Reinhard Panses Positionen

Podcast

Deutschland – oder doch lieber Nordkorea?

26.2.2021

Trotzdem müssen wir darüber reden, wie sich die Aktienwerte in den nächsten Jahren entwickeln werden und welch dramatische Rolle die Besteuerung von Unternehmen dabei spielen wird.

Es sind schon verrückte Zeiten aktuell und das nicht nur wegen der Coronapandemie. Klar ist es wichtig, wann die Wirtschaft wieder in Fahrt kommt, es gibt aber noch eine ganze Reihe anderer Faktoren, die die zukünftigen Aktienwerte beeinflussen werden. Dazu gehört zum Beispiel die Frage, ob Politiker wieder einmal die Unternehmenssteuern erhöhen werden. In den USA gilt das als sicher, in Großbritannien ebenso und in Deutschland ist dieses Jahr Bundestagswahl, da ist einiges möglich – leider, muss man sagen.

Die Unkenntnis vieler deutscher Politiker über die verrückte Höhe der Unternehmensbesteuerung im eigenen Land ist nämlich erschreckend. Auf 100 Euro Bruttogewinn kommen für Unternehmen 15 Prozent Körperschaftssteuer und weitere 15 Prozent Gewerbesteuer. Bei der Ausschüttung der verbleibenden 70 Euro an die Aktionäre oder Gesellschafter werden dann weitere 18,50 Euro Abgeltungssteuern (25 Prozent Steuersatz + Solidaritätsbeitrag) fällig. Es bleiben also 51,50 Euro übrig, der effektive Steuersatz liegt bei über 48 Prozent.

Unternehmer und Aktionäre, die jetzt schon eine Träne verdrücken, sollten den nächsten Absatz lieber überspringen. Denn würde stattdessen die Ausschüttung von 70 € nach Abschaffung der Abgeltungssteuer mit dem Spitzensteuersatz, inklusive dem „Reichensteuerzuschlag“ von 48 Prozent bzw. 34 Euro besteuert, blieben dem Aktionär oder Unternehmer 36 Euro übrig; der Steuersatz läge bei 64 Prozent. Kommt dann noch die im linken politischen Spektrum beliebte Vermögenssteuer von beispielsweise einem Prozent des Unternehmenswerts hinzu, würde ein Durchschnittsunternehmen etwa 75 Prozent seiner Erträge an den Staat abdrücken. Damit würde Deutschland nur noch mit Staaten wie Nordkorea oder Kuba konkurrieren können. Alle anderen Länder wären für deutsche Unternehmer hingegen attraktiver.

Und was bedeutet das nun für die Kursentwicklung der Aktien? Wenn die Politik sich bei der Unternehmensbesteuerung (mal wieder) von Unkenntnis leiten lässt, werden die Gewinne der Aktiengesellschaften in Deutschland leiden. Andernfalls könnten deutsche Aktien durchaus Renditen im oberen einstelligen Bereich erwirtschaften – man beachte den Konjunktiv.

Deutschland – oder doch lieber Nordkorea?

Reinhard Panses Positionen

Deutschland – oder doch lieber Nordkorea?

26.2.2021

Reinhard Panse

Eine präzise Aussage über die Zukunft zu tätigen, ist immer schwierig – und es gab auch schon genug Finanzanalysten, die gewaltig danebenlagen.

Trotzdem müssen wir darüber reden, wie sich die Aktienwerte in den nächsten Jahren entwickeln werden und welch dramatische Rolle die Besteuerung von Unternehmen dabei spielen wird.

Es sind schon verrückte Zeiten aktuell und das nicht nur wegen der Coronapandemie. Klar ist es wichtig, wann die Wirtschaft wieder in Fahrt kommt, es gibt aber noch eine ganze Reihe anderer Faktoren, die die zukünftigen Aktienwerte beeinflussen werden. Dazu gehört zum Beispiel die Frage, ob Politiker wieder einmal die Unternehmenssteuern erhöhen werden. In den USA gilt das als sicher, in Großbritannien ebenso und in Deutschland ist dieses Jahr Bundestagswahl, da ist einiges möglich – leider, muss man sagen.

Die Unkenntnis vieler deutscher Politiker über die verrückte Höhe der Unternehmensbesteuerung im eigenen Land ist nämlich erschreckend. Auf 100 Euro Bruttogewinn kommen für Unternehmen 15 Prozent Körperschaftssteuer und weitere 15 Prozent Gewerbesteuer. Bei der Ausschüttung der verbleibenden 70 Euro an die Aktionäre oder Gesellschafter werden dann weitere 18,50 Euro Abgeltungssteuern (25 Prozent Steuersatz + Solidaritätsbeitrag) fällig. Es bleiben also 51,50 Euro übrig, der effektive Steuersatz liegt bei über 48 Prozent.

Unternehmer und Aktionäre, die jetzt schon eine Träne verdrücken, sollten den nächsten Absatz lieber überspringen. Denn würde stattdessen die Ausschüttung von 70 € nach Abschaffung der Abgeltungssteuer mit dem Spitzensteuersatz, inklusive dem „Reichensteuerzuschlag“ von 48 Prozent bzw. 34 Euro besteuert, blieben dem Aktionär oder Unternehmer 36 Euro übrig; der Steuersatz läge bei 64 Prozent. Kommt dann noch die im linken politischen Spektrum beliebte Vermögenssteuer von beispielsweise einem Prozent des Unternehmenswerts hinzu, würde ein Durchschnittsunternehmen etwa 75 Prozent seiner Erträge an den Staat abdrücken. Damit würde Deutschland nur noch mit Staaten wie Nordkorea oder Kuba konkurrieren können. Alle anderen Länder wären für deutsche Unternehmer hingegen attraktiver.

Und was bedeutet das nun für die Kursentwicklung der Aktien? Wenn die Politik sich bei der Unternehmensbesteuerung (mal wieder) von Unkenntnis leiten lässt, werden die Gewinne der Aktiengesellschaften in Deutschland leiden. Andernfalls könnten deutsche Aktien durchaus Renditen im oberen einstelligen Bereich erwirtschaften – man beachte den Konjunktiv.

Liquide Geldanlagen mit FINVIA

Profitieren Sie von jahrzehntelanger Investmenterfahrung unserer Experten, individuellen Strategien und mehr Sicherheit durch präzise Kapitalmarktsimulationen.

Mehr erfahren

Mehr erfahren

Alternative Investments mit FINVIA

Profitieren Sie von der Diversifikation und Stabilisierung Ihres Portfolios durch alternative Investments – wir öffnen Ihren die Türen zu allen Anlageklassen.

Mehr erfahren

Mehr erfahren

REINHARD PANSES POSITIONEN

Sie haben Fragen zu Kapitalmarktanlagen? Als Family Office unterstützt FINVIA Sie bei der Identifikation und Allokation lukrativer Investments.

Mehr erfahren

Mehr erfahren

FINVIA – Beyond Wealth

Erfahren Sie mehr über FINVA, unsere unabhängigen Services und unseren einzigartigen Ansatz als Family Office.

Mehr erfahren

Mehr erfahren

FINVIA – Beyond Wealth

Erfahren Sie mehr über FINVA, unsere unabhängigen Services und unseren einzigartigen Ansatz als Family Office.

Mehr erfahren

Mehr erfahren

FINVIA – Beyond Wealth

Erfahren Sie mehr über FINVA, unsere unabhängigen Services und unseren einzigartigen Ansatz als Family Office.

Mehr erfahren

Mehr erfahren

FINVIA – Beyond Wealth

Erfahren Sie mehr über FINVA, unsere unabhängigen Services und unseren einzigartigen Ansatz als Family Office.

Mehr erfahren

Mehr erfahren

FINVIA – Beyond Wealth

Erfahren Sie mehr über FINVA, unsere unabhängigen Services und unseren einzigartigen Ansatz als Family Office.

Mehr erfahren

Mehr erfahren

FINVIA – Beyond Wealth

Erfahren Sie mehr über FINVA, unsere unabhängigen Services und unseren einzigartigen Ansatz als Family Office.

Mehr erfahren

Mehr erfahren

FINVIA – Beyond Wealth

Erfahren Sie mehr über FINVA, unsere unabhängigen Services und unseren einzigartigen Ansatz als Family Office.

Mehr erfahren

Mehr erfahren

FINVIA – Beyond Wealth

Erfahren Sie mehr über FINVA, unsere unabhängigen Services und unseren einzigartigen Ansatz als Family Office.

Mehr erfahren

Mehr erfahren

Beyond Impact mit FINVIA

Mit Impact Investing generieren Sie nicht nur Rendite, sondern einen echten Mehrwert für Umwelt und Gesellschaft. Als unabhängiger Partner bieten wir Ihnen dafür alle Möglichkeiten.

Mehr erfahren

Mehr erfahren

Beyond Impact mit FINVIA

Mit Impact Investing generieren Sie nicht nur Rendite, sondern einen echten Mehrwert für Umwelt und Gesellschaft. Als unabhängiger Partner bieten wir Ihnen dafür alle Möglichkeiten.

Mehr erfahren

Mehr erfahren

FINVIA Real Estate

Ob renommierter Immobilienfonds oder Direktkauf inklusive Eigentümervertretung – als erfahrenes Family Office begleiten wir Ihre Vermögensanlage über deren gesamten Lebenszyklus hinweg.

Mehr erfahren

Mehr erfahren

Über den Autor

Reinhard Panse

Deutschland – oder doch lieber Nordkorea?Deutschland – oder doch lieber Nordkorea?

Reinhard Panse ist Chief Investment Officer und Mitgründer der FINVIA Family Office GmbH. Bis Februar 2020 war Reinhard Panse Mitglied der Geschäftsführung und Chief Investment Officer für die im Eigentum der Familie Harald Quandt stehende HQ Trust GmbH. Von 2004 bis zum Eintritt in die HQ Trust GmbH im Jahre 2011 war Reinhard Panse Chief Investment Officer des in der UBS Deutschland AG geschaffenenGeschäftsbereichs UBS Sauerborn. Ab 2001 war Reinhard Panse Mitglied des Vorstands der Sauerborn Trust AG bzw. der Rechtsvorgänger. Er verantwortete die Investmentstrategie und gestaltete federführend die ganzheitliche Vermögensbetreuung und -verwaltung großer Privatvermögen. Begonnen hat Reinhard Panse mit der Übernahme von Kapitalmarkt- und Kundenbetreuungstätigkeiten bei der Feri GmbH im Jahre 1989, nachdem er eine eigene Vermögensverwaltung als Geschäftsführer gegründet und geführt hatte.

Der FINVIA Blog

Passend zum Thema

Die neuesten Artikel

Alternative Investments

Turbulenzen an den Märkten – Chancen von Private Equity

Vermögensmanagement

Vom Vermögensaufbau bis zur Generationenplanung:

Das Interview

„Ich hatte für mein erstes Start-up mein Erspartes eingesetzt, das war komplett weg.”

Panses Positionen

Von echtem Gold und Betongold

Alternative Investments

Kapitalmarktprognosen für die US-Wahlen 2024

Vermögensmanagement

6 häufige Fehler vermögender Anleger

Ich möchte regelmässige Informationen zu FINVIA erhalten. Jederzeit widerrufbar.

Vielen Dank für Ihr Interesse. Bitte überprüfen Sie Ihr E-Mail-Postfach und bestätigen Sie die Anmeldung.
Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen Sie es erneut.