Family Office Ansatz

Podcast

Strategische Asset Allokation – das Fundament für erfolgreiches Investieren

29.11.2022

Diversifikation ist kein neues Thema. Schon Jakob Fugger (1459–1525), zu Lebzeiten der reichste Mann der Welt, nutzte die Vorteile eines breit aufgestellten Vermögens für sich – und das extrem erfolgreich. Mit Stoffen, Silber und Kupfer beherrschte er schon bald den kompletten europäischen Markt. Dabei war sein Vermögen gegen Krisen gut gewappnet: Wenn Stoffe Verluste einfuhren, stand meist Silber hoch im Kurs. Heutzutage hat die Diversifikation ganz andere Dimensionen erreicht und die Möglichkeiten ein Portfolio krisensicher aufzustellen sind besser denn je.

Auf diesem Prinzip baut auch die Strategische Asset Allokation (SAA) auf. Bevor es an das tatsächliche Investieren in den einzelnen Anlageklassen geht – also der Kauf oder Verkauf von Aktien, Renten, etc. – sollte eine Strategie festgelegt werden. Dies erfolgt im Rahmen der vorgelagerten SAA. Langfristige Leitplanken oder Anlagerichtlinien für das Vermögen werden hier definiert, innerhalb derer die weitere Vermögensbewirtschaftung erfolgt.

Dass diese Vorüberlegungen sinnvoll sind, haben zahlreiche Studien bestätigt: Die Strategische Asset Allokation bestimmt den überwiegenden Teil des zukünftigen Anlageerfolgs und damit auch die Wahrscheinlichkeit, mit der das Anlageziel erreicht wird. Sie ist also ein absolutes Muss für jedes Vermögen.

Was ist die Strategische Asset Allokation?

Ausgangspunkt der Überlegungen ist das Anlageziel des Vermögensinhabers: Was soll eigentlich erreicht werden und welche Rolle soll das Vermögen dabei übernehmen? So homogen oftmals die Anlageziele sind (realer Werterhalt, Vermögensaufbau, etc.) so heterogen sind die Nebenbedingungen, die in der Strategischen Asset Allokation auch Beachtung finden müssen: Wie sieht die Einzahlungs- und Entnahmestrategie aus? Welche bestehenden Vermögenswerte sind zu berücksichtigen? Wie hoch ist das emotionale und das wirtschaftlich tragbare Risiko oder mit anderen Worten: Wie hoch können zwischenzeitliche Verluste sein? Ist das Vermögensanlageziel eigentlich ein unabhängiges oder ein abhängiges Ziel, weil bspw. das Vermögen auch immer als Finanzierungsquelle für das eigene Unternehmen dienen soll? Wie hoch ist mithin die Illiquidität, die in der Vermögensallokation akzeptabel ist?

Offensichtlich ist es für die Beantwortung der Fragen unerlässlich, das Gesamtvermögen zu betrachten, um eine optimale Strategie aufzustellen. Dazu sollte der Vermögensinhaber mit einem Berater jede Frage zum Vermögen im Detail durchgehen und beide formulieren danach zusammen die Strategische Asset Allokation. Somit entsteht eine langfristige Aufteilung des Vermögens auf verschiedene Anlageklassen wie Aktien, Renten, Immobilien, Private Equity, etc.

Unterschiedliche Anlageklassen und ihre Vorteile

Mit welchen Gewichtungen welche Anlageklassen zum Einsatz kommen, wird einerseits durch das Anlageziel und andererseits durch das Kapitalmarktumfeld beeinflusst. Anlageklassen weisen im Gesamtvermögen unterschiedliche Funktionen und Vorteile auf und müssen danach Eingang in die SAA finden:

  • Ist für ein Vermögen vollständige Liquidität unerlässlich, dürfen auch nur liquide Anlageklassen zum Einsatz kommen. (s. Allokation „Liquide“)
  • Ist der langfristige Vermögensaufbau das Anlageziel, sollte auf Anlageklassen zurückgegriffen werden, die einen Mehrertrag versprechen. (s. Allokation „langfristiger Vermögensaufbau“)
  • Wird ein deflationäres Szenario erwartet, sollten Anleihen sehr stark berücksichtigt werden.
  • Korrespondierend bei inflationären Tendenzen, Anlageklassen, die einen Inflationsschutz versprechen.

Neben dem Anlageziel muss natürlich auch die Kapitalmarktsituation Eingang in die Überlegungen finden.

Warum ist die Strategische Asset Allokation so wichtig?

Dafür gibt es vor allem zwei Gründe, die in der Natur der Kapitalmärkte und der Weltwirtschaft im Allgemeinen begründet sind: die Prognosegüte von Ertragserwartungen und der Diversifikationseffekt.

So kontraintuitiv es sich anhört, aber es gilt, dass die Prognosesicherheit von Ertragserwartungen für Anlageklassen mit der Länge des Betrachtungszeitraums steigen. Anders formuliert: Den Ertrag von Aktienmärkten über 10 Jahre zu prognostizieren, ist mit einer höheren Wahrscheinlichkeit möglich, als die Entwicklung in den nächsten 12 Monaten vorherzusagen. Und diese Aussage gilt nicht nur für Aktien, sondern für alle Anlageklassen.

Das bedeutet, dass die Steuerung des Vermögens und damit der Zielerreichung strategisch erfolgen muss. Daraus ergibt sich ein weiterer Vorteil: Es werden aus strategischen Überlegungen heraus Bandbreiten für Anlageklassen und Verlustbudgets festgelegt. Krisen wird es immer wieder geben (Corona, Ukraine, etc.), die sich auch auf die Vermögen auswirken werden. Diese Rückschläge werden aber nicht eine Anpassung des Anlagezieles notwendig machen, da sie auf ein krisenfestes Vermögen und ebenso krisenfeste Vermögensinhaber treffen. Der Feind des Privatanlegers – hohe Aktienquoten bei hohen Aktienbewertungen und keine Aktienquoten bei niedrigen Aktienbewertungen – kann hierdurch systematisch Einhalt geboten werden.

Beispiel für eine ausbalancierte SAA: Im Vergleich zur vorherigen SAA mit 100 % Liquidität und fast ausschließlich Aktien werden hier mehr Anlageklassen abgedeckt. Vor allem das Beimischen von illiquiden Anlageklassen wie Immobilien und Private Equity tragen zu einem geringeren Risiko bei. Die ausbalancierte SAA ist daher weniger anfällig gegenüber Schwankungen und erwirtschaftet so auf einen längeren Zeitraum gesehen höhere Erträge.

Der zweite wichtige Punkt bei der Strategische Asset Allokation ist die Allokation selbst. Das Sprichwort „Lege nicht alle Eier in einen Korb“ trifft hier sehr passend zu. Aktien, als liquide Anlageklasse, sind für Krisen sehr anfällig, da viele Anleger dort von Emotionen geleitet ihre Anteile verkaufen und dadurch einen Schneeball-Effekt auslösen. Dieses Risiko sollte durch weitere Anlageklassen (illiquide), die krisenresistenter sind, ausgeglichen werden. Hier bieten sich zum Beispiel Private Equity oder Immobilien, aber auch Gold und Liquidität an. Bei einer optimalen Allokation, erhalten Anleger ein Portfolio, das auf mehreren, sicheren Standbeinen steht und ein großer oder gar kompletter Vermögensverlust fast unmöglich scheint. Die Grundlage dafür wird in der Strategischen Asset Allokation geschaffen.

Rebalancing und Recalculation bei der Strategischen Asset Allokation

Nun sollte weder das Vermögen noch die Strategische Asset Allokation in Stein gemeißelt sein, sondern sich stetig an die Marktgegebenheiten anpassen. Dies erfolgt – technisch ausgedrückt – durch Rebalancing und Recalculation.

Bewegen sich durch Marktentwicklungen die tatsächlichen Gewichte der Anlageklassen im Vermögen von den Zielgewichten der Strategischen Asset Allokation weg, muss antizyklisch eingegriffen werden und das Vermögen an die SAA angepasst werden. Beispielhaft kann das an der Anlageklassen Aktien erläutert werden:

  • Haussieren Aktienmärkte und steigt damit die Gewichtung der Aktien im Vermögen über die strategische Zielgewichtung, müssen Aktien verkauft und Gewinne mitgenommen werden, um die Unwucht zu bereinigen.
  • Spiegelbildlich verhält es sich bei fallenden Aktienmärkten: Die Gewichtung der Aktien im Vermögen sinkt unterhalb der strategischen Zielvorgabe, dann müssen Aktien antizyklisch erworben werden.

Im Rahmen der Recalculation erfolgt die Anpassung anders: Hier verändert sich die Strategische Asset Allokation selbst, weil sich über geänderte Rahmenbedingungen an den Kapitalmärkten die Inputparameter für die SAA selbst geändert haben. Wesentlich hierfür sind die Ertragserwartungen für die Anlageklassen. Wie sich geänderte Ertragserwartungen antizyklisch auf das Vermögen auswirken, zeigt schematisch die untenstehende Darstellung für Aktien.

Einfluss der Ertragserwartung auf die Allokation

  • Ausgangspunkt sei eine neutrale Ertragserwartung für Aktien von 5 % p. a. über die nächsten 10 Jahre. Dann würde das strategische Aktiengewicht im exemplarischen Fall bei 47,3 % liegen.
  • Sinkt die Ertragserwartung für Aktien angenommen auf unter 3 % p. a. bspw. durch sehr starke Aktienmarktanstiege, die der wirtschaftlichen Realität vorauseilen, muss das strategische Aktiengewicht nach unten auf exemplarische 32,9 % angepasst werden. Ein Festhalten oder ein Mehr an Aktien würde die Zielerreichungswahrscheinlichkeit nicht steigern, sondern lediglich das Risiko im Vermögen erhöhen.
  • Steigt die Ertragserwartung für Aktien dagegen auf über 7 % p. a. bspw., weil die Aktienmärkte stark eingebrochen sind, aber der wirtschaftliche Ausblick positiv zu bewerten ist, sollte die strategische Aktiengewichtung angehoben werden. Ein Mehr an Aktien im Vermögen erhöht die Zielerreichungswahrscheinlichkeit und das inhärente Risiko wird gerechtfertigt.

Das obige Zusammenspiel aus Rebalancing und Recalculation für Aktien muss für alle Anlageklassen kontinuierlich durchgeführt werden, damit das Vermögen optimal auf jede Situation angepasst ist. Eine Umschichtung im Vermögen erfolgt genau dann, wenn sich durch die angepasste SAA eine signifikante Erhöhung der Zielerreichungswahrscheinlichkeit ergibt.

Wieso wird die Strategische Asset Allokation zu wenig genutzt?

Viele Anleger sind sich der Auswirkung einer Strategischen Asset Allokation auf ihr Anlageziel nicht bewusst. Die SAA sollte am Anfang einer jeden Vermögensberatung stehen. Hier wird der Grundstein für den Erfolg des Portfolios und dem Erreichen der gewünschten Ziele gelegt. Vor allem, wenn es um die Vermögensplanung auf einen längeren Zeitraum geht, ist die Strategische Asset Allokation nicht wegzudenken.

Bei der Strategischen Asset Allokation handelt es sich um einen Prozess, bei dem jeder Kunde und dessen Gesamtvermögen zunächst im Einzelnen betrachtet wird. Dabei richtet sich die SAA komplett nach den Vorlieben, Umständen und Ansprüchen der Kunden. Das hat zur Folge, dass eine detaillierte SAA meist nur in einem Family Office angeboten wird, da dort der Fokus auf dem ganzheitlichen Vermögen liegt und nicht auf einzelnen Anlageklassen oder Investmentlösungen wie das bei Banken und Vermögensverwaltern der Fall ist. Und wenn, dann werden oftmals Kunden je nach Risikoprofil einer entsprechenden Standard SAA oder einem Modelportfolio zugeordnet, welches für alle Kunden identisch ist, die das gleiche Risikoprofil aufweisen.

Bei FINVIA gehen wir einen Schritt weiter. Für jeden unserer Kunden stellen wir eine individuelle Strategische Asset Allokation auf, die perfekt auf die Bedürfnisse zugeschnitten ist. Warum können wir das anbieten? Weil wir frei von Interessenskonflikten, produktunabhängig unsere Kunden ganzheitlich über alle Anlageklassen hinweg beraten. Zusätzlich hat FINVIA mithilfe modernster Technologie einen effizienten Prozess entwickelt, um jedem Kunden eine individuelle SAA zu bieten, die dem persönlichen Ertragsziel und der Risikotoleranz entspricht, über liquide und illiquide Assetklassen hinweg, laufend kontrolliert und dynamisch gesteuert.

Strategische Asset Allokation – das Fundament für erfolgreiches Investieren

Family Office Ansatz

Strategische Asset Allokation – das Fundament für erfolgreiches Investieren

29.11.2022

Christian Neuhaus

Was ist die Strategische Asset Allokation? Warum ist sie so wichtig? Lesen Sie alles über diesen essenziellen Grundbaustein für erfolgreiches Investieren.

Diversifikation ist kein neues Thema. Schon Jakob Fugger (1459–1525), zu Lebzeiten der reichste Mann der Welt, nutzte die Vorteile eines breit aufgestellten Vermögens für sich – und das extrem erfolgreich. Mit Stoffen, Silber und Kupfer beherrschte er schon bald den kompletten europäischen Markt. Dabei war sein Vermögen gegen Krisen gut gewappnet: Wenn Stoffe Verluste einfuhren, stand meist Silber hoch im Kurs. Heutzutage hat die Diversifikation ganz andere Dimensionen erreicht und die Möglichkeiten ein Portfolio krisensicher aufzustellen sind besser denn je.

Auf diesem Prinzip baut auch die Strategische Asset Allokation (SAA) auf. Bevor es an das tatsächliche Investieren in den einzelnen Anlageklassen geht – also der Kauf oder Verkauf von Aktien, Renten, etc. – sollte eine Strategie festgelegt werden. Dies erfolgt im Rahmen der vorgelagerten SAA. Langfristige Leitplanken oder Anlagerichtlinien für das Vermögen werden hier definiert, innerhalb derer die weitere Vermögensbewirtschaftung erfolgt.

Dass diese Vorüberlegungen sinnvoll sind, haben zahlreiche Studien bestätigt: Die Strategische Asset Allokation bestimmt den überwiegenden Teil des zukünftigen Anlageerfolgs und damit auch die Wahrscheinlichkeit, mit der das Anlageziel erreicht wird. Sie ist also ein absolutes Muss für jedes Vermögen.

Was ist die Strategische Asset Allokation?

Ausgangspunkt der Überlegungen ist das Anlageziel des Vermögensinhabers: Was soll eigentlich erreicht werden und welche Rolle soll das Vermögen dabei übernehmen? So homogen oftmals die Anlageziele sind (realer Werterhalt, Vermögensaufbau, etc.) so heterogen sind die Nebenbedingungen, die in der Strategischen Asset Allokation auch Beachtung finden müssen: Wie sieht die Einzahlungs- und Entnahmestrategie aus? Welche bestehenden Vermögenswerte sind zu berücksichtigen? Wie hoch ist das emotionale und das wirtschaftlich tragbare Risiko oder mit anderen Worten: Wie hoch können zwischenzeitliche Verluste sein? Ist das Vermögensanlageziel eigentlich ein unabhängiges oder ein abhängiges Ziel, weil bspw. das Vermögen auch immer als Finanzierungsquelle für das eigene Unternehmen dienen soll? Wie hoch ist mithin die Illiquidität, die in der Vermögensallokation akzeptabel ist?

Offensichtlich ist es für die Beantwortung der Fragen unerlässlich, das Gesamtvermögen zu betrachten, um eine optimale Strategie aufzustellen. Dazu sollte der Vermögensinhaber mit einem Berater jede Frage zum Vermögen im Detail durchgehen und beide formulieren danach zusammen die Strategische Asset Allokation. Somit entsteht eine langfristige Aufteilung des Vermögens auf verschiedene Anlageklassen wie Aktien, Renten, Immobilien, Private Equity, etc.

Unterschiedliche Anlageklassen und ihre Vorteile

Mit welchen Gewichtungen welche Anlageklassen zum Einsatz kommen, wird einerseits durch das Anlageziel und andererseits durch das Kapitalmarktumfeld beeinflusst. Anlageklassen weisen im Gesamtvermögen unterschiedliche Funktionen und Vorteile auf und müssen danach Eingang in die SAA finden:

  • Ist für ein Vermögen vollständige Liquidität unerlässlich, dürfen auch nur liquide Anlageklassen zum Einsatz kommen. (s. Allokation „Liquide“)
  • Ist der langfristige Vermögensaufbau das Anlageziel, sollte auf Anlageklassen zurückgegriffen werden, die einen Mehrertrag versprechen. (s. Allokation „langfristiger Vermögensaufbau“)
  • Wird ein deflationäres Szenario erwartet, sollten Anleihen sehr stark berücksichtigt werden.
  • Korrespondierend bei inflationären Tendenzen, Anlageklassen, die einen Inflationsschutz versprechen.

Neben dem Anlageziel muss natürlich auch die Kapitalmarktsituation Eingang in die Überlegungen finden.

Warum ist die Strategische Asset Allokation so wichtig?

Dafür gibt es vor allem zwei Gründe, die in der Natur der Kapitalmärkte und der Weltwirtschaft im Allgemeinen begründet sind: die Prognosegüte von Ertragserwartungen und der Diversifikationseffekt.

So kontraintuitiv es sich anhört, aber es gilt, dass die Prognosesicherheit von Ertragserwartungen für Anlageklassen mit der Länge des Betrachtungszeitraums steigen. Anders formuliert: Den Ertrag von Aktienmärkten über 10 Jahre zu prognostizieren, ist mit einer höheren Wahrscheinlichkeit möglich, als die Entwicklung in den nächsten 12 Monaten vorherzusagen. Und diese Aussage gilt nicht nur für Aktien, sondern für alle Anlageklassen.

Das bedeutet, dass die Steuerung des Vermögens und damit der Zielerreichung strategisch erfolgen muss. Daraus ergibt sich ein weiterer Vorteil: Es werden aus strategischen Überlegungen heraus Bandbreiten für Anlageklassen und Verlustbudgets festgelegt. Krisen wird es immer wieder geben (Corona, Ukraine, etc.), die sich auch auf die Vermögen auswirken werden. Diese Rückschläge werden aber nicht eine Anpassung des Anlagezieles notwendig machen, da sie auf ein krisenfestes Vermögen und ebenso krisenfeste Vermögensinhaber treffen. Der Feind des Privatanlegers – hohe Aktienquoten bei hohen Aktienbewertungen und keine Aktienquoten bei niedrigen Aktienbewertungen – kann hierdurch systematisch Einhalt geboten werden.

Beispiel für eine ausbalancierte SAA: Im Vergleich zur vorherigen SAA mit 100 % Liquidität und fast ausschließlich Aktien werden hier mehr Anlageklassen abgedeckt. Vor allem das Beimischen von illiquiden Anlageklassen wie Immobilien und Private Equity tragen zu einem geringeren Risiko bei. Die ausbalancierte SAA ist daher weniger anfällig gegenüber Schwankungen und erwirtschaftet so auf einen längeren Zeitraum gesehen höhere Erträge.

Der zweite wichtige Punkt bei der Strategische Asset Allokation ist die Allokation selbst. Das Sprichwort „Lege nicht alle Eier in einen Korb“ trifft hier sehr passend zu. Aktien, als liquide Anlageklasse, sind für Krisen sehr anfällig, da viele Anleger dort von Emotionen geleitet ihre Anteile verkaufen und dadurch einen Schneeball-Effekt auslösen. Dieses Risiko sollte durch weitere Anlageklassen (illiquide), die krisenresistenter sind, ausgeglichen werden. Hier bieten sich zum Beispiel Private Equity oder Immobilien, aber auch Gold und Liquidität an. Bei einer optimalen Allokation, erhalten Anleger ein Portfolio, das auf mehreren, sicheren Standbeinen steht und ein großer oder gar kompletter Vermögensverlust fast unmöglich scheint. Die Grundlage dafür wird in der Strategischen Asset Allokation geschaffen.

Rebalancing und Recalculation bei der Strategischen Asset Allokation

Nun sollte weder das Vermögen noch die Strategische Asset Allokation in Stein gemeißelt sein, sondern sich stetig an die Marktgegebenheiten anpassen. Dies erfolgt – technisch ausgedrückt – durch Rebalancing und Recalculation.

Bewegen sich durch Marktentwicklungen die tatsächlichen Gewichte der Anlageklassen im Vermögen von den Zielgewichten der Strategischen Asset Allokation weg, muss antizyklisch eingegriffen werden und das Vermögen an die SAA angepasst werden. Beispielhaft kann das an der Anlageklassen Aktien erläutert werden:

  • Haussieren Aktienmärkte und steigt damit die Gewichtung der Aktien im Vermögen über die strategische Zielgewichtung, müssen Aktien verkauft und Gewinne mitgenommen werden, um die Unwucht zu bereinigen.
  • Spiegelbildlich verhält es sich bei fallenden Aktienmärkten: Die Gewichtung der Aktien im Vermögen sinkt unterhalb der strategischen Zielvorgabe, dann müssen Aktien antizyklisch erworben werden.

Im Rahmen der Recalculation erfolgt die Anpassung anders: Hier verändert sich die Strategische Asset Allokation selbst, weil sich über geänderte Rahmenbedingungen an den Kapitalmärkten die Inputparameter für die SAA selbst geändert haben. Wesentlich hierfür sind die Ertragserwartungen für die Anlageklassen. Wie sich geänderte Ertragserwartungen antizyklisch auf das Vermögen auswirken, zeigt schematisch die untenstehende Darstellung für Aktien.

Einfluss der Ertragserwartung auf die Allokation

  • Ausgangspunkt sei eine neutrale Ertragserwartung für Aktien von 5 % p. a. über die nächsten 10 Jahre. Dann würde das strategische Aktiengewicht im exemplarischen Fall bei 47,3 % liegen.
  • Sinkt die Ertragserwartung für Aktien angenommen auf unter 3 % p. a. bspw. durch sehr starke Aktienmarktanstiege, die der wirtschaftlichen Realität vorauseilen, muss das strategische Aktiengewicht nach unten auf exemplarische 32,9 % angepasst werden. Ein Festhalten oder ein Mehr an Aktien würde die Zielerreichungswahrscheinlichkeit nicht steigern, sondern lediglich das Risiko im Vermögen erhöhen.
  • Steigt die Ertragserwartung für Aktien dagegen auf über 7 % p. a. bspw., weil die Aktienmärkte stark eingebrochen sind, aber der wirtschaftliche Ausblick positiv zu bewerten ist, sollte die strategische Aktiengewichtung angehoben werden. Ein Mehr an Aktien im Vermögen erhöht die Zielerreichungswahrscheinlichkeit und das inhärente Risiko wird gerechtfertigt.

Das obige Zusammenspiel aus Rebalancing und Recalculation für Aktien muss für alle Anlageklassen kontinuierlich durchgeführt werden, damit das Vermögen optimal auf jede Situation angepasst ist. Eine Umschichtung im Vermögen erfolgt genau dann, wenn sich durch die angepasste SAA eine signifikante Erhöhung der Zielerreichungswahrscheinlichkeit ergibt.

Wieso wird die Strategische Asset Allokation zu wenig genutzt?

Viele Anleger sind sich der Auswirkung einer Strategischen Asset Allokation auf ihr Anlageziel nicht bewusst. Die SAA sollte am Anfang einer jeden Vermögensberatung stehen. Hier wird der Grundstein für den Erfolg des Portfolios und dem Erreichen der gewünschten Ziele gelegt. Vor allem, wenn es um die Vermögensplanung auf einen längeren Zeitraum geht, ist die Strategische Asset Allokation nicht wegzudenken.

Bei der Strategischen Asset Allokation handelt es sich um einen Prozess, bei dem jeder Kunde und dessen Gesamtvermögen zunächst im Einzelnen betrachtet wird. Dabei richtet sich die SAA komplett nach den Vorlieben, Umständen und Ansprüchen der Kunden. Das hat zur Folge, dass eine detaillierte SAA meist nur in einem Family Office angeboten wird, da dort der Fokus auf dem ganzheitlichen Vermögen liegt und nicht auf einzelnen Anlageklassen oder Investmentlösungen wie das bei Banken und Vermögensverwaltern der Fall ist. Und wenn, dann werden oftmals Kunden je nach Risikoprofil einer entsprechenden Standard SAA oder einem Modelportfolio zugeordnet, welches für alle Kunden identisch ist, die das gleiche Risikoprofil aufweisen.

Bei FINVIA gehen wir einen Schritt weiter. Für jeden unserer Kunden stellen wir eine individuelle Strategische Asset Allokation auf, die perfekt auf die Bedürfnisse zugeschnitten ist. Warum können wir das anbieten? Weil wir frei von Interessenskonflikten, produktunabhängig unsere Kunden ganzheitlich über alle Anlageklassen hinweg beraten. Zusätzlich hat FINVIA mithilfe modernster Technologie einen effizienten Prozess entwickelt, um jedem Kunden eine individuelle SAA zu bieten, die dem persönlichen Ertragsziel und der Risikotoleranz entspricht, über liquide und illiquide Assetklassen hinweg, laufend kontrolliert und dynamisch gesteuert.

Liquide Geldanlagen mit FINVIA

Profitieren Sie von jahrzehntelanger Investmenterfahrung unserer Experten, individuellen Strategien und mehr Sicherheit durch präzise Kapitalmarktsimulationen.

Mehr erfahren

Mehr erfahren

Alternative Investments mit FINVIA

Profitieren Sie von der Diversifikation und Stabilisierung Ihres Portfolios durch alternative Investments – wir öffnen Ihren die Türen zu allen Anlageklassen.

Mehr erfahren

Mehr erfahren

REINHARD PANSES POSITIONEN

Sie haben Fragen zu Kapitalmarktanlagen? Als Family Office unterstützt FINVIA Sie bei der Identifikation und Allokation lukrativer Investments.

Mehr erfahren

Mehr erfahren

FINVIA – Beyond Wealth

Erfahren Sie mehr über FINVA, unsere unabhängigen Services und unseren einzigartigen Ansatz als Family Office.

Mehr erfahren

Mehr erfahren

FINVIA – Beyond Wealth

Erfahren Sie mehr über FINVA, unsere unabhängigen Services und unseren einzigartigen Ansatz als Family Office.

Mehr erfahren

Mehr erfahren

FINVIA – Beyond Wealth

Erfahren Sie mehr über FINVA, unsere unabhängigen Services und unseren einzigartigen Ansatz als Family Office.

Mehr erfahren

Mehr erfahren

FINVIA – Beyond Wealth

Erfahren Sie mehr über FINVA, unsere unabhängigen Services und unseren einzigartigen Ansatz als Family Office.

Mehr erfahren

Mehr erfahren

FINVIA – Beyond Wealth

Erfahren Sie mehr über FINVA, unsere unabhängigen Services und unseren einzigartigen Ansatz als Family Office.

Mehr erfahren

Mehr erfahren

FINVIA – Beyond Wealth

Erfahren Sie mehr über FINVA, unsere unabhängigen Services und unseren einzigartigen Ansatz als Family Office.

Mehr erfahren

Mehr erfahren

FINVIA – Beyond Wealth

Erfahren Sie mehr über FINVA, unsere unabhängigen Services und unseren einzigartigen Ansatz als Family Office.

Mehr erfahren

Mehr erfahren

FINVIA – Beyond Wealth

Erfahren Sie mehr über FINVA, unsere unabhängigen Services und unseren einzigartigen Ansatz als Family Office.

Mehr erfahren

Mehr erfahren

Beyond Impact mit FINVIA

Mit Impact Investing generieren Sie nicht nur Rendite, sondern einen echten Mehrwert für Umwelt und Gesellschaft. Als unabhängiger Partner bieten wir Ihnen dafür alle Möglichkeiten.

Mehr erfahren

Mehr erfahren

Beyond Impact mit FINVIA

Mit Impact Investing generieren Sie nicht nur Rendite, sondern einen echten Mehrwert für Umwelt und Gesellschaft. Als unabhängiger Partner bieten wir Ihnen dafür alle Möglichkeiten.

Mehr erfahren

Mehr erfahren

FINVIA Real Estate

Ob renommierter Immobilienfonds oder Direktkauf inklusive Eigentümervertretung – als erfahrenes Family Office begleiten wir Ihre Vermögensanlage über deren gesamten Lebenszyklus hinweg.

Mehr erfahren

Mehr erfahren

Über den Autor

Christian Neuhaus

Strategische Asset Allokation – das Fundament für erfolgreiches InvestierenStrategische Asset Allokation – das Fundament für erfolgreiches Investieren

Christian Neuhaus ist einer der Gründer von FINVIA. Als Chief Client Officer (CCO) verantwortet er die Kundenzufriedenheit.

Nach ersten beruflichen Erfahrungen bei der UBS Sauerborn, wo er Mitglied des Investmentkomitees war, wechselte der diplomierte Kaufmann 2011 gemeinsam mit einigen der heutigen FINVIA-Gründer zur HQ Trust GmbH, dem Multi Family Office der Familie Harald Quandt. Hier beriet er bis 2016 komplexe Großvermögen zur Vermögensstrukturierung. Anschließend war er am Aufbau des digitalen Vermögensverwalters LIQID beteiligt – einem Beteiligungsunternehmen der HQ Trust GmbH, zu der er schließlich zurückkehrte, um die Digitalstrategie mit zu entwickeln.

Der FINVIA Blog

Passend zum Thema

Die neuesten Artikel

Das Interview

„Ich hatte für mein erstes Start-up mein Erspartes eingesetzt, das war komplett weg.”

Panses Positionen

Von echtem Gold und Betongold

Alternative Investments

Kapitalmarktprognosen für die US-Wahlen 2024

Vermögensmanagement

6 häufige Fehler vermögender Anleger

Panses Positionen

Das vergessene Risiko

Family Office Services

„Was ist ein Family Office?“

Ich möchte regelmässige Informationen zu FINVIA erhalten. Jederzeit widerrufbar.

Vielen Dank für Ihr Interesse. Bitte überprüfen Sie Ihr E-Mail-Postfach und bestätigen Sie die Anmeldung.
Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen Sie es erneut.