kind schafft einfach kein Abitur?

Das gehört auch zu unserem Job. Dabei geht es aber nicht nur um den Schulabschluss. Ein Internat ist nicht für jeden das Richtige. Wenn wir den Eindruck haben, dass ein Kind vielleicht mit einer Lehre glücklicher wäre als mit einem Abitur, dann unterstützen wir es dabei. Gute Handwerker sind schließlich genauso wichtig wie gute Ärzte.

Vielen Dank für das Gespräch.

Zur Person: Brigitte Mergenthaler-Walter ist seit 2022 Schulleiterin des Internats Schloss Salem und eine von zwei Geschäftsführerinnen der Institution. Sie arbeitet bereits seit 36 Jahren an dem Gymnasium. Zuvor hat sie Lehramt an der Universität Tübingen studiert.

Liquide Geldanlagen mit FINVIA

Profitieren Sie von jahrzehntelanger Investmenterfahrung unserer Experten, individuellen Strategien und mehr Sicherheit durch präzise Kapitalmarktsimulationen.

Mehr erfahren

Mehr erfahren

Alternative Investments mit FINVIA

Profitieren Sie von der Diversifikation und Stabilisierung Ihres Portfolios durch alternative Investments – wir öffnen Ihren die Türen zu allen Anlageklassen.

Mehr erfahren

Mehr erfahren

REINHARD PANSES POSITIONEN

Sie haben Fragen zu Kapitalmarktanlagen? Als Family Office unterstützt FINVIA Sie bei der Identifikation und Allokation lukrativer Investments.

Mehr erfahren

Mehr erfahren

FINVIA – Beyond Wealth

Erfahren Sie mehr über FINVA, unsere unabhängigen Services und unseren einzigartigen Ansatz als Family Office.

Mehr erfahren

Mehr erfahren

FINVIA – Beyond Wealth

Erfahren Sie mehr über FINVA, unsere unabhängigen Services und unseren einzigartigen Ansatz als Family Office.

Mehr erfahren

Mehr erfahren

FINVIA – Beyond Wealth

Erfahren Sie mehr über FINVA, unsere unabhängigen Services und unseren einzigartigen Ansatz als Family Office.

Mehr erfahren

Mehr erfahren

FINVIA – Beyond Wealth

Erfahren Sie mehr über FINVA, unsere unabhängigen Services und unseren einzigartigen Ansatz als Family Office.

Mehr erfahren

Mehr erfahren

FINVIA – Beyond Wealth

Erfahren Sie mehr über FINVA, unsere unabhängigen Services und unseren einzigartigen Ansatz als Family Office.

Mehr erfahren

Mehr erfahren

FINVIA – Beyond Wealth

Erfahren Sie mehr über FINVA, unsere unabhängigen Services und unseren einzigartigen Ansatz als Family Office.

Mehr erfahren

Mehr erfahren

FINVIA – Beyond Wealth

Erfahren Sie mehr über FINVA, unsere unabhängigen Services und unseren einzigartigen Ansatz als Family Office.

Mehr erfahren

Mehr erfahren

FINVIA – Beyond Wealth

Erfahren Sie mehr über FINVA, unsere unabhängigen Services und unseren einzigartigen Ansatz als Family Office.

Mehr erfahren

Mehr erfahren

Beyond Impact mit FINVIA

Mit Impact Investing generieren Sie nicht nur Rendite, sondern einen echten Mehrwert für Umwelt und Gesellschaft. Als unabhängiger Partner bieten wir Ihnen dafür alle Möglichkeiten.

Mehr erfahren

Mehr erfahren

Beyond Impact mit FINVIA

Mit Impact Investing generieren Sie nicht nur Rendite, sondern einen echten Mehrwert für Umwelt und Gesellschaft. Als unabhängiger Partner bieten wir Ihnen dafür alle Möglichkeiten.

Mehr erfahren

Mehr erfahren

FINVIA Real Estate

Ob renommierter Immobilienfonds oder Direktkauf inklusive Eigentümervertretung – als erfahrenes Family Office begleiten wir Ihre Vermögensanlage über deren gesamten Lebenszyklus hinweg.

Mehr erfahren

Mehr erfahren

Über den Autor

Lars-Thorben Niggehoff

“Unsere Schüler sollen sich nicht wie Robinson Crusoe fühlen”“Unsere Schüler sollen sich nicht wie Robinson Crusoe fühlen”

Lars-Thorben Niggehoff schreibt über Immobilien, Start-Ups und Geldanlage.

Der FINVIA Blog

Passend zum Thema

Die neuesten Artikel

Das Interview

„Ich hatte für mein erstes Start-up mein Erspartes eingesetzt, das war komplett weg.”

Panses Positionen

Von echtem Gold und Betongold

Alternative Investments

Kapitalmarktprognosen für die US-Wahlen 2024

Vermögensmanagement

6 häufige Fehler vermögender Anleger

Panses Positionen

Das vergessene Risiko

Family Office Services

„Was ist ein Family Office?“

Ich möchte regelmässige Informationen zu FINVIA erhalten. Jederzeit widerrufbar.

Vielen Dank für Ihr Interesse. Bitte überprüfen Sie Ihr E-Mail-Postfach und bestätigen Sie die Anmeldung.
Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen Sie es erneut.